Forum: Sport
"Ich will nicht Teil dieser Korruption sein": Nach roter Karte Lionel sieht Messi rot
Andre Penner/AP

Lionel Messi redet sich nach dem Platzverweis bei der Copa América in Rage, kritisiert Schiedsrichter und Verband und schwänzt die Medaillenvergabe. Nicht alle haben Verständnis für den Argentiniens Kapitän.

Seite 3 von 4
Niteftef 07.07.2019, 14:11
20. Korruption

Ich habe die Szene nicht gesehen und vom Fußball keine Ahnung, aber dass ausgerechnet der Südamerikanische Verband nicht korrupt sein sollte, glaube ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rimaldo 07.07.2019, 14:12
21. Abgekartetes Spiel

Die letzten beiden Copas hat Chile auch nur durch extrem fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen gewonnen. Die WM in Argentinien war auch gekauft. Dieses Mal soll Brasilien gewinnen und natürlich sollte Chile gegen Argentinien gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beethoven_1770 07.07.2019, 14:41
22.

Die Rote Karte gegen Messi ist eine Frechheit. Er hat Medel etwas geschubst, im Eishockey nennt man das Check, der wenn man ihn im Fußball sieht, höchstens mal mit Gelb bestraft wird, wenn überhaupt. Wenn da Medel aus Verärgerung auch einmal zurückschubst wäre das ja noch vertretbar gewesen, aber er ist ja fast übergeschnappt und ist Messi viermal heftig angegangen, vielleicht auch um ihn zu einer aggressiven Handlung zu provozieren. Messi hat sich aber nicht provozieren lassen, und deshalb ist zumindest seine Rote Karte so wenig gerechtfertigt wie damals die von Rudi Völler.

Ich kann daher nicht nachvollziehen wie jetzt wegen dieser Szene hier jemand eine Diskussion aufmacht, dass Messi ein unfairer Spieler sei. Das war jetzt in seiner Karriere die zweite Rote Karte und von einem groben Foulspiel kann hier nun bei seiner Zweiten wirklich keine Rede sein. Gary Medel ist dagegen schon mindestens 20mal vom Platz geflogen. Das ist auch für einen Abwehrspieler ein hoher Wert. Boateng, der früher etwas ungestüm war, bringt es bei gleichem Alter auf etwa den halben Wert. Hummels auf einen einzigen Platzverweis.
Wenn von den beiden also einer ein unfairer Spieler ist, dann gewiss nicht Messi. Aber gerade Spieler, die dem Gegner ständig auf die Knochen gehen, können Körperkontakt gegen sich selbst am wenigsten vertragen. Ich dreh dir gerne mal gegen das Schienbein, aber rühr du mich nur nicht an. Genauso sieht die Szene für mich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensen12345 07.07.2019, 15:06
23. Neymar ist neulich nach scharfer Kritik an den Schiris

wegen einer krassen Elfmeter-Fehlentscheidung für 3 CL-Spiele gesperrt worden. Messis Kritik ist noch schärfer als die von Neymar. Bin gespannt, ob Messi dafür gesperrt wird. Gehe aber davon aus, dass hier wieder total mit zweierlei Maß gemessen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.k.t. 07.07.2019, 15:26
24. Immer schön auf dem Teppich bleiben.

Wer das Spiel gesehen hat, der weiß, dass Argentinien gewonnen hat. Die Schiedsrichterleistung war recht schwach, gegenüber beiden Teams. Ich kann aber beim besten Willen keine Einflussnahme zuungunsten Argentiniens erkennen. Man sollte auch erwähnen, dass Medel ebenfalls Rot gesehen hat. Man ist ja heutzutage gerne schnell dabei mit Verschwörungstheorien und dergleichen...
Fakt ist aber: Brasilien steht in einem, in seiner sportlichen Qualität sehr überschaubaren Turnier, im Finale. Durchaus nicht unverdient, wenn auch mit ebenso überschaubarer Leistung. Die argentinische Mannschaft ist längst über ihren Zenit und hat schon lange den Anschluss an die Weltspitze verloren. Durch besondere Fairness und "Würde bewahren in der Niederlage" sind die Argentinier nun wirklich noch nie aufgefallen. Statt dessen die üblichen Rufe nach Verschwörungen und Benachteiligungen (die im südamerikanischen Fußball ja quasi dazugehören und nicht nur den Argentiniern eigen sind.) Warum sollte es dieses Jahr anders sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 07.07.2019, 15:26
25. Na wenn der Südamerikanische Verband

sauber ist dann sitzen in der FIFA nur Chorknaben In den meisten Ländern Südamerikas gehört Korruption zum Tagesgeschäft , warum sollten ausgerechnet die für ihre Korrektheit bekannten Fußballverbände da eine Ausnahme bilden . Wenn Messi was zu sagen hat , immer raus damit , dann aber auch mit handfesten Tatsachen . So kann man das eigentlich nur als haltlose Beschuldigungen bezeichnen. Trotzdem ein toller Fußballer mit üblichen Macken .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reiwolf 07.07.2019, 15:29
26. messi...

hat absolut recht.....keiner hier hat alle spiele gesehen, es war eindeutig wie schiedsrichter und var gegen die argentinier gewirkt haben und auch dass brasilien diese copa america gewinnen sollte.....ansehen und erst dann kommentieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananensalat 07.07.2019, 15:39
27. Schlechte Verlierer..

