Forum: Sport
Inhaftierter Werder-Ultra: "Unglückliche Botschaft"
imago

Im November wurde der Bremer Ultra Valentin S. aus der U-Haft entlassen, nun sitzt er wieder ein - obwohl er sich an alle Auflagen gehalten haben soll. Der Fall zeigt, wie schwer sich die Justiz tut im Umgang mit Ultra-Fangruppen.

Seite 3 von 6
olicrom 22.12.2015, 19:40
20. Ja, genau so fühlt sich Ignoranz eben an

Zitat von 99koelsch
Um es im Jargon des dicken SPD-Problems zu sagen: Pack! Ob links, ob rechts, ob im Ultra-Umfeld oder einfach nur pöbelnd und randalierend in der Deckung großer Menschenansammlungen. Es ist und bleibt primitives Pack!
Sie sind mit Sicherheit in ihrem Leben noch keinem Ultra näher gekommen als Ihnen ihre Couch das ermöglicht. Ingnorant und indifferent, mehr fällt mir zu Ihnen nicht ein. Leute wie Sie machen für mich den wahren Pöbel aus. Ich kenne Ultras, da würden sie einfach blass daneben stehen was soziale Engagement, Bildung und Kultur angeht. Aber diese Seite der Ultras wurde in der Geschichte der Ultras noch nie in der Bildzeitung erwähnt, wie ich mal annehme ihr persönliches Zentralorgan.

Ultras sind grob gesagt eine Jugendbewegung. Ein mit Kanten und Ecken und auch mit Auswüchsen, die niemand akzeptieren kann. Aber: so gehört sich das eben für eine der wenigen überhaupt noch existierenden Jugendbewegung. (Nein, die junge Union zählt für mich nciht dazu) Auch wenn man das in Merkels Wischwasch-Deutschland schon lange vergessen hat.
Aber natürlich würden Sie sich wahrscheinlich, wenn Sie jemals ein Stadion von Innen sehen werden, lieber unter grölenden Dumpfbackennazis wohler fühlen. Die es in vielen Stadien nicht mehr gibt. Dafür haben die Ultras gesorgt.

Beitrag melden
kascnik 22.12.2015, 19:42
21. Willkür

Zitat von folmian
dafür, dass ein mehrfach straffällig gewordener politisch motivierter Gewalttäter frei rumlaufen sollte - vollkommen egal ob rechts oder links stehend. Und selbst da finden sich noch Verwirrte, die sich hinter ihn stellen und seine Taten verharmlosen wollen.
Haben Sie und andere mal wieder nur die Überschrift gelesen. Der junge Mann wurde gegen Auflagen entlassen, hat sich daran gehalten und obendrein aktiv gegen seinen Drang, Gewalt auszuüben, Beratungen und Trainings aufgesucht. Ihn dennoch wieder festzunehmen, ist Willkür und hat in einem Rechtsstaat nichts verloren. In meinen Augen ist das ein Skandal. Übrhaupt finde ich diese Pauschalisierungen unglaublich. Es ist begrüßenswert, wenn Menschen im Verbund gegen Faschismus und rechtes Gedankengut demonstrieren. Dass natürlich Gewalt dabei nichts verloren hat, hat der Mann wohl verstanden, dennoch schlägt die Justiz zu. Ein Armutszeugnis, das alles andere als deeskalierend wirkt. Leider kapieren das die "Härte des Gesetzes" und "alle Demonstranten sind böse" Menschen wie Sie nicht. Schön alles abnicken was von oben kommt.

Beitrag melden
Leser161 22.12.2015, 19:44
22. Signale?

"Die Ultras engagieren sich gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung und sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass Rechtsradikale im Weserstadion keine Präsenz mehr zeigen."

Das sind also zwei Gruppen, die gern aufs Maul geben. Und eine zeigt sich nicht mehr. Dann waren die andern wohl besser im aufs Maul geben.

Oder ist Schlagen gegen Rechts jetzt hoffähig? Wo kann man rausfinden was noch erlaubt ist? Vielleicht gibt es ja noch andere veranstaltungen. Schlagen für den Weltfrieden oder so.

Sorry, ich weiss nicht was es da von Signalen zu reden gibt. Der Typ ist ein Verbrecher. Punkt.

