Forum: Sport
"Ich sehe den Schlamassel": Selbst Hamilton stört die Eintönigkeit in der Formel 1
VALDRIN XHEMAJ/EPA-EFE/REX

Die Saison ist acht Rennen alt - und immer hieß der Sieger am Ende Mercedes. Für das Produkt Formel 1 ist das ein Problem. Das sieht sogar der WM-Führende Lewis Hamilton so und kritisiert die Verantwortlichen.

Seite 1 von 4
Redskin 24.06.2019, 12:12
1. Total langweilig

Nach dem Start weiß man wie es ausgeht. Die 24 Stunden vom Nürburgring, das ist größer Sport, als der Manta wieder raus gefahren ist und alle haben applaudiert. Kann man in der Formel 1 vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 24.06.2019, 12:28
2. Die nächsten 5 Rennen nicht antreten

dann wird er nicht mit 200, sondern vlt nur 50-100 Punkten Vorsprung Weltmeister

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 24.06.2019, 12:43
3. Heuchelei

Die Äußerungen von Hamilton sind doch maximale Heuchelei, oder: Zeigt man mit einem Finger auf andere, zeigen mindestens drei auf einem selbst.
Als Rosberg noch im Team war, war zumindest das Stallduell noch spannend. Als Rosberg sich allerdings verabschiedete, nahm Toto Wolff, garantiert unter Einfluss von Hamilton, eine Schlaftablette wie Bottas, für den das Mercedes-Team sogar noch ne fette Ablöse an Williams zahlen mussten. Der eigentlich vom Team eigens aufgebaute F1-Nachwuchsfahrer Wehrlein war Hamilton und Wolff nämlich zu risikoreich, denn der hätte Hamilton unter Druck setzen können, Schlaftablette Bottas macht doch jedem und alles sofort Platz.

Ähem hatte Bottas gestern zum Schluss erneut ein Nickerchen gemacht, oder nur das Gasgeben mal wieder vergessen? Der Typ ist komplett unmöglich und NICHT F1-tauglich; aber dafür wird er ja auch NICHT fürstlich bezahlt, sondern: Bottas ist eben der „Wingman“ für Hamilton.

Was ist, wenn Liberty Media und die FIA die Regeln für den Hybridantrieb ändern wollen. Wer schreit denn dann als erstes los und verlangt konstante Regeln? Das ist doch der liebe Toto Wolff mit seinem Mercedes-Team.

Wer nimmt denn gerne maximal möglichen Einfluss, wenn Pirelli mal Reifen entwickelte, die dem Mercedes-Team nicht ganz so liegen? Und das Mercedes-Team ist dank seiner Kunden (Racing Point, Williams, die die Mercedes-Antriebe kaufen/geschenkt bekommen) auch in der Lage maximalen Druck auf Pirelli oder die FIA auszuüben.

Ne Leute, ich habe totalen Respekt vor den Leistungen eines Toto Wolffs, vor Hamilton und dem Mercedes-Team. Aber so zu tun, als ob die komplett unschuldig am aktuellen Desaster sind, ist maximale Heuchelei und nur dummes Gerede!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldbuderath 24.06.2019, 12:46
4. Hamilton/Mercedes sind Heuchler

Toto Wolff /Hamilton heucheln jetzt erst mit wo der Karren schon seit 6 Jahren im Dreck steckt, Der Hybride Motor, die scheiß Reifen, die FIA und Ihre verfluchte Regelsucht, das scheinheilige Geschwätz von Mercedes und Toto Wolff, Ferrari sucht Techniker und Spezialisten aber niemand von Mercedes meldet sich um einen fairen Wettbewerb möglich zu machen, FIA probiert es jetzt mit Kinderfahrer und Playstation, Rennkommissare, FIA verbieten durch Regelsucht und Reifenschande einen Wettbewerb unter Gleichen,Hamilton und Mercedes gewinnen ohne Gegner nach belieben, jeder dieser gewonnenen Titel wird immer einen faden Beigeschmack haben, wertloser kann ein Weltmeister nicht sein, der Fahrer ist heute ein Statist aber Medienwirksam muss er sein, der heutige Sport ist überall nur noch Kommerz und Betrug,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens109 24.06.2019, 12:49
5. 24 Stunden

habe ich teilweise gesehen. Die Arbeit von Nitro bei den notwendigen Zusammenfassungen war prima!
Etwas mehr Hintergrundwissen meinerseits wäre sicherlich bei den vielen unterschiedlichen Klassen hilfreich gewesen. Sehr tolle Vielfalt und spannende Rennszenen.
F1 schaue ich seit einigen Jahren nicht mehr. Früher aber mit großem Interesse. Die Elektroserie hat mich auch noch nicht überzeugen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens109 24.06.2019, 12:50
6. 24 Stunden

