Forum: Sport
Interview mit Oprah Winfrey: Armstrong soll Doping gestanden haben
REUTERS

Beichte bei der TV-Moderatorin Oprah Winfrey: Nach jahrelangen Dementis hat Ex-Radprofi Lance Armstrong offenbar erstmals offen die Einnahme von Dopingmitteln während seiner Karriere gestanden. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP.

Seite 2 von 14
mainstreet 15.01.2013, 06:51
10. Armstrong-LIvestron -ist doch gut.

Was solls ,?!-Armstrong hat möglicherweise doch ein bißchen gedopt wie viele vor Ihm und wie viele auch nach Ihm noch kommen werden?. Er hat unter anderem neben der Begeisterung für Radsport in Amerika auch mit der Krebsstiftung LIvestrong (Armstrong Foundation) gute Werke getan. Er sollte sich den Pöbel der Reinen die glauben in einer besseren Welt zu leben weil Sie Doping heute kriminell machen wollen nicht allzusehr zu Herzen.
Was glaubt den hier eigentlich irgendwer der nicht wissen will wieviele Menschen Tabletten brauchen um zur Arbeit gehen zu können. Hier spricht niemand von Doping und wer die Welt nicht nehmen kann wie Sie ist der tut mir leid.
Armstrong ist der größte Radfahrer aller Zeiten mit sieben Tour de France siegen und Disqualifikationen nach Jahren haben einen noch mieseren Beigeschmack als das Einnehmen von ein paar Präperaten was viele Berufstätige tagtäglich tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achmed1 15.01.2013, 06:57
11. Wir wissen

Doch alles. Er kann sich seine Gespielte Emotion sparen.
Niemand hat Interesse , jahrelang belogen und betrogen zu werden, um dann weiteren Schauermärchen zu lauschen, nach alles bereits recherchiert wurde.
Die Story ist witzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltoffener_realist 15.01.2013, 07:00
12. Spannend wie die Tour

Zitat von sysop
Beichte bei der TV-Moderatorin Oprah Winfrey: Nach jahrelangen Dementis hat Ex-Radprofi Lance Armstrong offenbar erstmals offen die Einnahme von Dopingmitteln während seiner Karriere gestanden. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP.
Na, dann ist die Katze ja endlich aus dem Sack. Man darf gespannt sein, welche "mächtigen Personen des Radsports" aus dem Hintergrund Armstrong da demnächst mit in den Abgrund reißen wird. Ob Bruyneel und Verbruggen heute schon mal mit ihren Anwälten telefonieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lxbx 15.01.2013, 07:05
13.

och, das was alle wussten, aber natürlich erstmal keiner nachweisten konnte stimmt ja wirklich ;)
zzzzzzz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steph_der_r 15.01.2013, 07:05
14. nach dem Hochmut

kommt bekanntlich ein tiefer Fall. Möge ihm die Sportwelt für das, was er angerichtet hat, niemals vergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LustigerPiet 15.01.2013, 07:08
15. Zu spät

Ein richtiger Schritt, aber viel zu spät! Erst als die Beweise auf dem Tisch liegen, räumt er Doping ein. Und das wird ihm jetzt wahrscheinlich auch noch eine Menge Geld beim Deal mit den Behörden sparen, weil er sein eigener Kronzeuge wird. Zum kotzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 15.01.2013, 07:15
16. optional

Für die Beweisführung ist das zu späte Einräumen des Dopings belanglos. Die Beweise und Aussagen waren erdrückend. Im übrigen hätte der Bericht warten können bis die Sendung ausgestrahlt ist und man weiß, was Armstrong wirklich gesagt hat. Hätte man die Belastung anderer vor Monaten vielleicht noch als Mitwirkung bei der Aufklärung verstehen können, hat es jetzt den Beigeschmack, im eigenen Untergang noch möglichst viele mit zu nehmen.

Doping ist bei Amateuren eitle Dummheit, bei Profis und ihrer leistungsorientierten Bezahlung Betrug. Armstrongs Fall jedoch ist besonders: Er hat sich als Opfer einer Krebserkrankung inszeniert und jeden Zweifel an seinen "Leistungen" als Angriff auf ein Opfer dargestellt. Das ist nicht Chuzpe, das ist zynisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matjeshering 15.01.2013, 07:27
17. Ich hoffe,...

dass Lance Amstrong nicht zu lange mit der Zeugenaussage wartet. Es könnte Ihn und andere Leute gefährden, wenn sich mächtige Leute in der Doping- und eventuell auch Drogen-Mafia gefährdet fühlen.
Es ist immerhin ein Milliardenmarkt.
Es wäre schön, wenn durch seine Aussagen, endlich mal die hohen bis höchsten Stippenzieher und geldgierigen Ärzte vor Gericht kämen.
Auch Jan Ulrich sollte endlich sein Schweigen brechen, damit zumindest im Nachhinein der Radsport und vielleicht auch andere Sportarten von skrupellosen Gesellen gesäubert werden.
Eigentlich ist es ja ein toller Sport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldes 15.01.2013, 07:28
18. sinnlos

Dieser Artikel ist so sinnlos wie nur irgend etwas. Wenn man sich mit Sportlern unterhält, weiß man, daß JEDER im Profsport dopt (schreibt man das so?). Darüber zu schreiben, wäre interessant gewesen. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
potsdamerSoziologe 15.01.2013, 07:29
19. Wer hätte das gedacht, ...

... das der "Altmeister" sich zu einem Doping-Geständnis hinreißen lässt. Neues wird es da wohl nicht zu hören geben, immerhin ist Doping im Hochleistungssport doch Usus.

Wird sich etwas ändern? Micht nichten. Die "neue" Generation wird fleißig weiter Dopen und mit der Hilfe von Managern und Funktionen sich das Geschäft nicht kaputt machen lassen. Ein Lerneffekt hat es: Das Doping sollte noch besser versteckt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14