Forum: Sport
Im Stadion des Regionalligisten: Chemnitzer FC unterstützt Trauerfeier für Neonazi
Imago

Beim Chemnitzer FC wird vor einem Regionalligaspiel eines verstorbenen Neonazis gedacht. Mit Pyro-Show, einer Schweigeminute und Hooligan-Shirt auf dem Platz. Der Klub hält gemeinsame Trauer für "angemessen".

Seite 25 von 26
shardan 11.03.2019, 12:43
240. Nicht offiziell?

Aussage des CFC ist, dass das nicht offiziell war. Nicht offiziell, aber mit Bild auf der Stadion-Monitorwand? Nicht offiziell, aber Traueransprache durch den Stadionsprecher? Nicht offiziell, aber ein Spieler hält ein "Support Hooligans" T-Shirt hoch? Das ist keine faule Ausrede mehr. Das ist glatt und schamlos gelogen! Das braucht einige Vorbereitung, die wohl kaum unerkannt am CFC vorbeigegangen sein dürfte. Der DFB muss diesen Verein aussperren, der personell bis hin zu den Spielern ganz offensichtlich tiefbraun unterwandert ist, sonst verliert der DFB seine Glaubwürdig.... ach ich vergaß, ist ja DFB, ein FIFA-Mittäter. Mit Glaubwürdigkeit ist es da eh nicht weit her.

Beitrag melden
a.wirth 11.03.2019, 13:11
241. Unterwanderung

Und das merkt man alles erst wenn einer Tot ist? Wenn der DFB konsequent wäre , wo würde denn Dortmund heute spielen? Entschuldigung, ist ja ein Verein aus dem" besseren Teil Deutschlands". Ich fordere wiederholt mehr Geld für Bildung.

Beitrag melden
newbie99 11.03.2019, 13:39
242. Hysterie?????

Zitat von polaris#
Die SPON Hysteriemaschine geht wieder los. Es wurde in erster Linie einem Verstorbenem gedacht. So viel Menschlichkeit und Respekt sollte da sein, auch wenn der Verstorbene politisch ein Andersdenkender war. Die Reaktionen und die Hysterie ist unangemessen.
Bei solchen Meldungen bleibt einem echt die Spucke weg!

Das war nicht einfach ein "politisch Andersdenkender". Der Typ war ein bekennender und aktiver Nazi. Da hat bei Demokraten schlicht jede Toleranz aufzuhören! Die hier geäußerte Kritik wäre angebracht, würde sich ein SDP-Kampfblatt darüber aufregen, dass einem CDU-Politiker wohlmöglich zu viel Ehre angetan würde.

Es ist erschreckend, dass ein Nazi ganz offen augenscheinlich in der Fanszene so eine exponierte Position erreichen kann. Noch erschreckender ist es, dass der Verein mit so einem mehr oder weniger offen auch noch zusammenarbeitet. Und völlig unfassbar ist es, wenn der Typ posthum auch noch öffentlich geehrt wird.

Aber augenscheinlich haben viele im Verein, unter den Fans oder auch bei den Chemnitzern kein großes Problem damit, wenn jemand offen als Nazi auftritt. Ist doch sonst ein feiner Kerl, oder wie?

Aber bitte regt Euch dann nicht ständig so künstlich darüber auf, wenn ihr als das bezeichnet werdet, was ihr dann halt auch seit: Als Nazis!

Beitrag melden
widower+2 11.03.2019, 13:40
243. Übertreibung

Zitat von a.wirth
Und das merkt man alles erst wenn einer Tot ist? Wenn der DFB konsequent wäre , wo würde denn Dortmund heute spielen? Entschuldigung, ist ja ein Verein aus dem" besseren Teil Deutschlands". Ich fordere wiederholt mehr Geld für Bildung.
Der BvB hatte mal ein massives Problem mit rechtsradikalen Fans im Stadion. Das ging aber nie so weit, dass diese die Kurve "beherrscht" hätten. Inzwischen sind sie eine immer noch ärgerliche Randerscheinung, gegen die anscheinend nicht genug unternommen wird.

Bei anderen Vereinen ist man da schon weiter. Da traut sich im Stadion keiner mehr, offen rechtsradikal aufzutreten. Ganz loswerden kann man diese Brut aber wohl nie. In Chemnitz sind die Verhältnisse anscheinend umgekehrt. Da traut sich keiner mehr, offen gegen diese Typen Stellung zu beziehen.

