Forum: Sport
Kaiserslautern vor dem Aufstieg: Das Ende der Betzenberg-Grätsche

Der 1. FC Kaiserslautern provoziert Zuneigung und Hass. Das lag früher am sorgsam gehegten Underdog-Image, am schlichten Racker- und Kämpferfußball, den rauen Trainern. Und das wird sich nach dem Wiederaufstieg nicht ändern - obwohl das Bild vom Wadenbeißer-Club Vergangenheit ist.

Seite 1 von 2
Wolfgang Jung 23.04.2010, 14:57
1. Endlich und zum Glück

Es wird Zeit, dass der 1. FC Kaiserslautern wieder in der Bundesliga ist. Und es wird Zeit, dass Clubs wie Hoffenheim, Heidenheim, Wehen, Sandhausen usw. wieder in die Niederungen der Aschenplätze abtauchen und stattdessen Vereine wie Saarbrücken, Mannheim, Braunschweig, Offenbach, Herne, Wuppertal, Kiel, Münster, Osnabrück, Essen, Kassel, Dresden, Leipzig, Magdeburg und andere in den Regionen verankerte Clubs oben mitspielen. Nichts ist tödlicher als ein Match wie zum Beispiel Eintracht Braunschweig gegen Stuttgart II oder Sandhausen.

Beitrag melden
Dramatiker 23.04.2010, 15:35
2. Das gute Ende einer Beinahe-Tragödie

Danke für den Artikel und den letzten Satz.
Eine Schande, dass ich heute abend nicht unter den 50.000 auf dem Betze sein kann.
Wobei: Auch 1991 am 32. Spieltag hätte man die Meisterschaft klar machen können und verlor gegen Gladbach mit 2:3...

Zitat von Wolfgang Jung
Es wird Zeit, dass der 1. FC Kaiserslautern wieder in der Bundesliga ist. Und es wird Zeit, dass Clubs wie Hoffenheim, Heidenheim, Wehen, Sandhausen usw. wieder in die Niederungen der Aschenplätze abtauchen und stattdessen Vereine wie Saarbrücken, Mannheim, Braunschweig, Offenbach, Herne, Wuppertal, Kiel, Münster, Osnabrück, Essen, Kassel, Dresden, Leipzig, Magdeburg und andere in den Regionen verankerte Clubs oben mitspielen. Nichts ist tödlicher als ein Match wie zum Beispiel Eintracht Braunschweig gegen Stuttgart II oder Sandhausen.
Leipzig? RasenBall Leipzig? Da sind mir Vereine wie Sandhausen und Heidenheim um ein vielfaches lieber. Bei beiden Vereinen hat man sich den Erfolg mit eigenen Händen und harter Arbeit selbst geschaffen und auf Mäzenatentum verzichtet.

Und dass Vereine wie Herne, Essen, Braunschweig und vor allem der Waldhof und Saarbrücken dort spielen, wo sie spielen, hat seine Gründe. Und ohne Kuntz und Sasic sowie Kurz wäre auch unser geliebter FCK in den Niederungen des deutschen Fußballs verschwunden. Wir hatten nur das Glück, dass die Mißwirtschaft der Vergangenheit uns nicht das Genick gebrochen hat...

Wie sagte Stefan Kuntz heute so schön im Interview bei n-tv: "In die Bundesliga gehören die Mannschaften, die sich sportlich und im Rahmen der Lizenzierung auch wirtschaftlich dafür qualifizieren. "

Beitrag melden
Jotan 23.04.2010, 16:15
3.

Zitat von Wolfgang Jung
Es wird Zeit, dass der 1. FC Kaiserslautern wieder in der Bundesliga ist. Und es wird Zeit, dass Clubs wie Hoffenheim, Heidenheim, Wehen, Sandhausen usw. wieder in die Niederungen der Aschenplätze abtauchen und stattdessen Vereine wie Saarbrücken, Mannheim, Braunschweig, Offenbach, Herne, Wuppertal, Kiel, Münster, Osnabrück, Essen, Kassel, Dresden, Leipzig, Magdeburg und andere in den Regionen verankerte Clubs oben mitspielen. Nichts ist tödlicher als ein Match wie zum Beispiel Eintracht Braunschweig gegen Stuttgart II oder Sandhausen.
Darmstadt 98 vergessen!

