Forum: Sport
Karriereende von Mainz-Torwart: Der Adler fliegt nicht mehr
Torsten Silz/dpa

Wegen einer Verletzung stand René Adler zuletzt im April 2018 für Mainz 05 im Tor. Nun steht fest: Es wird kein weiteres Profispiel hinzukommen. Der Ex-Nationalkeeper sagte dem "Stern": "Es macht keinen Sinn mehr".

Seite 1 von 2
mirage122 01.05.2019, 12:19
1. Danke René Adler!

Hamburger haben René Adler in allerbester Erinnerung: fair, offen, sehr talentiert und ein toller Mensch. Ich habe ihn ein paarmal auf dem Wochenmarkt getroffen, auch da hat er sich völlig normal bewegt. In Hamburg werden solche Leute nicht durch irgendwelche Selfie-Wünsche belästigt. Gestern habe ich in Winterhude Volker Lechtenbrink getroffen - auch davon hat niemand Notiz genommen. Ich hoffe sehr, dass René Adler wieder zurück nach Hamburg kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 01.05.2019, 12:19
2. Alles Gute!

Ich hatte den Eindruck, dass Adler nicht nur ein Klasse-Torwart, sondern auch ein interessanter Mensch ist. Beste Wünsche für neue Aufgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srbler 01.05.2019, 12:25
3. alles gute,

er war ein guter keeper, seine ruhige art mochte ich immer sehr, schade das es physisch nicht auf dauer gepaßt hat und vernünftig jetzt ade zu sagen- alles gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larryunderwood 01.05.2019, 12:27
4. passt ...

von der Anlage und den Bewegungsabläufen war er in jungen Jahren mein Favorit gegenüber Neuer ... sah einfach runder und flüssiger aus leider durch Verletzungen eine unvollendete Karriere...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LapOfGods 01.05.2019, 14:07
5.

Das war ein richtig toller Torwart. Meiner Meinung nach auch bis zu seiner 1. Verletzung besser als Neuer damals. Schade, dass er das Niveau aufgrund weitere Verletzungen nicht mehr erreichen konnte. Erfreulich, dass er sich nach der unglücklichen Zeit in Hamburg in Mainz noch mal mit ordentlichen Leistungen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-volver- 01.05.2019, 14:12
6. Adler

war leider vom Pech verfolgt. Zu leverkusenener Zeiten war er wohl die klare nummer 1 in Deutschland. Bis zu seiner Verletzung. Neuer profitierte davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 01.05.2019, 14:51
7. Schade

Er war ein richtig guter und sehr sympatisch. Alles Gute für Dich, Jung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 01.05.2019, 15:14
8. Vom Bundes-Adler, der leider nur kurz flog ...

Wer weiß, wo René Adlers Weg hingeführt hätte, wenn er sich nicht ausgerechnet wenige Tage vor der WM 2010 verletzt hätte. Wenn jemals ein Nationalspieler einen absolut unglücklichen Zeitpunkt für eine Verletzung erwischt hat, dann wohl er. Und wer weiß, ob nicht sogar schon 2010 der WM-Titel drin gewesen wäre? Neuers Turnier war damals solide, aber nicht spektakulär wie dann 2014. Und Adler hatte in der WM-Qualifikation einige spektakuläre Leistungen gezeigt. Die "Süddeutsche" war es glaube ich, die nach den ersten Spielen gegen Schottland und Russland prophezeite, dass sich Adlers Auftritte so anfühlten, als hätte man auf jahre hinaus einen Weltklassetorwart gefunden. Damals konnte man natürlich nicht ahnen, dass er es wegen seiner verflixten Verletzungen nur auf 12 Länderspiele bringen würde. Dabei hätte sich das Wortspiel "Bundes-Adler" doch so schön für diverse Waldemar-Hartmann-Stammtische angeboten ...

Wie auch immer - hätte, hätte, Fahrradkette. Vielen Dank, René, und alles Gute für die Zukunft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray05 01.05.2019, 16:16
9.

Adler. Wir ergötzen uns ja immer – durchaus verständlich & zurecht – an den großen Einzelheldengeschichten im Profifußball, an den singulären Spielerpersönlichkeiten, die ihre Epoche (mit)prägten, die bei den ganz großen Klubs spielten und die Titel holten. Viel häufiger sind dagegen die Geschichten von Spielern wie René Adler, die es ebenfalls locker in unsere Poesiealben hätten bringen können, denen aber das wankelmütige „Profischicksal“ eine lange Nase drehte. Als Adler die ersten Spiele unter Löw absolviert hatte, war uns allen klar: die Torhüterfrage ist auf mindestens zehn Jahre gelöst, mit diesem Killer zwischen den Stangen ist auch mal wieder ein Titel drin. Doch es kam anders, und in den letzten Jahren schien das ehemalige Supertalent Adler fast schon so endgültig vergessen wie tausend - im Gegensatz zu ihm - mittelprächtige Erstligaprofis der Geschichte. René Adler war in seinen Heydays ein echter Maddahfakkah von einem Torwart, die Leser des Magazins „Kicker“ werden sicherlich genau sagen können, wie viele Einser René Adler damals bekam. :)
Alles Gute und Schöne für die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2