Beitrag melden
jo-bo-sa 11.03.2019, 14:06
244. Ich hab da mal ne Frage:

Nazi zu sein, oder zumindest das, was heute so darunter verstanden wird ist doch nicht verboten, oder? Es ist halt eine Einstellung die vielen nicht passt. Aber trotzdem nicht verboten. Also was soll die ganze Aufregung?

Beitrag melden
carlitom 11.03.2019, 14:15
245.

Zitat von jo-bo-sa
Ich hab da mal ne Frage: Nazi zu sein, oder zumindest das, was heute so darunter verstanden wird ist doch nicht verboten, oder? Es ist halt eine Einstellung die vielen nicht passt. Aber trotzdem nicht verboten. Also was soll die ganze Aufregung?
Ich hab da auch mal eine Frage: Sie sind im Osten sozialisiert, stimmt's? Im Westen war im allgemeinen die politische und geschichtliche Bildung schon ausgeprägter und wer dort sozialisiert wurde, hat zumindest so viel verstanden, dass er seine Naziträume nicht öffentlich zur Schau zu stellen wagte. Das war, bevor der Osten alle Tabus gebrochen hat.

Beitrag melden
Orix 11.03.2019, 14:40
246. Traurig

Wo man in Sachsen hinschaut sprießt es Braun, das ist in der Gesellschaft so im Normalbereich angekommen, dass nur noch reagiert wird wenn das restliche Land vor Entsetzen Kopf steht. Die sächsische CDU hat so viele Schnittmengen mit der AFD, dass es praktisch keine Rolle spielt wer von beiden stärkste Kraft wird, es muss nicht koaliert werden, ganz freiwillig wird die CDU mit dem rechten Rand zusammenarbeiten, was verheerende Folgen bringen wird für alle Bereiche des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Da wirft das Ereignis im Chemnitzer Stadion nur mal voraus, was bald zum Alltag gehören wird. Ich glaube nicht, dass Sachsen aus eigener Kraft aus der Nummer wieder rauskommt , es brennt ja nicht nur in Chemnitz, Bautzen macht ja auch braune Schlagzeilen. Der Herr Ministerpräsident der sich sonst immer ungefragt zu bundespolitischen Ereignissen ungefragt mit seiner schlauen Meinung meldet, ist schon seit Wochen im öffentlichen Bereich abgetaucht, aus Angst, seine rechte Klientel zu verärgern.
Braucht die BRD Sachsen ? Nein. Zaun drumherum und Ruhe ist.

Beitrag melden
vera gehlkiel 11.03.2019, 15:08
247.

Vielleicht noch mal kurz zu "Rechter Fanszene": Allein der Begriff ist eine Verlogenheit in sich. Denn die Usurpation diverser Szenen durch Rechte (ganz früher waren sogar Skins mal Exponenten einer Linken Jugendbewegung, wurde mir jedenfalls glaubwürdig weitererzählt) ist wie ein Krebsbefall, der rasend schnell zum Absterben der Szenekultur führt, und nichts als die klebrige braune Asche der nackten Gewalt (ob verbal oder handgreiflich ist letztendlich egal, denn eins bedingt immer das andere, im Endeffekt) hinterlässt. Eine tödliche Umklammerung lässt sich jedoch nie durch die Taktik scheibchenweiser Zugeständnisse beheben, oder auch nur auf Dauer erträglich machen, die leider in den neuen Bundesländern bei sowas auch drei Jahrzehnte nach dem Ende jener unsäglichen Diktatur die Agenda zu oft bestimmt. Wenn durch eine kollektive Anstrengung alle Krakenarme aber durchgehauen sind, und die Luft tief und frei in den Brustkorb strömen kann, ist das ein geniales Gefühl. Was nie mehr einfach so verschwindet, übrigens...

Beitrag melden
erser 11.03.2019, 15:45
248. DFB ist fein raus:

Grindel ist nicht mal in der Lage was zu sagen, schickt seine Marionette voraus. Der sagt: es muss der dortige Verband lösen. Fußballland Deutschland sollte sich über so ein DFB schämen. Eine Schande ist das!

Beitrag melden
bauigel 11.03.2019, 15:52
249. @ jo-bo-sa

[...]
Nein, ein Nazi zu sein ist grundsätzlich keine Straftat. Aber jemanden der bekennender Nazi ist und der die demokratische Grundordnung bekämpft öffentlich zu Gedenken - und dies auch noch von einem Sportverein - ist unsäglich.

Beitrag melden
Seite 25 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!