Forum: Sport
Ilkay Gündogan im DFB-Team: Aus der Tiefe
DPA

Vor neun Monaten wurde Ilkay Gündogan mitten in der Erdogan-Affäre von deutschen Fans ausgepfiffen - ein absoluter Tiefpunkt. Gegen Serbien gab der 28-Jährige nun den Takt vor, mit der Kapitänsbinde.

Seite 1 von 4
heinrich.busch 21.03.2019, 21:01
1. Da ist was dran und

im Unterschied zu dem Erdoganjünger Özil hat er auch per se mehr Grips.
Von daher kann man ihm Respekt zollen.
Das es schwierig sein kann mit Tyrannen klar zu kommen ist nachvollziehbar.

Beitrag melden
Abel Frühstück 21.03.2019, 21:02
2.

"Ilkay Gündogan floh auf die Toilette. Er schloss sich ein, setzte sich auf den Deckel - dann brachen die schweren Gefühle herein. Wut und tiefe Traurigkeit. Zehn Minuten lang musste sich der deutsche Nationalspieler sammeln, bis er zurück in die Welt heraustrat." - Ist das verbürgt? Das klingt ja, als sei ein Spiegel-Reporter mit auf'm Klo gewesen. Ich dachte, seit Relotius seien solche szenischen Einstiegsfabulierungen tabu.
Gündogan ist ansonsten ein super Spieler, der beim BVB lange großes Kino zeigte. Er war leider auch lange verletzt.

Beitrag melden
spon1899 21.03.2019, 21:10
3.

Finde ich gut, dass er die Kurve kriegt. Wäre schlimm wenn die AfD hier gewonnen hätte. Umso besser, dass das jetzt nicht so ist.Null Toleranz für braun!!!!!

Beitrag melden
Kaffeeforyou 21.03.2019, 21:21
4. Bravour Ilkay

Als ein Gastarbeiter Kind bin ich froh und glücklich , dass Ilkay nicht , aufgegeben hat und am Ball geblieben ist; ich hätte es mir von dem genialen Özil auch gewünscht!....
Für die Zukunft hoffe ich von den kommenden immegranten Kindern mehr selbstbewusst und Klugheit , damit sie nicht von einem osmanischen Pascha verführt und missbraucht werden.

Beitrag melden
claudio_im_osten 21.03.2019, 21:35
5. Nun ja.

Gündogan kein Verstoßener mehr und auf dem Weg zum obersten aller Deutschen Nationalspieler. Wer's glaubt. Wie es nämlich aussieht bei den Fans, haben wir im zweiten heutigen Beitrag von der Wolfsburger Tribüne lesen können. Dem ganz alltäglichen Rassismus wird er auch in Zukunft nicht entgehen können. Dafür sorgen schon allein die tapferen deutschen Hooligans im Fronteinsatz...

Beitrag melden
Trollkopf 21.03.2019, 21:41
6. Geschmäckle

Es sind doch nun schon vor Monaten die Connections zwischen Löw und der Beraterfirma von Özil und Gündogan aufgedeckt worden. Kaum ist ein bißchen Gras über die Sache gewachsen, stellt Löw wieder Gündogan auf und macht ihn sogar noch zum Kapitän. Das hat eindeutig ein Geschmäckle und Gündogan hat sowas nach seiner Aktion auch nicht verdient. Mir geht der Löw-Filz im DFB-Team zunehmend auf die Nerven und die sportliche Bilanz wird immer schlechter. Es ist Zeit, Löw die Papiere in die Hand zu drücken. Die beste Phase seiner Karriere ist vorbei. Seine Vorgänger waren nach so einer Entwicklung alle schon lange weg. Löw ist auf eine gewisse Art und Weise auch befangen und korrupt.

Beitrag melden
syuyucu34 21.03.2019, 21:57
7. Warum muss man so vieles in den Fußball hinein formulieren

nur weil er türkischstämmig ist. Ist es nich höchste Zeit mal Fussball allein zu lassen. Warum muss man alles immer politisch, ethnisch, ökonomisch und sonst wie durchlöchern bis nichts mehr vom Fussball übrig bleibt?

Beitrag melden
PeterAlef 21.03.2019, 22:11
8. ...nehmen wir den ersten, so geistvollen Post des heinrich.busch...

'...im Unterschied zu dem Erdoganjünger Özil hat er auch per se mehr Grips.'...
Vor solchen Flachhirnen würde ich als Özil auch nicht spielen wollen, Herr Grindel ist da wohl derselben Meinung, wie wir täglich erfahren...

Beitrag melden
www-professor 21.03.2019, 22:35
9. Vielen Dank

Zitat von PeterAlef
'...im Unterschied zu dem Erdoganjünger Özil hat er auch per se mehr Grips.'... Vor solchen Flachhirnen würde ich als Özil auch nicht spielen wollen, Herr Grindel ist da wohl derselben Meinung, wie wir täglich erfahren...
Das Attribut "Flachhirn" hört sich fremd an, jedoch ist es erfreulich zu sehen, dass jemand diese dummdreisten Beiträge kontert.
Gündogan spielt für Geld und für Deutschland (oder - wie es bei Seehofer wohl nun zumeist genannt wird: Germany).

Die Deutschnationalen meinen wohl, es dürfen nur Arier mitmachen. Und trotzdem soll Deutschland immer gewinnen. Welch ein Widerspruch!

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!