Forum: Sport
Kaderplanung im Fußball: "Bei Liverpool erkennt man eine Strategie, bei Bayern nicht"
REUTERS

Fußballautor Christoph Biermann erklärt vor dem Champions-League-Duell, warum Liverpool trotz teurer Transfers vernünftiger wirtschaftet als die Münchner - und in welchem Dilemma der FC Bayern steckt.

Seite 6 von 9
salvage_hunter 18.02.2019, 20:54
50. Internationale Klasse

„ Der Nachweis der sportlichen und vor allem internationalen Klasse sind die meisten dieser Spieler noch schuldig geblieben, ..“
Mit dieser Aussage haben Sie natürlich recht, verehrter #Oihme. Schließlich kommt keiner Spieler mit Champions League-Erfahrung auf die Welt. Die müssen die jungen Spieler erst noch sammeln.
Ihre hochgelobten jungen Spieler des BVBs haben diesen Nachweis vergangene Woche nicht erbracht. Vom Jahr davor ganz zu schweigen.
Insgesamt bringt dieses Interview nicht Neues, diese tollen Aussagen eines Fußball-Autors habe ich hier im Forum - bevorzugt von Anhängern anderer Vereine, die sich viele Sorgen um den FC Bayern machen - oft genug gelesen. Da muss nicht ein extra Artikel gebracht werden, noch dazu mit einem „Fachmann“, der lt. Wikipedia für SPON schreibt, oder geschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 18.02.2019, 20:54
51. Nein, es ist eher der Respekt.

Zitat von widower+2
Deshalb sind die Meisterfeiern in München auch etwa so stimmungsvoll wie die Eröffnung eines neuen Mercedes-Autohauses. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass das Interessanteste am Dasein als Bayernfan ist, sich im SPON-Forum über jede leiseste Kritik an den Erhabenen Bajuwaren zu empören oder die Fakten zu verdrehen, bis es quietscht.
Nein, es ist eher der Respekt vor einer Mannschaft, die über Jahrzehnte auf höchsten Niveau international mitgehalten hat. Oder gibt es eine andere Mannschaft, die Jahr für Jahr mindestens unter die besten Acht in Europa gekommen ist? Denken Sie an Dortmund. Das wird dieses Jahr wieder nichts, und wenn sie noch so zaubern in der Bundesliga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 18.02.2019, 21:01
52. Keine Einwände

Zitat von bcpt8
Na ja, allein in diesem Thread liefert gleich Beitrag #1 ein Gegenbeispiel aus Bayernfankreisen. Das darf dann auch gewürdigt werden ...
Stimmt, der Beitrag klang schon ziemlich offen und ungezwungen, wenn auch hintenraus etwas negativer als ich es sehe.

Aber gerade drum hatte ich dazu nicht viel zu sagen, außer vielleicht: "Guter Beitrag, aber die Lage ist nicht ganz so trist wie Sie es sehen. Gnabry betrachte ich auch als das neue Goldstück der Mannschaft, er ist besser als je zuvor." Vielleicht beim nächsten Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 18.02.2019, 21:01
53. Nicht arrogant?

Zitat von zeisig
Nicht der FCB ist arrogant, Sie in Ihrer Erwartungshaltung sind geradezu unmenschlich arrogant. Nein, die Bayern müssen nicht immer alles gewinnen. Oder wer behauptet das? Schauen Sie auf die letzten drei Jahrzehnte, und dann verneigen Sie sich.
Der FCB als Verein vielleicht nicht. Bei Ihnen als Fan bin ich da nicht so sicher. Dem von ihm Geschriebenen zufolge, ist der von Ihnen Gescholtene selbst Bayern-Fan, wird also genug Verneigungen vor den Leistungen der Bayern hinter sich haben.

Aber was soll das denn bedeuten: "Schauen Sie auf die letzten drei Jahrzehnte, und dann verneigen Sie sich."

In einer aufgeklärten demokratischen Gesellschaft muss sich niemand vor nichts und Niemandem verneigen und wenn Sie mich dazu aufgefordert hätten (haben Sie ja nicht; war ja Shelly) wäre meine Antwort hier nicht der Netiquette entsprechend und im echten Leben außerhalb des Forums ein Straftatbestand. Aus diesem einen Satz von Ihnen spricht eine fast schon unerträgliche Arroganz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 18.02.2019, 21:06
54. Diverse Widersprüche!