Beitrag melden
lorn order 23.04.2010, 17:32
4. Provinzkaff - geiler Club

Der FCK kommt leider aus der totalen Provinz. In Lautern werden abends die Bürgersteige hochgeklappt.

Wie spricht der Dichter (SPON)
Hier war mal was mit Fußballsport
und Betze, Briegel, Brehme.
Das ist vorbei. So blieb dem Ort
allein das Angenehme:

Zwar starb die Stadt der Lauterer
im Bombardement der Flächen,
doch bauten sie verbauterer
neu auf, um sich zu rächen.

Und das sieht rasend spitze aus,
man kann es nicht beschreiben.
Man geht hinein und rast hinaus,
um anderswo zu bleiben.

Aber der FCK ist ein Kultclub, der in die Bundesliga gehört!

Schön dass ihr wieder dabei sein werdet!

Beitrag melden
Jausepriester 23.04.2010, 17:45
5. Ich brauche einen Titel

Zitat von Dramatiker
Und dass Vereine wie Herne, Essen, Braunschweig und vor allem der Waldhof und Saarbrücken dort spielen, wo sie spielen, hat seine Gründe. Und ohne Kuntz und Sasic sowie Kurz wäre auch unser geliebter FCK in den Niederungen des deutschen Fußballs verschwunden. Wir hatten nur das Glück, dass die Mißwirtschaft der Vergangenheit uns nicht das Genick gebrochen hat... Wie sagte Stefan Kuntz heute so schön im Interview bei n-tv: "In die Bundesliga gehören die Mannschaften, die sich sportlich und im Rahmen der Lizenzierung auch wirtschaftlich dafür qualifizieren. "
Warum der 1. FCK nicht den Weg wie die aufgezählten Personen gegangen ist dürfte eher an den Namen Kurt Beck und Klaus Weichel festzumachen sein.
Deswegen kann ich mich über den Erfolg auch nicht freuen.

Beitrag melden
elandy 23.04.2010, 17:53
6. ob

Zitat von Jausepriester
Warum der 1. FCK nicht den Weg wie die aufgezählten Personen gegangen ist dürfte eher an den Namen Kurt Beck und Klaus Weichel festzumachen sein. Deswegen kann ich mich über den Erfolg auch nicht freuen.
Ob Sie sich darüber freuen können, dürfte den meisten FCK-Fans und Symphatisanten egal sein.

Außerdem waren Land Rheinland-Pfalz und vor allem Stadt Kaiserlautern weit weniger an der Konsolidierung beteiligt, als sie hier glauben machen wollen. Dass der FCK für die Region wichtig ist und daher Unterstützung verdient, ist dagegen eindeutig.

Beitrag melden
SirTurbo 25.04.2010, 12:42
7. Aktion automatische Überschrift

Zitat von Wolfgang Jung
Nichts ist tödlicher als ein Match wie zum Beispiel Eintracht Braunschweig gegen Stuttgart II oder Sandhausen.
Das liegt dann aber weniger an Stuttgart II oder Sandhausen - sondern an der "Meistermannschaft" von Eintracht^^

Beitrag melden
zabbel 25.04.2010, 13:28
8. Kurz vor der 3. Liga...

...hat der FCK vor zwei Jahren die Kurve noch gekratzt. Dank an Stefan Kuntz!

Für mich ist der grösste Witz dass eine 3.Liga mit den Reservemannschaften der Bundesligisten (gefühlte 400 Zuschauer) und irgendwelche Dorfclubs wie Sandhausen und Heidenheim (haben vielleicht mal 2000 Zuschauer) eine solchen Stellenwert in der ARD Sportschau haben. Das intressiert vor Ort kaum jemanden und wird aber Bundesweit vermarktet. Naja soll wohl Pausenfüller zwischen den Werbeblöcken sein.

Auf alle Fälle hoffe ich auf ein Derby zwischen Hoffenheim und dem FCK in der nächsten Runde. Das wird bestimmt ein Highlight.

Beitrag melden
zabbel 25.04.2010, 16:04
9. Aufstieg!

Gratulation an den FCK, die Verantwortlichen mit der Mannschaft und eine ganze Region mit ihren tollen Fans!

Verdienter Aufstieg allemal, jetzt gehts darum die Mannschaft so zusammenzuhalten und wie wärs mit dem Miro als Verstärkung?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!