Forum: Sport
Keine Wiederholung: Abgebrochenes Pokalspiel wird für Leipzig gewertet
DPA

Die abgebrochene DFB-Pokal-Partie VfL Osnabrück gegen RB Leipzig wird nicht wiederholt. Das hat der DFB entschieden. Die Gäste hatten ein Wiederholungsspiel angeboten, nun wurden sie zum Sieger erklärt.

Seite 10 von 10
muellerthomas 14.08.2015, 13:58
90.

Zitat von tegele
wäre schön wenn jedes Bundesland wenigsten 1 Bundesligisten hätte
Wie soll das funktionieren? In NRW gibt es mit dem BVB, S04, Leverkusen und Gladbach alleien vier "gesetzte" Mannschaften, dazu immer mal wieder Köln, zuletzt Paderborn, Bochum war lange dabei, Dusiburg auch. Im Saarland oder Sachsen-Anhalt wird es dagegen eng, einen auch nur denkbaren Verein zu finden.

Beitrag melden
AndreHa 14.08.2015, 13:59
91. So lustig

.....wenn hier wieder die Beschimpfungen auf den "Brauseclub" hochkochen. Damit man mich versteht: ich finde Red Bull auch widerlich, ohne es je getrunken zu haben, sondern eher wegen ihres Sponserings an lebensmüde Basejumper, die reihenweise in den Tod springen.

Aber dass sich die Traditions-Fanseele hier wieder ausweint von wegen Kommerz im Fußball, Traditionsvereine und was weiß ich sonst noch - das ist hochgradig lächerlich. Besonders, wenn es aus der Ecke des Wahre-Liebe-Clubs oder des Was-kost-die-Welt-wir-kaufen-alles-Vereins kommt. Dass der ganze Fußball-Zirkus ein knallhartes Geldgeschäft ist, hat sich wohl doch noch nicht herumgesprochen.

Beitrag melden
muellerthomas 14.08.2015, 14:01
92.

Zitat von GueMue
Sogar Bayern macht mit und wird gesichtslos.
"Sogar Bayern"?

Beitrag melden
AundZwanzig 14.08.2015, 14:13
93. Nix für ungut...

Zitat von getrud,dieleiter!
Eine Gehirnerschütterung? Von einem Einwegfeuerzeug? Mit Verlaub, diese verschärfte Begründung für die völlig gerechtfertigte Sanktionierung ist überflüssig und kaum glaubhaft.
..., aber mich verwundert schon, wie sie ihre Prüfung als Arzt mit derartiger verallgemeinernder Sachkenntnis bestanden haben.
Oder habe Sie keine medizinische Ausbildung? - Wieso meinen Sie dann, eine adäquate Sachaussage tätigen zu können?

Beitrag melden
f._aus_kleefeld 14.08.2015, 14:15
94. Die 5. Kolonne marschiert... ;-)

Zitat von bushmills
...wenn der Werfer doch noch ermittelt werden kann, und es sich herausstellt, daß er der Leipziger "Fan"-Szene zugerechnet werden muß.
Ja klar doch. War bestimmt so ein übriggebliebener Stasi-Schläfer, der den Auftrag bekommen hat. Mannmannmann, hat eigentlich jemand die Illuminaten schon mal in Erwägung gezogen?

Beitrag melden
f._aus_kleefeld 14.08.2015, 14:19
95.

Zitat von socke86
zu 100% auf den Feuerzeugwerfer umleiten... Also den Verlust durch das Nicht-erreichen der zweiten Runde und die Kosten durch die Strafe, die jetzt fällig wird. Mehr fällt mir dazu nicht ein!
Wobei der pfiffige Anwalt die Frage stellen wird, ob denn bei 20 Minuten Restspielzeit und einem 1-Tore-Vorsprung nicht auch das Ausscheiden Osnabrücks denkbar gewesen wäre, in der regulären oder Nachspielzeit oder im Elfmeterschießen...

Beitrag melden
bratwurst007 14.08.2015, 14:20
96.

Zitat von adal_
Ich muss gar nicht "wild argumentieren", um Ihnen den Unterschied zwischen dem RB Leipzig und dem TSG 1899 Hoffenheim zu nennen: Der eine Verein besteht seit 6 Jahren, der andere Verein besteht seit 116 Jahren. Gemeinsam haben sie, dass sie sich im Privatbesitz von Milliardären befinden. Was bitte ist ein Paradigmenwechsel? Haben Sie noch nie was von Werksvereinen im deutschen Fussball gehört? :-)
Ich habe doch dargestellt, wo der Unterschied liegt:
Hoffenheim ist ein Verein - und wird nun gepimpt. Das kann man natürlich kritisieren.
RB ist eine gekaufte Lizenz - und wird nun in die Bundesliga geführt.
Hoffenheim wurde gegründet aus einem sportlichen Interesse heraus. RB benutzt den Sport, um eine Firma in ein besseres Licht zu rücken.
Oder noch einfacher: Hoffenheim ist Teil des Fußballs, Red Bull ist es nicht.

Wie kann man denn diesen Unterschied nicht sehen?

Keiner würde (überhand nehmende) Kritik üben, wenn RB als potenter Sponsor irgendwo eingestiegen wäre und sich den Mechanismen des Vereinswesens untergeordnet hätte. Denn Fußball war ein Vereinssport - wenn Sie das akzeptieren, verstehen Sie den Gegenwind. Und das sage ich ganz wertfrei (obwohl ich natürlich nicht wertfrei bin, aber das ist bekannt).

Zu den Werksvereinen: Das waren Sportgemeinschaften, die tatsächlich aus einem Werk hervorgingen. Auch dieses kann man natürlich ohne Frage kritisieren. Aber auch das ist eben NICHT RB Leipzig.

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!