Forum: Sport
Jan Ulrich: "Ich bin auch auf meine zweiten Plätze stolz"
dapd

Die Duelle zwischen Lance Armstrong und Jan Ulrich dominierten jahrelang die Tour de France. Beide Sportler stehen seit langem unter Dopingverdacht, dem Amerikaner sollen deshalb seine größten Siege aberkannt werden. Die Reaktion des Deutschen: verhalten.

Seite 1 von 3
Aus_die_aus 24.08.2012, 13:35
1. Erster wider Willen?

Zitat von sysop
Jan Ulrich: "Ich bin auch auf meine zweiten Plätze stolz"
Das sollte er auch besser sein, denn sonst stünde er ganz vorne auf der Abschussliste.

btw: Kann man eigentlich gegen seinen Willen nachträglich Erster werden? Kann man sagen: "Nein, ich will nur die Silbermedaille haben", oder wird man da nicht gefragt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannyinabox 24.08.2012, 13:36
2. War doch klar

Das sich Ulrich eher bedeckt gibt und den ersten Plätzen nicht nachtrauert. Er selbst ist doch genauso wie Armstrong gedopt und wurde auch überführt. Diese nachträgliche Huldigung ist eine weitere Schande für den Sport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mag.wigbold 24.08.2012, 13:53
3. Wen...

interessiert das eigentlich...JU haben fertig, war oft genug peinlich, warum muss dann diese langweilige Suppe immer wieder aufgekocht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlunze 24.08.2012, 13:53
4.

hat eine köstliche ironie die ganze geschichte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
es_nervt 24.08.2012, 14:04
5. Dieser Sport war und wird nie sauber sein!

Gebt Doping endlich frei! Dieses miese Spiel und das niemals zu gewinnende "Rennen" gegen die ach so schlauen Doper nerven einfach. Ulrich weiß schon warum er sich bedeckt hält. Er hat Millionen vor dem Fernseher gefesselt, zum Rad fahren animiert und mindestens genauso viele enttäuscht! Zeigt im Fernsehen lieber andere Sportarten - Olympia hat gezeigt dass es einfach schade ist, manche Sportler/Sportarten nur alle vier Jahre zu sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
circul 24.08.2012, 14:43
6. spannende Rennen

Es waren die spannendsten Radsportereignisse. Die Tour lief nebenbei auf Arbeit oder zu Hause. Wen interessiert denn, ob die gedopt waren oder sich nur nicht erwischen haben lassen?
Bei aller Vorverurteilung: auch mit Doping ist es eine elende Schufterei diese Berge hochzufahren. Und Respekt vor einer solchen Lebensleistung. Fortgeschrittens Tumorleiden, OPs, Polychemotherapie usw. - dann noch solche körperlichen Leistungen.
Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juli 24.08.2012, 14:45
7. optional

Wenn Amstrong die Tour Titel tatsächlich aberkannt werden, sollte aus meiner Sicht der Titel für diese Jahre unvergeben bleiben, d.h. kein Toursieger in den Jahren 1999-2005. Das gilt natürlich auch für die überführten Doper in den Jahren danach bzw. für die Zukunft. Das würde vielleicht ein kleines Zeichen setzen, auch wenn das dazu führt, daß es in Zukunft eventuell nur noch Siegerlisten ohne Sieger gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephanandreas 24.08.2012, 14:47
8. Bitte Respekt

keiner konnte sich so quälen wie Lance.
Ich kann jeden nur empfehlen sein Buch zu lesen,dann
kann man nachvollziehen, was er für ein Kämpfer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickmason 24.08.2012, 14:48
9.

Die Aussagen von Jan Ullrich passen sehr gut zu seiner Aussage, nach der er während der "ganzen Karriere niemanden betrogen und auch keinen geschädigt" hat. Für ihn ist klar, dass er von Armstrong in einem Duell unter Gleichen mehrfach geschlagen wurde. Egal ob mit oder ohne illegale Hilfe, er hatte gegen die Technik von Armstrong sportlich keine Chance und dies erkennt er auch an. Zumindest für diese Einstellung gebührt ihm Respekt, denn es zeigt ihn als guten Verlierer - was aber in Deutschland leider nicht viel wert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3