Zitat von payblack
Das ist doch der Hauptunterschied zu Liverpool (England allgemein). Ein talentierter Niederländer ohne jede CL-Erfahrung kostet mal eben über 80 Millionen, ein Torwart aus Rom -ohne jeglichen Titel- mal eben über 60 Millionen. Auch Salah kam "fertig" aus Rom für über 40 Millionen, sollte man nicht vergessen - wenngleich seine Entwicklung schon toll ist. Man stelle sich das mal bei Bayern vor, was hier wohl für Berichte kämen. Hätte Bayern einen Keita aus Leipzig für über 80 Millionen verpflichtet - und der säße jetzt zumeist auf der Bank oder käme nur sporadisch zum Einsatz. Das würde hier bei SPON ganz hohe Wellen schlagen, die Kommentare einschlägiger Foristen würden sich nur so überschlagen. Bei Liverpool ist das aber scheinbar okay. Absurd, einfach absurd. Und erstens hat Liverpool noch gar nichts erreicht und zweitens muss man ganz klar sagen: Der Fußball an sich ist ja international geworden, aber besonders am Beispiel Liverpool ist doch ersichtlich, wie die Vereine ihre Wurzeln verlieren. Was ist denn an Liverpool noch Liverpool? Tradition hat doch nur der Name - alles andere ist doch in den letzten Jahren ausgetauscht oder verkauft worden. Auch bei Klopp muss man das sagen, der hat seit seinem letzten Titel 2012 wahrscheinlich 50 Millionen verdient - ohne jeden ernsthaften Titel zu holen. Soo toll ist das auch nicht - ein paar spektakuläre Spiele im Jahr reichen aber anscheinend vielen. Aber wehe wehe die Bayern würden auch nur ein einziges Jahr ohne jeden Titel bleiben.
Verstehe Sie nicht? Der Punkt das Bayern die Bundesliga seit Jahren dominiert ist Geld, Geld und wieder Geld. Aber bei Liverpool vs Bayern bzw. England vs. Bayern ist das plötzlich schlecht? Absurd, einfach absurd! Hier verträgt ein Bayern Fan anscheinend seine eigene Medizin nicht? Die Konkurrenz mittels Geld dominieren ist gut, solange man das selber machen kann, ansonsten schlecht?

Klar: Liverpool hat einen Investor! Und ich möchte auf keinen Fall, das Deutschland die 50+1 Regel verliert. Aber warum haben die ansonsten Tradition verloren? Die spielen zum Beispiel noch in Ihrem altehrwürdigen Stadion seit 1892! Würde ich mir für Gladbach auch wünschen, wenn auch der Umzug ökonomisch richtig war! Da fände ich ein paar Argumente ganz gut, außer den Behautpungen....

Klopp hat vielleicht in Liverpool noch keinen Titel geholt, aber die Mannschaft deutlich nach vorne gebracht und Ihr seine Handschrift verliehen, genauso wie zuvor in Mainz oder Dortmund. Auch dort dauerte es jeweils ein paar Jahre bis seine Arbeit Früchte trug. Aber er hat alle seine Mannschaften deutlich verbessert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donald17 18.02.2019, 21:13
55. Fake News

Zitat von widower+2
Die jeweilige Startelf sollte doch ein recht guter Indikator sein, auch wenn man vielleicht noch ein paar Youngster auf der Bank oder der Tribüne hat. Bei einer Startelf mit hohem Durchschnittsalter muss man zumindest davon ausgehen, dass die Jungen, die man vielleicht im Kader hat, noch nicht so weit sind. Außerdem hat sich meine Aussage überhaupt nicht auf die Qualität bezogen, die jeweils auf dem Platz war. Als Fan des Vereins, der die drei ältesten Torschützen der Geschichte der Fußball-Bundesliga aufgeboten hat, läge mir nichts ferner.:) Ein höheres Durchschnittsalter auf dem Platz kann durchaus für ein Spiel von Vorteil sein. Perspektivisch sieht das aber nicht gut aus. Aber der Kollege Nonvaio hat zum wiederholten Mal "Fake News" verbreitet oder zumindest ein für die Gesamtbetrachtung unerhebliches Einzelereignis als allgemeingültig dargestellt. Das wollte ich nur richtigstellen.
Das hat schon was. Selbst Fake News verbreiten ("Die jüngste Startelf, die Bayern München in dieser Saison auf den Rasen geschickt hat, war 27,8 Jahre alt"), aber einem anderen Foristen der zu großzügig abgerundet hat 26 Jahre statt 26,7, dessen zu bezichtigen. (https://www.transfermarkt.de/fc-augsburg_fc-bayern-munchen/aufstellung/spielbericht/3058609)
Und warum es sinnvoll ist nicht das Durchschnittsalter mit Spielern die nächste Saison wohl nicht mehr dabei sind, in die Zukunft zu projezieren habe ich schon erklärt. Wenn Sie nicht zwischen Verletzungen etc. unterscheiden können, ist das halt Ihr Problem nicht meins. Aber wenn einer nicht mal eine einfache Statistik richtig lesen kann...
Aber bevor Sie das Wort Fake News verwenden, bitte erstmal ganz lange in den Spiegel schauen. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosgrove83 18.02.2019, 21:29
56. Problemzonen

