Forum: Sport
Hummels über DFB-Aus: "Das lässt mich alles andere als kalt"
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Mats Hummels hat enttäuscht auf die Art seiner Ausmusterung aus der Nationalmannschaft reagiert. Er kritisiert die Entscheidung von Bundestrainer Löw mit deutlichen Worten.

Seite 9 von 14
GyrosPita 07.03.2019, 22:26
80.

Zitat von hank74
absolut richtig. als D 1990 Weltmeister wurde, war kein geringer als Matthäus 29 und Völler war 30, beide Leistungsträger der Weltmeister 11 von 90. Dieses gequatschte von zu alt mit 29 oder 30 Jahren ist ein Witz. Ich wiederhole mich gerne; ich sehe mittelfristig keine Alternative zu Hummels und der IV neben vermutlich Süle. Insgesamt wirkt das alles sehr nach Aktionismus, zum jetzigen Zeitpunkt überflüssig und ohne Not.
Matthäus und Völler sind aber in höherem Alter ins Profigeschäft eingestiegen, und unter ganz anderen Bedingungen. Die Belastungen mit Liga, Pokal, Champions League, Europa League, Nations League, Weltpokal, 24er EM, 32er (demnächst 48er) WM und was es noch alles gibt hat es so früher nicht gegeben. Zudem ist der Fußball heute viel schneller und athletischer geworden. Um die Spiele und die Belastungen in den Knochen zu haben die heute ein Hummels oder Müller mit 29 haben hätten die früher mindestens 35 werden müssen.

Beitrag melden
GyrosPita 07.03.2019, 22:27
81.

Zitat von Abel Frühstück
wusste auch, warum er aufs Abschiedsspiel dankend verzichtete und es lieber selbst organisierte.
Wieso verzichtet? Der DFB hat ihm gar keins angeboten.

Beitrag melden
spon-facebook-10000413196 07.03.2019, 22:30
82. Man liest hier viel...

... darüber dass sich Löw richtig entschieden hat und andere Mitforisten beklagen dass, um das mal zusammenzufassen, Müller, Hummels und Boateng auf (zu) hohem Nievau jammern.

Das mag sein, und ich denke vom Sportlichen her ist Löws Entscheidung auch durchaus nachzuvollziehen. Nicht nachzuvollziehen ist die Art und Weise. Was hier einige Mitforisten nicht ganz zu verstehen scheinen ist, dass dies eben keine "normalen Angestellten" sind sondern - auch wenn's "nur" Fussball ist - hochrangige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Solche Leute schmeisst man nicht einfach raus, sondern denen gibt man die Möglichkeit zurückzutreten. Der Rausschmiss bedeutet eben auch eine Herabwürdigung, und ist mit Imageverlust und u.U. durchaus auch mit einem Verlust des Marktwertes (z.B. was Werbeeinnahmen angeht) verbunden.

So etwas macht man auf hoher und höchster Ebene anders. Genau darum geht es den drei, soweit ich das sehe, und das ist auch durchaus nachvollziehbar, genauso wie die sportliche Zurückstellung nachvollziehbar ist. Sie hätte nur anders erfolgen müssen.

Aus genau diesem Grund hätte Löw nach 2018 ebenfalls der Rücktritt nahegelegt werden müssen, denn er ist, wenn auch fachlich kompetent, vom Führungsstil her untragbar. Das ist leider versäumt worden.

Beitrag melden
KlausMeucht 07.03.2019, 22:35
83.

Zitat von lalito
Würdelos, das war der Auftritt in Russland. Ist vergessen, wohl aus falsch verstandener "bin ich den Jungs schuldig" hat er sie alle nochmals dabeigehabt. Und dann so dermaßen lustlos blamiert zu werden, da muss man schon den Hut ziehen, dass er es ihnen persönlich beigebracht hat. Natürlich finden die das nicht schön, warum auch? Isch aber over.
Ist es würdelos ein Fußballspiel zu verlieren?

Zunächst sind weder Mexiko noch Südkorea Thekenmannschaften.

Richtig ist dass es der deutschen Mannschaft nicht gelungen ist, die beste Leistung abzurufen. Die Mannschaft war gehemmt, aber dies ist den letzten Weltmeisterschaften den jeweiligen Titelverteidigern 2010 und 2014 auch passiert.

Wir überhöhen die Sieger und verhöhnen die Verlierer. 2014 waren wir keine WM-Helden, sondern nur Sportler die ihre Leistung zum richtigen Zeitpunkt abrufen konnten und in der entscheidenden Phase das notwendige Glück hatten. 4 Jahre später ist dies leider nicht gelungen. Deshalb sind aber nicht deutsche Werte verraten.


Boateng, Müller und Hummels sind verständlicherweise enttäuscht, aber die Entscheidung des Trainers ist zu respektieren.
Der Mathematiklehrer der aufgrund der Digitalisierung durch einen Hilfsarbeiter - der das Mathelernprogramm startet - ersetzt werden wird, wird ganz andere Probleme haben.


Der DFB kann ja ein Abschiedsspiel für die 3 Sportler organisieren und die Einnahmen ihren Familien geben - damit diese nicht sofort ins Dschungelcamp gehen müssen.

Beitrag melden
ford_mustang 07.03.2019, 22:37
84. Wolltet ihr warten, ...

bis man euch auf dem Platz auspfeift? Eleganter wäre es gewesen wenn ihr schon vor 2018 zurückgetreten wärt. Denn an dem WM-Desaster seid ihr mitschuld.

Beitrag melden
Joinme66 07.03.2019, 22:38
85.