Beitrag melden
Yaso_Kuuhl 22.12.2015, 19:56
23. Stimmungsmache-Journalismus

Entweder der Autor hat keine Ahnung oder er macht bewusst Stimmung gegen die Justiz. Ich weiß nicht, was schlimmer ist. Der Einleitungssatz, dass er erst entlassen wurde und trotz Auflagenerfüllung wieder einfahren muss, ist grob irreführend. Die Invollzugsetzung und die Auflagenerfüllung haben nichts miteinander zu tun! Die Staatsanwaltschaft hat offensichtlich gegen die Haftverschonung weitere Beschwerde eingelegt und das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Landgerichts aufgehoben und den Haftbefehl in Vollzug gesetzt, weil es die Auflagen nicht für ausreichend hielt. Als das Landgericht entgegen der Auffassung des Amtsgerichts den Beschuldigten rausgelassen hat, hätte man genausogut schreiben können: "Landgericht lässt Gewalttäter frei!" Aber das passte wahrscheinlich nicht in die politische Gesinnung.

Und woran man erkennen können soll, dass sich die Justiz mit derartigen Gewalttätern schwer tun soll, kann ich nicht erkennen. Neben Verschwörungstheorien habe ich dem Artikel keine Fakten hierzu entnehmen können.

Beitrag melden
kalim.karemi 22.12.2015, 19:57
24. Da gehören sie auch hin

In den knast, die linken Drecksäcke, gemeinsam mit den rechten, da können sie sich gegenseitig die Schädel einschlagen.

Beitrag melden
osnase92 22.12.2015, 20:06
25.

Linke Gewalttäter gehören ebenfalls in den Knast genauso wie die gewalttätigen Nazihools!

Beitrag melden
Friedrich G. Alte 22.12.2015, 20:20
26.

Kaum sitzt ein linker Steinewerfer (und damit potentieller Totschläger) im Knast, weint die linke Presse bittere Tränen

Beitrag melden
antares56 22.12.2015, 20:28
27. Immer das gleiche

Wäre er Rechts eingestellt gewesen hätten die Beamten und die Justiz wahrscheinlich kein Problem mit ihm!

Beitrag melden
sachlich-bleiben 22.12.2015, 20:44
28. Yaso_Kuuhl hat recht

Der Artikel ist einer von denen, wegen derer ich die Printversion des Spiegel abbestellt habe. Echter Qualitätsjournalismus. Offensichtlich hat das OLG eine andere Entscheidung als das LG getroffen, ein ganz normaler Vorgang in einem Rechtsstaat. Die Bremer Justiz ist auch nicht für übergroße Härte bekannt; eher im Gegenteil. Was ich nicht verstehe, ist, warum einem potentiellen Straftäter hier bundesweit ein solche Aufmerksamkeit zugestanden wird. Es spielt auch überhaupt keine Rolle, wen er warum verletzt hat. Mensch bleibt Mensch, welcher Gesinnung auch immer. Alles andere ist totalitäres Denken und mit nichts zu rechtfertigen. Der Verweis auf ein angeblich mildes Urteil gegen Rechte hat den Charakter einer Verschwörungstheorie und gehört ebenfalls nicht zu sachlicher Berichterstattung.

Beitrag melden
montesero 22.12.2015, 20:47
29. Die Ultras sind völlig verstrahlte Jungs

Ah ja, wenn die Justiz rechts blind ist, muss sie es links auch sein. Eine absurde Argumentation! Schlimm, dass SPON solche Artikel in die Welt setzt. Valentin kommt ganz offensichtlich mit dem Gesetz nicht klar. Die Stadien sind voll von solchen Spinnern, die sich keinen Deut für das Spiel interessieren. Ich gehe seit 50 Jahren ins Stadion, und all diese "Errungenschaften" wie Choreos und Pyroeinsatz sind erst in den letzten 15 Jahren aufgekommen. Es gibt aber weder ein Menschenrecht auf Pyroeinsatz, noch war es "immer schon" Fankultur, anderen unter Zuhilfenahme abstruser Konstrukte den Stadionbesuch zu vermiesen oder gar zu verunmöglichen!

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!