Forum: Sport
Ironman auf Hawaii: Der eiserne Lord

Am Samstag wagen sich fast 2500 Triathleten wieder an den legendären Ironman-Triathlon von Hawaii. Der Wettbewerb ist längst zu einer deutschen Domäne geworden.

margarete_berg_in_luv 14.10.2017, 15:41
1. Letzte kommunikation

Krass diese sport, große, starke mensch mit Wesen
Der letzte Satz war trotzdem irgendwie unangenehm zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 14.10.2017, 15:46
2. Toll...

Interessanter Artikel mit Zusatzerkenntnis. Für Sportjournalisten sind anscheinend alle Männer Lords...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 14.10.2017, 16:32
3. Wetter...

ist gut hier fürs Rennen. Relativ kühl, viel Regen und tropisches Tiefdruckgebiet für die nächsten paar Tage...dann wird kurz die Beltroad runtergerannt und das wars. Die obsessiv trainierten und verkrampft humpelnden Körper der Triathlonisten , ihre verbissenen Gesichter und sonnengeröteten Schultern sind im starken Kontrast zu den wunderbaren Surferbodies mit breiten Schultern, schmalen Hüften und entspannten Gesichtszügen der Locals. Der Triathlon sieht aus wie eine Menge Irrer auf der Flucht. Ein ca. 40 km langes, gerades Stück Asphalt durch die heisse Steinwüste wird 4x rauf und runtergeradelt und gerannt. Der Wettbewerb wird fast nicht wahrgenommen ausser das viele Leute an diesem Tag 30km Umweg fahren müssen um den Sportlern auszuweichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shooop 14.10.2017, 18:31
4. Ich kenne 2 Langstreckenthriathleten

...und die sind beide hart zu anderen, selbstgerecht, erwarten bewundert zu werden und sind nicht bereit, Menschen 'unterhalb' ihrer 'Leistungsklasse' als ebenbürtig zu betrachten. Ich selbst mag die Mischung aus Schwimmen, Radfahren und Laufen schon, aber ehrlich gesagt finde ich diesen Ironman-Hype neben aller Faszination auch abstoßend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LaSuisse 15.10.2017, 08:19
5. Zu voreilig...

War wohl etwas zu voreilig, dieser Bericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 15.10.2017, 08:21
6.

Zitat von shooop
...und die sind beide hart zu anderen, selbstgerecht, erwarten bewundert zu werden und sind nicht bereit, Menschen 'unterhalb' ihrer 'Leistungsklasse' als ebenbürtig zu betrachten. Ich selbst mag die Mischung aus Schwimmen, Radfahren und Laufen schon, aber ehrlich gesagt finde ich diesen Ironman-Hype neben aller Faszination auch abstoßend.
Durchwegs hässliche Bubis und Mädels mit OC und Schmerzgenuss mit etwas mehr Stamina als der Durchschnitt. Als Surfer, Freediver und Downhiller lach ich nur über die körperlichen und geistigen Limitationen der Dreikämpfer. Hab öfters mal 3 Triathlethen auf eine tagelange Downhillbike Tour mitgenommen - nach 1h werden die richtig weinerlich - es ist als ob die gar kein Körpergefühl haben... Kein Vergleich zu den Männern und Frauen hier die in Offshore Kanuwettbewerben über 20-100 Meilen zwischen den Inseln Ihr bestes im Team geben oder einen halben Tag zum Freediven in die Channels rausschwimmen. Hier sind die Tris ganz klein...


Ein Triatleth ist ein Marketingprodukt. Triatlon ein gemeinsames Vermarktungsinstrument für Billigschuhhersteller und Radhersteller. Niemand trägt Spiesser Speedos. Die Athleten sind die Clowns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren