Forum: Sport
Keine Wiederholung: Abgebrochenes Pokalspiel wird für Leipzig gewertet
DPA

Die abgebrochene DFB-Pokal-Partie VfL Osnabrück gegen RB Leipzig wird nicht wiederholt. Das hat der DFB entschieden. Die Gäste hatten ein Wiederholungsspiel angeboten, nun wurden sie zum Sieger erklärt.

Seite 1 von 10
LapOfGods 14.08.2015, 11:12
1.

Das war nun absolut keine Überraschung, sondern exakt in der Form zu erwarten. Deshalb war das Angebot von Red-Bull-Stadt auch nicht so generös, wie sie es gerne wahrgenommen hätten. Sie sind halt ne PR- & Marketingagentur.

Beitrag melden
brotherandrew 14.08.2015, 11:15
2. Völlig richtige ...

... Entscheidung. Man muß0 harte Sanktionen gegen solche Auswüchse verhängen. Zumal ja das ganze Spiel über Gegenstände aufs Spielfeld geworfen wurden.

Solche randalierenden "Edelfans" schaden damit hochgradig der "eigenen" Mannschaft. Immerhin war bei diesem Spielstand in der 70. Minute die Wahrscheinlichkeit für Osnabrück groß, in die nächste Runde des DFB-Pokals einzuziehen.

Beitrag melden
MoeWHV 14.08.2015, 11:18
3. Manipulation

Was ist denn wenn ich als Fan von X mich unter die Zuschauer des Gegners Y mische und dann Dinge auf die Schiedsrichter werfe sollte mein Verein hinten liegen? Da wäre Manipulation ja auch möglich...

Beitrag melden
maxandver@t-online.de 14.08.2015, 11:18
4. dfb pokal

Armer DFB. Da wird auf Busse geschossen und bleibt ohne Konsequenz und hier wird der Sport zur Witzfigur.

Beitrag melden
galbraith-leser 14.08.2015, 11:18
5. Das war so zu erwarten

und sollte dem Osnabrücker Feuerzeugwerfer und allen, die meinen Schiedsrichter oder Gegenspieler seien Freiwild und könnten mit Bierbechern oder Feuerzeugen beworfen werden, eine Lehre sein. Schade, dass ausgerechnet der unsympathische Brauseverein davon profitiert.

Beitrag melden
admin-by 14.08.2015, 11:19
6. Richtig so!

Das Red Bull Leipzig das Wiederholungsspiel angeboten hat, war fair - sonst hätten bei dem Spielstand der 70./71. Minute ja jemand "Verschwörung" rufen können.
Wichtig ist aber, dass eben keine Manipulation oder Wunschwahl möglich ist - men denke nur: Es läuft nicht rund und Fans werfen etwas auf den Schiedsrichter, damit der eigene Verein die Gelegenheit erhält, an einem anderen Tag neue Chancen zu erhalten ... Die Schiedrichter würden ständig beworfen werden.

Hoffentlich findet man den/die TäterIn und die kann dann die rund 270.000 Euro Schadensersatz bezahlen plus lebenslanger Sperre für alle deutschen Fussballstadien.

Und zuletzt:
Schaut mehr American Football - da sitzen die Fans der beiden Vereine nebeneinander! Und Action ist fast immer nur auf dem Platz!

Beitrag melden
getrud,dieleiter! 14.08.2015, 11:21
7. Eine Gehirnerschütterung?

Von einem Einwegfeuerzeug?
Mit Verlaub, diese verschärfte Begründung für die völlig gerechtfertigte Sanktionierung ist überflüssig und kaum glaubhaft.

Beitrag melden
Phil2302 14.08.2015, 11:32
8.

Grandios! Eine sehr gute Entscheidung, hoffentlich finden sie noch den, der das Feuerzeug geworfen hat. In dessen Haut möchte ich jetzt nicht stecken. Langes Stadionverbot dazu. Hat sich sicherlich sehr stark so anonym in der großen Fanszene gefühlt.

Beitrag melden
nevertrust 14.08.2015, 11:33
9. liebe Randalierer,

sollte eure Mannschaft bei einem Auswärtsspiel deutlich hinten liegen, könnt ihr mit einem geworfenen Feuerzeug doch noch eine Niederlage verhindern und zum Sieg eurer Mannschaft am grünen Tisch beitragen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!