Jetzt habe ich wirklich viele Bundestrainer erlebt, sogar noch den Schön. Zu keiner Zeit war es nötig einen Nationalspieler derartig auszuladen. Hier sprechen ganz viele von einer normalen Vorgehensweise im Berufsalltag. Ja stimmt ist inzwischen so. Sind das dann genau die selben Gestalten die sich einen verklärten Traumblick auf den Fußball erhoffen um eben dort nicht den Alltag zu erleben? Sind es die selben die ihre Skyabos aufgeben da sich eh alles nur noch um Geld dreht?
Ja, diese 3 Spieler haben genug Kohle verdient, ich denke sie hätten es schon vor 10 Jahren nicht nötig gehabt für die NM aufzulaufen.
Manche erwähnen hier das sie Angst hätten ihren Kaufwert zu mindern.
Manche reden davon das jüngere Spieler sich nicht entwickeln können, so lange die Alten da sind.
Zu jeder Zeit, aber mir scheint, nicht zur Jogizeit, ist das Leistungsprinzip die treibende Kraft um die besten eines Landes spielen zu lassen. Nun hatte dieser Trainer über 10 Jahre lang, mit einer der besten Auswahlmöglichkeiten an sehr guten Spielern, wie sie nur selten ein Bundestrainer zur Verfügung hatte.
Noch nie hatte eine NM soviele Lehrgänge, Freundschaftsspiele. Noch nie hatte eine Ära so lange Vorbereitungszeit für Turniere.
Über andere noch ältere Turniere will ich nix mehr schreiben, denn er ist ja der Erfolgreichste Trainer in ganz vielen Augen. Vermutlich die selben Augen dann die ganz oft erwähnen das z.B. beim FCB jeder Hans Wurst als Trainer mit der Mannschaft, Meister werden kann. Ja Bravo, er hat’s einmal geschafft.
2018 schafft er es nicht einen Neuer außer Form zu Hause zu lassen, er schafft es nicht, in 2 Jahren Vorbereitung einen Linken und Rechten Verteidiger zu finden. Er schafft es nicht, außer Kroos und Özil auch nur irgendeinen weiteren zentralen Mittelfeldspieler ins NM Team einzubinden. Er findet keinen Stürmer. Er findet auch keinen Halbstürmer oder weiteren offensiven Mittelfeldspieler wie Müller um ihn zu ersetzen. Statt dessen schenkt er, laut einigen Foristen, nur dem Müller natürlich, 20-30 Spiele um auf die 100 zu kommen.
Er stellt für die WM ein Team zusammen, wie es bodenloser nicht auftreten kann, er schafft es nicht die Affäre Erdogan zu bewältigen. Durch Özil, Neuer bilden sich in der Mannschaft Gruppen, die es vorher nicht gab. Er hat überhaupt keinen Plan um gegen limitierte Gegner zu gewinnen.
Nach einer desaströsen WM benötigt er 6 Monate um eine Bilanz zu ziehen, die jeder besagte Hans Wurst Trainer am nächsten Tag bereit gehabt hätte. Vor der Nations League schwadroniert er über die Achse: Boateng, Hummels, Müller und Kroos und wie froh der Trainerstab ist weiter auf sie bauen zu können. 5 Monate später fährt er nach München und sortiert sie für immer aus.
Insofern ist der Vergleich mit der gegenwärtigen Arbeitslage tatsächlich nicht verkehrt, denn mir begegnen tagtäglich von sich selbst eingebildeten Führungskräfte die so sehr von sich selbst überzeugt sind und meistens doch große Pfeifen darstellen.

Beitrag melden
rainalddassel 07.03.2019, 22:38
86. Natürlich ist irgendwann Schluss

Aber dann hätten die Herren Löw und Bierhoff schon längst entlassen werden müssen. Und Herr Löw hätte vorallem nicht die Herrn Khedira und Özil nicht mit nach Rußland nehmen dürfen. Das war ein riesiger Fehler.

Beitrag melden
widower+2 07.03.2019, 22:38
87. Trotzdem

Zitat von GyrosPita
Matthäus und Völler sind aber in höherem Alter ins Profigeschäft eingestiegen, und unter ganz anderen Bedingungen. Die Belastungen mit Liga, Pokal, Champions League, Europa League, Nations League, Weltpokal, 24er EM, 32er (demnächst 48er) WM und was es noch alles gibt hat es so früher nicht gegeben. Zudem ist der Fußball heute viel schneller und athletischer geworden. Um die Spiele und die Belastungen in den Knochen zu haben die heute ein Hummels oder Müller mit 29 haben hätten die früher mindestens 35 werden müssen.
Das ist dann wohl eher eine Frage der im Profifußball nicht immer möglichen optimalen Belastungssteuerung. Was das Alter angeht, ist die Sportwissenschaft heute auf dem Stand, dass das Optimum in Bezug auf Geschwindigkeit erst mit Ende Zwanzig und in Bezug auf Körperkraft sogar noch später erreicht wird. Das gilt zumindest für Leichtathleten und Kraftsportler. Für Fußballer bedeutet es auf jeden Fall, dass es im Alter von Hummels, Boateng und Müller auf jeden Fall möglich ist, die Form seines Lebens zu erreichen, sofern der Körper nicht "kaputt" ist.

Beitrag melden
forky 07.03.2019, 22:41
88. Fehlende Einsicht

Bei der WM in Russland hatte Hummels die Möglichkeit, "alles zu geben, um noch mal so etwas zu erleben". Es hatte aber leider den Anschein, dass sein "alles" nicht mehr genug ist. Oder er hat tatsächlich nicht alles gegeben.

Beitrag melden
giremii 07.03.2019, 22:42
89. hmm

Im internationalen Vergleich sind sie schlichtweg schlecht um es nett zu formulieren.

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!