Forum: Sport
Ilkay Gündogan im DFB-Team: Aus der Tiefe
DPA

Vor neun Monaten wurde Ilkay Gündogan mitten in der Erdogan-Affäre von deutschen Fans ausgepfiffen - ein absoluter Tiefpunkt. Gegen Serbien gab der 28-Jährige nun den Takt vor, mit der Kapitänsbinde.

Seite 2 von 4
gossenphilosoph 21.03.2019, 22:56
10. Ich freue mich schon auf

das deutsche defensive Mittelfeld mit Gündogan und Can.
Ja es war schwer für ihn, aber er hat sich immer gestellt. Das ist was einen echten Charakter ausmacht - darum freut es mich auch das er die "Binde" getragen hat. Solche Typen brauchen wir in der Nationalmannschaft. Gut das er geblieben ist. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

Beitrag melden
Alfred +1 21.03.2019, 23:52
11. Spontaner Kapitänswechsel?

Unabhängig aller sonstigen Bemerkungen zum Einsatz Gündogans und seiner Leistung soll uns mit diesem Artikel suggeriert werden, dass der Wechsel der Kapitänsbinde von Neuer zu Gündogan unabgesprochen erfolgte. Und das in diesem durchorganisierten und auf Außendarstellung bedachten Sport? Schöne Geschichte, aber wahr? Nichts gegen Gündogan, aber Ilkay als spontaner Kapitän von Neuers Gnaden? Wer es glaubt, wird selig!

Beitrag melden
Hieronymous_Dosh 22.03.2019, 00:31
12. Schluss mit diesem Arier-Schwachsinn

Ich finde es nicht nur beschämend, sondern schlichtweg widerwärtig, wenn von den Stadtiontribünen fremdenfeindliche Rufe und Beschimpfungen schallen. Hiergegen muss es erhebliche Bussgelder geben, Stadionverbot und das Engagement von anders denkenden Stadionbesuchern. Man darf einzelne Idioten keine Bühne geben, und wer hier mit einstimmt, gehört ebenfalls zurecht gewiesen. Zum Spieler Gündogan: Er ist in Topform, sehr spielintelligent, mittlerweile sehr erfahren auf dem internationalen Parkett und gerade auf dem Zenith seiner Laufbahn. Das Überreichen der Kapitänsbinde von Neuer finde ich eine schöne Geste. Er hat es sich verdient. Zumal es von den Mannschaftsmitgliedern in der Fotoaffaire zu wenig Rückhalt gab und die Antworten auf dieses Thema von Müller und Co befremdend am Thema vorbei zielten. Noch weniger Rückhalt gab es derzeit seitens Grindel und anderen DFB Verantwortlichen: keine Eier, keine wirkliche Stellungmaßnahme. Stattdessen hat Gündogan Eier bewiesen und sich nicht verpieselt, sondern sich weiter hochgekämpft und seine Stellung gefestigt, als wichtigster Spieler neben Reus, Sané und Gnabry.

Beitrag melden
Reduktionsleiter 22.03.2019, 01:40
13. Fehlentscheidung

Die Nominierung Gündogans zum Kapitän ist die vorerst letzte Perle in der langen Kette von Fehlentscheidungen des Mannschaftstrainers.

Beitrag melden
briancornway 22.03.2019, 02:14
14. Diese Zitrone hat noch viel Saft

Zitat von spon1899
Finde ich gut, dass er die Kurve kriegt. Wäre schlimm wenn die AfD hier gewonnen hätte. Umso besser, dass das jetzt nicht so ist.Null Toleranz für braun!!!!!
Und mal ganz davon abgesehen ist er - beinahe wie Reus - ein "Alter", der der heutigen und zukünftigen DFB-Elf noch viel geben kann.

Unfassbar, dass beide bisher weniger Länderspiele absolviert haben als Kimmich ... der zweifellos noch an die 100 davon sammeln wird.

Beitrag melden
alternativlos 22.03.2019, 06:05
15. Lindenstraße des Sports

Fußball ist doch etwas mehr als uns das Leben erzählen mag und ihr Kapitän ein wahrer Regisseur für die große Dramaturgie.

Wie im Quiz des Lebens stellt sich den staunenden Kandidaten die Frage, wer sind hier die besseren Berater für das dominierendere Drehbuch? Die Geschichte findet immer ihren Platz.

Für Gündogan freue ich mich, hätte gerne noch die Verlängerung gesehen. Wer weiß, vielleicht mit dem entscheidenden Tor.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden
st.peterording 22.03.2019, 06:46
16. Verherrlichung eines Diktators

Leider hat Ilkay Gündogan kein Wort des Bedauerns zu seiner unerträglichen Verherrlichung eines üblen Despoten verloren. Er stellt sich weiterhin lediglich als Opfer dar. Rassistische Anfeindungen gibt es natürlich, aber das relativiert nicht sein Verhalten gegenüber Erdogan. Ich kann nicht nachvollziehen, dass er nominiert wird.

Beitrag melden
power.piefke 22.03.2019, 07:04
17. zweierlei Maß

wenn ein Spieler mit türkischen Wurzeln bei einem offiziellen Termin den türkischen Präsidenten trifft (unabhängig davon ob er ein Tyrann ist), dann spielt das den braunen natürlich in die Karten. Wenn der Bundestrainer den Papst trifft, dann ist das eine Ehre. Dabei ist es doch der Papst, der Homosexualität für heilbar hält, gegen kinderschänder aus eigenem Antrieb genau gar nichts unternimmt...

Beitrag melden
stoffi 22.03.2019, 07:16
18.

Zitat von syuyucu34
nur weil er türkischstämmig ist. Ist es nich höchste Zeit mal Fussball allein zu lassen. Warum muss man alles immer politisch, ethnisch, ökonomisch und sonst wie durchlöchern bis nichts mehr vom Fussball übrig bleibt?
das er türkisch stämmisch ist, ist egal, aber das deutsche Trikot tragen und Erdogan seinen verehrten Präsidenten nennen, das hat die Fans so erzürnt. Wer das deutsche Trikot trägt, sollte Frau Merkel seine Kanzlerin nennen und da ist es egal woher er oder einst seine Eltern kamen

Beitrag melden
labuday 22.03.2019, 09:02
19. das Problem ist und war definitiv Löw -

neue Spieler helfen da gar nicht - es muß anderer Fußball gespielt werden.
Und dazu ist Lw nicht der richtige Mann - er hat einfach zu wenig Intellekt, um umdenken zu können.
Spieler sind genügend da, die da könnten, sogar in der NM, von PSG, vom BVB, von ManC u.a. - aber solange Löw Bayernfußball spielen läßt, wird das nichts. Mit Bayernfußball scheitern inzwischen sogar die Bayern.
Löw taktiert sich immer weiter in die Ecke - den optimalen Rücktrittszeitpunkt hat er lange verpaßt - er sollte gehen, bevor er rausgepfiffen wird, sonst nimmt er slebst noch Schaden.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!