Forum: Sport
Karriereende von Biathlet Bjørndalen: Der Kannibale ist satt
DPA

Mit Ole Einar Bjørndalen verliert der Wintersport seinen größten Helden. Das lag nicht nur an den Erfolgen des Biathleten, sondern auch an seiner Fairness - die ihn vom heutigen Superstar Martin Fourcade unterscheidet.

Seite 1 von 2
chico 76 03.04.2018, 15:58
1. Ein grosser Sportler, nicht

unbedingt der Grösste, tritt ab, normal bei dem Alter.
Weshalb Fourcade deshalb Unsportlichkeit unterstellt wird, ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spadoni 03.04.2018, 16:12
2. Der typisch deutsche Neid

Martin Fourcade ist keineswegs unsportlicher oder unfairer als die deutschen Biathleten. Mit dem Unterschied dass er weitaus besser ist als alle Deutschen, was die Deutschen nicht ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapcollect 03.04.2018, 16:32
3. Warum wird immer wieder kritisiert,

wenn ältere Athleten nicht zu ihrer Primetime abgetreten sind ? Ich habe größten Respekt vor alternden Sportlern, die trotz altersbedingten körperlichen Nachteilen sich immer noch dem Wettkampf stellen. Was ist so schlimm daran, wenn sie plötzlich keine Medaillen mehr holen - aber sich trotzdem noch mit Ü40 auf weltspitzenniveau bewegen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lala10 03.04.2018, 16:33
4.

Den Beitrag kann ich mich nachvollziehen nur weil Furcade derzeit so gut ist .Björndalen ist ein klasse Sportler gewesen.Und Furcadeist es heute.Was daran ist negativ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 03.04.2018, 16:40
5.

Ja, Fourcade wirkt manchmal ein bisschen arrogant, aber mangelnde Fairness kann man ihm nicht vorwerfen. Auch wenn der Artikel das suggeriert. Beispielsweise hat Fourcade mal bei einem Massenstart einem Konkurrenten auf den Stock getreten, der daraufhin den Stock verlor. Fourcade hat seinem Kontrahenten dann seinen eigenen Stock überlassen. Für selbiges wurde die österreichische Biathletin Lisa-Theresa Hauser jüngst mit einem Fairplay-Preis ausgezeichnet. Davon mal abgesehen, ist das Karriereende von Björndahlen überfällig gewesen. In den letzten vier Jahren gab es zwar noch Erfolge, aber die letzte Saison 17/18 war dann nur noch traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjoey 03.04.2018, 16:45
6.

Zitat von spadoni
Der typisch deutsche Neid. Martin Fourcade ist keineswegs unsportlicher oder unfairer als die deutschen Biathleten. Mit dem Unterschied dass er weitaus besser ist als alle Deutschen, was die Deutschen nicht ertragen.
Jeder Sportler, der sauber und fair Großartiges leistet, ist zu bewundern. Manche mag man trotzdem lieber als die anderen, unabhängig von ihrer Nationalität. Ich glaube nicht, dass ich mit dieser Einstellung ein untypischer Deutscher bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 03.04.2018, 17:02
7. Fourcade

Der Mann läuft drei Strafrunden, kommt dennoch
als Sieger in's Ziel und während sich die Konkurrenz
vollkommen erschöpft in den Schnee wirft,
schnallt sich Fourcade die Skier ab und hält
Ausschau nach dem Klavier, das er in die dritte
Etage tragen soll.
Ich warte auf den Tag, an dem diesem Typ
endlich der Gebrauch unerlaubter Mittel
nachgewiesen wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr. K 03.04.2018, 17:15
8. Der Autor

dichtet Bjørndalen Fairness an, leider ohne dafür Belege zu liefern. Oder macht es Bjørndalen schon zum fairen Sportler, nur weil er die (zweifellos) arroganten Gesten von Fourcade nicht auch gebraucht hat? Das ist mir etwas dünn.
Zu mal in Erinnerung bleibt mir ein anderer Bjørndalen. Den Spitznamen Kannibale hatte er auch, weil er nimmermüde und unersättlich war, soweit ist der Artikel korrekt. Aber vor allem hatte er ihn, weil er auch in der Loipe alles weggebissen hat, was ihm im Zweikampf gefährlich werden konnte. Dabei bewegte er sich sehr oft am bzw. weit über den Grad zur Unfairness hinaus. Solche Aktionen wie von Windisch dieses Jahr hätten Bjørndalen nur ein müdes Lächeln ins Gesicht gezaubert, gab es die doch bei ihm zu Hauf.
Vielleicht hätte der Autor mal ein paar seiner vergangenen und jetzigen Mitstreiter befragen sollen. Respektiert war Bjørndalen unter den Biathleten aufgrund seiner Erfolge immer. Aber geliebt wurde er ja nicht mal von seinen eigenen akitven Landsleuten richtig, vom eigenen Publikum ganz zu schweigen. Da hatten andere, auch wenn sie nicht so erfolgreich waren, die Nase vorn (Halvard Hanevold z.B.).
Letzteres geht aber ja vielen Sportlern so, die eine Sportart über einen gewissen Zeitraum stark dominieren. Bei Hirscher z.B. sieht es in Österreich ja ähnlich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 03.04.2018, 17:23
9. Entweder Sie haben

Zitat von chico 76
Weshalb Fourcade deshalb Unsportlichkeit unterstellt wird, ein Rätsel.
noch nie ein Biathlon-Rennen der Herren gesehen
oder den Artikel nicht gelesen! Beides berechtigt
nicht unbedingt zu einem Kommentar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2