Argentinier sind und bleiben schlechte Verlierer, egal, gegen wen. Und Argentiniens große Fußballer sind keine großen Sportler. Mir kommt es so vor, als wäre dem argentinischen Fußball die Charakterschwäche in die Wiege gelegt. Lächerlich, anzunehmen, jemand hätte einen Korrupten Verband nötig, um diese unfähige Bolzblatztruppe verlieren zu lassen.. der werte Herr sollte sich lieber über den eigenen Verband beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beethoven_1770 07.07.2019, 15:54
28.

Zitat von jensen12345
Neymar ist wegen einer krassen Elfmeter-Fehlentscheidung für 3 CL-Spiele gesperrt worden. Messis Kritik ist noch schärfer als die von Neymar. Bin gespannt, ob Messi dafür gesperrt wird. Gehe aber davon aus, dass hier wieder total mit zweierlei Maß gemessen wird.
Messi hat Korruption bei der Copa America angedeutet. Ehrlich gesagt würde es mich verwundern, wenn es die noch nicht gegeben hat.
Wie sieht das denn bei WMs aus. Hier ein Spiegel-Artikel zur 1978er WM in Argentinien:

Argentiniens skandalöser Triumph - Fünf Tore in 50 Minuten: Viel deutet darauf hin, dass Argentinien sich bei der WM 1978 den Titel ergaunerte. Das Skandalturnier war überschattet von Fehlentscheidungen… (https://www.spiegel.de/einestages/wm-2014-brasilien-skandal-weltmeisterschaft-1978-in-argentinien-a-970928.html)

Faz, taz, welt, Sie können bei allen großen Medien solche Berichte über die WM 78 finden. Wie 2002 Südkorea ins Halbfinale gelangt ist, war genau so dolle. Da sage mir keiner, bei Turnieren sei Korruption ausgeschlossen.

Ich habe die Copa nicht gesehen und weiß nicht, ob Messi Recht hat. Aber wenn ich mir soche Beispiele bei WMs in Erinnerung rufe, warum soll da bei einer Copa Korruption ausgeschlossen sein? Und wie ist das mit der BL? Korruption hat es zumindest nachweislich Anfang der 1970er in der Bundesliga gegeben, dabei ist Deutschland nun wirklich kein Land, das bei Korruption ziemlich weit oben steht. Aber wo es um hohe Gelder geht, da ist die Versuchung halt groß. Korruption gibt es deshalb doch so gut wie in jedem großen Fußballverband, wo es um immense Gelder geht. In der FIFA, UEFA und sehr wahrscheinlich auch dem DFB (Wie kam noch mal die WM 2006 nach Deutschland?).

Nun hat Messi aus Frust einmal die Dinge eim Namen genannt bzw. angedeutet, was sich sehr wahrscheinlich der südamerikanische Fußballverband, bei allem Dreck am Stecken, nicht gefallen lassen wird. Und Beweise kann Messi sowieso nicht vorbringen, insofern hat man mit ihm leichtes Spiel. Also bestrafen wir ihn wie den von Ihnen genannten Neymar mit 3 Spielen Spere und die Fußballwelt ist wieder in Ordnung. Oder was meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.k.t. 07.07.2019, 16:06
29.

Zitat von reiwolf
hat absolut recht.....keiner hier hat alle spiele gesehen, es war eindeutig wie schiedsrichter und var gegen die argentinier gewirkt haben und auch dass brasilien diese copa america gewinnen sollte.....ansehen und erst dann kommentieren...
Ich habe einen Großteil der Spiele gesehen, darunter alle Spiele der Argentinier und der Brasilianer. Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, dass eine Vorteilsnahme zugunsten der Brasilianer stattgefunden haben soll. Keiner hat die Argentinier z.B. im Halbfinale gezwungen das Tor nicht zu treffen. Sorry, aber jeder, der an eine großangelegte Verschwörung glaubt, möge mir erklären, wie diese, zugunsten einer einzelnen Mannschaft, konkret aussieht bei einem multinationalen Verband...

Messi ist schon seit Jahren einfach frustriert über den Zustand und sein Wirken in der Nationalmannschaft. Das ist verständlich und sicher bitter für ihn. Er ist ein unbestritten großer Spieler, der unter dem nachlassenden Gesamtniveau des argentinischen Fußball leidet. Allerdings gibt er schon seit Jahren irgendwelche nebulösen Andeutungen von sich, ohne jemals konkret zu sein. Alles scheint nur einem wagen Gefühl zu entspringen benachteiligt zu werden. Wenn er was Konkretes zu sagen hat, dann besser raus damit. Alles andere ist nur das verletzte Ego eines Fußballers, der sich eines generellen gesellschaftlichen Trends bedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4