habe ich teilweise gesehen. Die Arbeit von Nitro bei den notwendigen Zusammenfassungen war prima!
Etwas mehr Hintergrundwissen meinerseits wäre sicherlich bei den vielen unterschiedlichen Klassen hilfreich gewesen. Sehr tolle Vielfalt und spannende Rennszenen.
F1 schaue ich seit einigen Jahren nicht mehr. Früher aber mit großem Interesse. Die Elektroserie hat mich auch noch nicht überzeugen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 24.06.2019, 13:02
7.

Zitat von Redskin
Nach dem Start weiß man wie es ausgeht. Die 24 Stunden vom Nürburgring, das ist größer Sport, als der Manta wieder raus gefahren ist und alle haben applaudiert. Kann man in der Formel 1 vergessen.
So sehr es nett ist mit dem Manta, aber die 24h vom Nürburgring am Wochenende hatten ja wohl weitaus mehr zu bieten als den Manta.

Allein wie sich René Rast auf seinem Audi R8 LMS mit dem anderen Audi R8 über Runden lang duellierte und intensivste Rad-an-Rad-Kämpfe austrug, war Motorsport vom Feinsten. Dann das Fiasko (zahlreiche Ausfälle) der BMW-Autos, die Ausfälle diverser weit vorne liegende Porsches und zum Schluss die ganzen Dramen rund um die Führungsautos, DAS war wirklich toller Motorsport.

Auf dem gräuslichen Le Castellet F1-Kurs, wo Zuschauer nur Augenkrebs bekommen, war dagegen Langeweile pur angesagt. Und als es in der hinteren Kampfgruppe in der letzten Runhde etwas spannender wurde, zeigte die Regie nur den Einlauf der siegreichen Mercedesse - wie doof ist das denn?

P.S.: LeMans vom vorletzten Wochenende war ebenfalls richtig guter Motorsport, auch wenn die LMP1-Klasse dank aktuell nur eines einzigen Werkteams (Toyota) leider auch langweilig ist; zumindest hatte beide Toyotas bis zum Schluss gut konkurriert und dann gab es ja noch die LMP2-Klasse, die GT3 pro und am. Als "Königsklasse" des Motorsports würde ich die F1 schon lange nicht mehr bezeichnen. Dazu trägt dann auch so ein ständig kindisches Gehabe eines S. Vettels bei - sein jüngerer Bruder Fabian scheint ja wohl Jahre reifer zu sein. Als Newby und Amateur beim 24h vom Nürburgring am Wochenende auf einem GT3-Fahrzeug (zusammen mit seinen Fahrzeugkollegen Philip Ellis, Luca Ludwig und Jules Szymkowiak) gleich auf Platz 7 zu fahren - Respekt und Gratulation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 24.06.2019, 13:14
8.

Zitat von jens109
Die Elektroserie hat mich auch noch nicht überzeugen können.
Die Formel E hatten wir mal in Berlin live aufm Tempelhof gesehen gehabt. Das war - im Gegensatz zu meinen eher niedrigen Erwartungen - wirklich toller Motorsport, auch wenn die bekannte Geräuschkulisse fehlte. Am TV allerdings kommt bei mir gar nichts herüber; ist wirklich nichtssagend; trotz der vielen bekannten Fahrertypen.

Also, wer es mag und Zeit hat, den nächsten Lauf in Berlin 2020 mal einplanen; ist gar nicht so verkehrt. Oder gleich zu den bekannten 24h-Rennen - inkl. Spa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberer2112 24.06.2019, 13:24
9. Was erlauben Hamilton?

Ist es nicht total aufregend, wenn 20 Autos 70 Runden im Kreis drehen? Und wenn dann ein klarer Klassenunterschied bei den einzelnen Autos zu erkennen ist? Zu viel Geld macht den Sport kaputt, das ist überall so. Seit Einführung der CL und der jährlichen Qualifikation der Bayern ist die Meisterschaft in der Bundesliga eine Farce. Da müssen schon Dilettanten wie Klinsmann oder Lerby verpflichtet werden, damit es mal nicht zur Meisterschaft reicht. Die 8. Meisterschaft in Folge stößt wahrscheinlich nicht auf sonderlich viel Interesse (selbst bei mir als langjähriges Mitglied), erst recht nicht, wenn der FCB sich so präsentiert wie auf der "Doublefeier" neulich auf dem Balkon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4