Diese Saison war doch von vornherein als Umbruch geplant. Neuer Trainer, Robbery sollen in die zweite Reihe rücken. Junge Spieler wie Tolisso, Goretzka, Gnabry, Sanchez, Davies und Coman dürfen und sollen sich Beweisen. Am Ende der Saison wird geschaut, wer von denen wirklich das Zeug für die Zukunft hat. Goretzka, Gnabry und Coman haben definitiv das Zeug dazu. Tolisso ist leider zu oft verletzt, Davies ist gerade erst angekommen und Sanchez wird vermutlich gehen müssen.
Verbesserungsbedarf gibt es trotzdem auf fast jeder Position. Kimmich und Alaba sind Weltklasse. Allerdings fehlen auf beiden Positionen Backups. In der Innenverteidigung fehlt es derzeit an dieser Weltklasse. Da muss ordentlich investiert werden. Genau wie in das defensive Mittelfeld. Da fehlt ein richtiger Abräumer hinter Thiago und Goretzka. Auf den Außen fehlen noch 2 richtige Granaten. Coman und Gnabry sind auf einem guten Weg, aber auch verletztungsanfällig und brauchen Konkurrenz/Backup wenn Robbery nächste Saison wohl weg sind. Auf diesen Positionen kann und muss der FCB für die nächste Saison richtig Geld in die Hand nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 18.02.2019, 21:32
57. Es ...

Zitat von salvage_hunter
Insgesamt bringt dieses Interview nicht Neues, diese tollen Aussagen eines Fußball-Autors habe ich hier im Forum - bevorzugt von Anhängern anderer Vereine, die sich viele Sorgen um den FC Bayern machen - oft genug gelesen. Da muss nicht ein extra Artikel gebracht werden, noch dazu mit einem „Fachmann“, der lt. Wikipedia für SPON schreibt, oder geschrieben hat.
... war auch nicht anders zu erwarten: Entspricht ein Artikel nicht dem, was man als Bayernfan gerne hört, ist der Autor entweder unfähig oder befangen.
Fehlt nur noch die Berufung auf Art. 1 GG, weil sich hier niemand vor den Bayern verneigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 18.02.2019, 21:34
58. Fake News

Zitat von donald17
Das hat schon was. Selbst Fake News verbreiten ("Die jüngste Startelf, die Bayern München in dieser Saison auf den Rasen geschickt hat, war 27,8 Jahre alt"), aber einem anderen Foristen der zu großzügig abgerundet hat 26 Jahre statt 26,7, dessen zu bezichtigen. (https://www.transfermarkt.de/fc-augsburg_fc-bayern-munchen/aufstellung/spielbericht/3058609) Und warum es sinnvoll ist nicht das Durchschnittsalter mit Spielern die nächste Saison wohl nicht mehr dabei sind, in die Zukunft zu projezieren habe ich schon erklärt. Wenn Sie nicht zwischen Verletzungen etc. unterscheiden können, ist das halt Ihr Problem nicht meins. Aber wenn einer nicht mal eine einfache Statistik richtig lesen kann... Aber bevor Sie das Wort Fake News verwenden, bitte erstmal ganz lange in den Spiegel schauen. Danke.
Ich gebe zu, dass ich die Statistik in Bezug auf einen Punkt (niedrigstes Durchschnittsalter einer Bayern-Startelf in dieser Saison) nicht richtig gelesen habe. Der Forist Nonvaio hat aber in diesem Thread mehrfach und bevor er sich explizit auf das eine Spiel gegen Augsburg bezogen hat, von einem Durchschnittsalter von 26 oder auch 26,1 geschrieben. Und das war eben schlicht falsch. Richtig ist, dass Bayern in dieser Saison im Durchschnitt die älteste Startelf aller Bundesligisten aufs Feld geschickt hat. Das habe ich klargestellt, ohne damit irgendeine Wertung zu verbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
payblack 18.02.2019, 21:37
59. Ignoranten verstehen meist nicht.

Sonst würden sie ja auch anders heißen. Aber ist ja schön für sie das sie keine Ansprüche an Klopp haben und es ihnen reicht, wenn ein Trainer der 10 Millionen im Jahr verdient und ein paar hundert Millionen für Spieler ausgeben darf eine Mannschaft verbessert. Wenn Ihnen Ort und Name des Stadions ausreichen um Tradition zu suggerieren. Dann darf der Club also ruhig in ausländischem Besitz sein und alle Leistungsträger samt Trainer aus dem Ausland zugekauft sein. Was soll es. Mehr als 2-3 Jahre Vereinszugehörigkeit werden echt auch überbewertet. Bin übrigens kein Bayernfan aber seit 2012 Bayern Sympathisant. Dank Chelsea und der verlogenen Freude vieler deutscher für den destruktiven glücklichen Sieg einer zusammengekauften Truppe eines russischen Oligarchen. Aber egal... Übrigens: Warum bejubeln und beglückwünschen sie den Bayern denn nicht zu den historischen Leistungen der letzten Jahre, wo sie dich nichts gegen mehr Geld haben? Immerhin setzen die Bayern ihre finanzielle Überlegenheit ganz gut um, Liverpool hat wie gesagt noch gar nichts erreicht. Leute wie sie wollen es einfach nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9