Forum: Sport
HSV-Vorstandsvorsitzender Beiersdorfer: "Bei uns herrscht kein Chaos"
DPA

Kritiker seien ahnungslos, eine Punktevorgabe für die Mannschaft existiere nicht, und bis es Neuigkeiten gebe, sollte die Öffentlichkeit einfach abwarten. So sieht Dietmar Beiersdorfer die Situation beim HSV.

Seite 1 von 2
joha0412 01.12.2016, 13:12
1. Ab in die Dritte Liga

und nach einer Generalreinigung, ohne Kühne, Beiersdorf und ähnliche Selbstdarsteller, irgendwann wiederkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktor_schreyne-mayr 01.12.2016, 13:37
2. Niemals 2. Liga

Ich stimme Herrn Beiersdorfer in allen Punkten zu. Auch wenn jetzt wieder alle Hater und Neider des ruhmreichen HSV aus ihren Löchern kriechen, diese Mannschaft hat viel zu viel Potential um abzusteigen, eher sehe ich die Fischköpfe von der Weser und Darmstadt hinter uns, wir werden uns auch dieses Jahr wieder über die Relegation retten. #nurderhsv

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackee1 01.12.2016, 13:45
3. Recht hat er!

Die Bild, die MoPo die nixigen Sportportale und auch ein vermeintlich seriöses Sportblatt wie der Kicker brauchen halt irgendwas mit dem sie Auflage und Klicks generieren.
Das funktioniert mit dem HSV weil dieser durch das sportliche Abschneiden in den letzten Jahren - insbesondere die beiden knappen Relegationen - die sportinteressierte Bevölkerung insgesamt polarisiert und der Verein nach wie vor eine der größten Anhängerschaften im deutschen Profifussball hat und das trotz 29 jähriger Titellosigkeit. Die ununterbrochene Bundesligazugehörigkeit und die Darstellung derseleben auf der Stadionuhr ruft dann zusätzlich bei dem einen oder anderen Abneigung und zum Teil auch noch stärkere Gefühle hervor.

Zusätzlich ist bei der Berichterstattung über den HSV lediglich der Wunsch der Vater des Gedankens und nicht die Recherche. Nachdem aus der Geschäftstelle nach Entfernung des Maulwurfs auch keine Informationen mehr an die Presse gehen, spekuliert, fabuliert und dichtet die halt zusammen was das Zeug hält. Das meisste davon bar jeder Substanz. Aber die Leute glauben es, weil es ja geschrieben steht.

Gute Aussage von Beiersdorfer. Ein bisschen spät, aber immerhin aml ein paar Dinge zurechtgerückt.

NUR DER HSV!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miro-z 01.12.2016, 13:49
4. ?

der hsv muss nicht unbedingt gerettet werden. es ist ganz einfach, niemand braucht so ein schlecht geführten verein.....alles andere ist nur geldverschwendung. ach ja, für den stadion hätte ich eine gute idee, ein schöner garten mit vielen blumen, in den farben weis und blau............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 01.12.2016, 13:59
5. Satire?

Zitat von doktor_schreyne-mayr
Ich stimme Herrn Beiersdorfer in allen Punkten zu. Auch wenn jetzt wieder alle Hater und Neider des ruhmreichen HSV aus ihren Löchern kriechen, diese Mannschaft hat viel zu viel Potential um abzusteigen, eher sehe ich die Fischköpfe von der Weser und Darmstadt hinter uns, wir werden uns auch dieses Jahr wieder über die Relegation retten. #nurderhsv
Das Potential mag ja in Ansätzen da sein. Das nützt nur nichts, wenn man es nicht irgendwie auf den Rasen bringt. "Neider" des HSV? Wo sind die denn noch zu finden? Verwechseln Sie da nicht Neid mit Mitleid, das manche vielleicht gerade noch empfinden mögen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audiotom 01.12.2016, 14:01
6. Didi hat einen Plan

Großartig! Die bisherigen Pläne haben ja auch immer so gut funktioniert.... :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inihnseintor 01.12.2016, 14:57
7. #4

Genau das ist es, was Baiersdorfer zurecht anspricht: Dummes Dahergerede und -geschreibe von Ahnungslosen, wie Sie es sind. Hauptsache immer druff auf den HSV, oder? Ich freue mich richtig auf Ihr Gesicht, wenn der HSV das Rückspiel in der Relegation durch ein Eigentor des Gegners in der Nachspielzeit schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH-Hamburger-HH 01.12.2016, 15:07
8. Nur der HSV?

Vier Punkte nach 12 Spielen sprechen im der Tat für ein riesiges Potential?
Der HSV hat bestimmt mehr Geld investiert als Frankfurt, Mainz, Mönchengladbach, Augsburg, Freiburg, Ingolstadt, Bremen und Darmstadt zusammen. Dennoch steht er wieder auf Platz 18. Aber ganz sicher war es der Plan von Beiersdorfer, die Gegner erst einmal in Sicherheit zu wiegen und dann in der Rückrunde das Feld von hinten aufzurollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inihnseintor 01.12.2016, 16:02
9. #8

Ich bin zwar nicht der Anwalt des HSV, aber auch Sie, liebe Nr. 8, schreiben etwas zusammen ohne es vorher zu prüfen: Frankfurt 2,2 Mio, Gladbach 29,5 Mio, Mainz 26,6 Mio, Ingolstadt 7,4 Mio, Augsburg 21,7 Mio, Bremen 23,8 Mio, Darmstadt 3,5 Mio, Freiburg 10,0 Mio ... und der HSV 31,2 Mio. Aber natürlich ist es wesentlich einfacher, mal dummes Zeug zum besten zu geben. Schade, dass Sie so versuchen, einen Verein schlecht aussehen zu lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2