Forum: Sport
IOC-Bilanz der Spiele von Rio: Bachs Blütenträume
REUTERS

Die Spiele von Rio sollten ein einziges großes Fest werden. Stattdessen haben sie die Krise der Olympischen Bewegung und des IOC eher noch verschärft. Korruption und Doping bleiben die großen Themen.

Seite 1 von 15
dfkbs 21.08.2016, 11:18
1. Und wie einmal....

...bestätigt sich ein altes Sprichwort: "Der Fisch stinkt vom Kopf"... Gell, Herr Bach???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeff123 21.08.2016, 11:32
2. Spiegel unserer Zeit

Leider schaffen es Funktionäre, Politiker und sonstige Despoten uns das Gefühl zu geben dass die Korruption, das Lügen und Betrügen ja gar nicht so schlimm sind, ja gar fast normal. Und wir als normales Volk fangen das an zu glauben.
Wir, d.h. die noch an klassische Werte glauben, haben es aber auch nicht besser verdient weil wir alle nicht mehr die Energie aufbringen dagegen etwas zu tun, auf die Straße zu gehen bzw. solche Menschen aus ihren Aemtern zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lima12666 21.08.2016, 11:34
3. Bravo Herr Bach

sie haben es wieder einmal geschafft, die Wahrheit zu
vernebeln und ihre eigene Wahrheit zu verbreiten. Dabei hätten sie der Welt auch erzählen können, die Erde sei eine Scheibe. Für wie blöd halten sie die Leute eigentlich.
In Rio werden die Menschen nicht mehr mit den notwendigen medizinischen Leistungen versorgt, die Stadt hat Schulden die sie aus eigener Kraft nicht mehr abbauen kann und Herr Bach erzählt, die Spiele wurden nicht mit Staatsgeldern finanziert. Das IOC hat 800 Mio Dollar Vermögen, damit kann man die Menschen in Rio theoretisch versorgen. Aber dann muss Herr Bach ja auf seine "ehrenamtlichen 200.000 Dollar verzichten. Ich glaube, Herr Lochte hat "glaubwürdiger" gelogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 21.08.2016, 11:47
4. Transparenz und Demokratie

Gerade der demokratische Westen müsste auf mehr Transparenz und mehr Demokratie beim IOC pochen. Doch man spielt lieber mit und tut offiziell so, als wüsste man nicht um die Zustände beim IOC. Am Ende sind Olympische Spiele auch hierzulande ein beliebtes Prestigeobjekt. Dabei sollte sich inzwischen eines herumgesprochen haben: Überall dort, wo die Bevölkerung über Olympia abstimmen darf, da winkt das Wahlvolk dankend ab. Siehe Hamburg, siehe Garmisch, siehe Oslo. Die mit Olympia regelmäßig einhergehende Kostenexplosion, die grassierende Korruption, der Kommerz und die fehlende wirtschaftliche Nachhaltigkeit sind dem mündigen Bürger wichtiger als 14 Tage vergängliche Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 21.08.2016, 11:48
5. Würgreflex

Hat Bach eigentlich einen Diplomatenpass :)?

Dass diese homophobe Putinistin den Eid spricht, ist nur konsequent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton 100 21.08.2016, 11:54
6. Lustig ist anders

Sehen Sie sich mal oben im Artikel das Foto der beiden Herren Hörmann und Vesper an: Lustig sieht anders aus. Wie ist das mit der Wahrheit? Wenn man sie nicht rauslassen will, so sagt man, kommt sie bei den Knopflöchern raus. Hier sind es die verkniffenen Gesichter, die es besser nicht sagen könnten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 21.08.2016, 11:55
7. Ich habe .....

.....keine einzige Sendung zum Sport bei der Olympiade angesehen und mich sehr geärgert, dass die so viel berichtet wurde. Das stärkt die Verbände statt Druck auf Änderung zu machen. Dass Abgaben für ÖR dafür verwendet wurden ist unsagbar.
Nicht anders ist das mit der FIFA bis hinunter zu den Clubs. Sport zu schauen, bevor glaubhaft Legalität besteht und alle Beteiligten aus den Mannschaften und Verbänden identifiziert, entfernt und bestraft sind ist mitmachen.
Aber man sieht es hier oder VW oder Stabilitätspakt. Man spricht von Rechtsstaat, will aber nicht tun, was er erfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sissibu 21.08.2016, 11:59
8. Umlaufbahn verlassen

Herr Bach und seine Kollegen - z.b. H. Vesper haben die Umlaufbahn verlassen!
Bei Ihnen geht es nicht um den Sport, sondern nur Kohle und Macht.
Dabei müsste es H. Bach am besten wissen, schließlich war er ja selbst mal ein Sportler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 21.08.2016, 12:07
9. Wer will denn noch olympische Spiele ausrichten ?

Es ist doch aber auch so, dass in - nennen wir es einmal "entwickelten Demokatien" - die Bereitschaft zur Ausrichtung = Finanzierung Olympischer Spiele immer weiter abnimmt: Hamburg, Boston... .
D.h. es läuft auf folgenden Deal hinaus: man vergibt die Spiele an grenzwertige Autokraten mit Geld (China, Russland, Emirate, Aserbeidschan...), die im Gegenzug ihr Image in der Weltöffentlichkeit aufpolieren dürfen.
Dafür muss man sich natürlich "partnerschaftlich" mit Kritik zurückhalten. Insgesamt eine Abwärtsspirale der olympischen Ideale, aus der ich fast nur den Ausweg sehe, die Sommerspiele immer am gleichen Ort stattfinden zu lassen, zu 100% vom IOC finanziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15