Forum: Sport
Kader-Planung beim BVB: Die Neuen sind da, was passiert mit den Alten?
Alexandre Simoes / DPA

Drei Nationalspieler hat Borussia Dortmund bereits verpflichtet, das kann sich sehen lassen. Doch jetzt muss Manager Zorc andere Profis loswerden - denn auch sieben Leihspieler könnten zurückkommen.

Seite 2 von 6
meresi 25.05.2019, 05:08
10. Nachschlag

Ich hoffe stark dass ein Schmelzer nicht einfach so abmontiert , sondern entsprechend gewürdigt wird mit einem Abschiedsspiel. Alles andere wär ne Sauerei in meinen Augen. Der sogenannte A-Anzug mag schon konkurrenzfähig sein, beim Anzug B hab ich meine Bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kailton 25.05.2019, 06:37
11. Sehr negativer Bericht

Aus meiner Sicht sind in diesem Bericht einige Dinge, die zu negativ dargestellt werden, da hat der Autor evtl noch andere Dinge beabsichtigt.

1. Diese Beschwerden, dass die BVB-Führung zu spät den Meisterschaftskampf ausgerufen hat ist völlig müßig und hypothetisch. Bislang ist der BVB damit immer gut gefahren. Ich glaube auch nicht, dass es einen Unterschied macht, ob ich das früher sage oder nicht. Den Ergebnissen ist zumindest abzulesen, dass es nach der Verkündung eher bergab ging.

2. Wieso wird Schmelzer als Fan-Liebling dargestellt? Ich bin viel beim BVB unterwegs und kenne. Ich viele, die Schmelle gerne in der Mannschaft sehen würden. Schmelle ist lange beim BVB und war 2 Jahre Kapitän, weil man gedacht hat, dass man ihn nehmen sollte, weil er lange im Verein war. Aber das hat nur Unruhe gebracht und seine Leistungen waren dafür einfach zu schlecht.

3. Die ausgeliehenen Spieler werden als Belastung betrachtet. Isak könnte sicherlich noch mal ein Thema beim BVB werden. Die anderen werden vermutlich noch mal verliehen. Und so wie sich Frankfurt und Rode geäußert haben, wird da noch mal ordentlich was eingenommen. Burnic und Passlack sind noch jung und die könnten auch später zurückkommen.
Aber im Vergleich zu fast allen anderen Spitzenteams vor allem aus England und Spanien hat der BVB natürlich fast keine Leihspieler. Das sollte also kein Problem sein.

3. Bei den Aufzählungen der Transferkosten wird irgendwas aufgezählt, um die Transferbilanz schlechter zu machen. Dortmund hatte in der letzten Saison wegen Aubameyang und Dembelé 150 Mio Transfergewinn, das sollte man hier erwähnen, wenn man schon irgendetwas gegeneinander aufrechnen will. Bislang knapp 90 Mio ausgegeben (für drei gute Spieler und einen Perspektivspieler) und 64 eingenommen (für einen Spieler, der dieses Jahr nicht gut gespielt hat) ist schon mal überragend.

Ein insgesamt negativer Bericht, wo Probleme konstruiert werden, die keine sind. Dortmund wird einige Spieler abgeben und einige weiterverleihen und hat sich jetzt schon für wenig Geld gut verstärkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 25.05.2019, 06:52
12.

Naja, nirgendwo auf der Welt ist das Mobilfunknetz so lückenhaft wie in Deutschland. Daher stehen die Chancen auf eine Erreichbarkeit gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannsson 25.05.2019, 07:08
13. Gute Kaderplanung

Die Abwehr des BVB war in der Rückrunde, bedingt durch Verletzungen von Piszek, Akanji, Zagadou und Diallo immer wieder die Achillesferse. Hier sind die Gegner schnell fündig geworden wenn mal eine Lücke gesucht wurde. Durch diese zerüttete Abwehr sind in erster Linie die 9 Punkte Vorsprung dahingeschmolzen. Dazu waren noch beide Keeper krank im DFB Pokal. Es ist demzufolge verständlich, dass der BVB diese Abwehr ganz oben auf die Agenda gesetzt hat. Zorc und Co. machen das ruhig und besonnen genau richtig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 25.05.2019, 07:19
14. Mats73, Gute letzte Saison. Aber zurecht kein Meister.

Offensichtlich war die neue Mannschaft trotz guter Spiele und 9 Punkten Vorsprung nicht so stabil und ausbalanciert, um Meister werden. Also alles richtig gemacht: Sehr guter Zweiter geworden, aber zurecht kein Meister. Spielerische Qualität hat wenig mit Mumm und zu optimistischen Vorgaben zu tun. Und das in der Rückrunde mit verlorenen 11 Punkten eine vielleicht mögliche Meisterschaft vergeigt wurde, hat eben viel mit fehlender Stabilität zu tun. Richtig, die hat bei jungen und neu zusammengestellten Mannschaften auch viel mit mit Psychologie, Erfahrung und fehlender Stabilität zu tun, siehe auch Witzels Leistung in der Rückrunde.

Warum der BVB nach dieser guten Saison jetzt nicht die Meisterschaft anpeilen sollte, verstehe ich, ehrlich gesagt, nicht. Das jemand - wie Sie - skeptisch ist ja ok. Was mich aber auch geärgert hat war Favre's zu schnelle "Selbstaufgabe. Aber auch Trainer haben offensichtlich Durchhänger. Passiert selbst mir, obwohl ich sicher optimistisch bin. Also schön piano, piano ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr. Tom 64 25.05.2019, 07:52
15. fleißig fleißig

Ein Kader mit zzt 38 Spielern ist schon ne Hausnr. Ich denke, dass die ca. 15 Abgänge insgesamt noch ein hübsches Sümmchen einbringen werden.

Wer aber "versuchen will, um die Meisterschaft mitzuspielen", sollte schnell einen Motivations- u. Kommunikationskurs belegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fccopper 25.05.2019, 07:56
16. Durch

all die Leihgeschäfte blickt man kaum noch durch, wer für wen, wie lange und manchmal auch warum spielt ...
Einfach die neue Saison abwarten und nicht so viel spekulieren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 25.05.2019, 08:34
17. Hui

Das waren auch ganz schön viele Fehlgriffe in den letzten Jahren, was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergen.fassbender 25.05.2019, 08:34
18. Telefonnummer von Juventus besorgen

Turin fährt seit Jahren mit ausgedienten Spielern sehr gut. Vielleicht sollte sich Herr Zorc deren Nummer geben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leja1900 25.05.2019, 09:09
19. Brandt und Schulz...

sind nur Alibitransfers, damit in der börsennotierten zusammengekauften Weltauswahl auch vereinzelt deutsch gesprochen wird. Wer soll denn den Kapitän Reus verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6