Forum: Sport
Keine Wiederholung: Abgebrochenes Pokalspiel wird für Leipzig gewertet
DPA

Die abgebrochene DFB-Pokal-Partie VfL Osnabrück gegen RB Leipzig wird nicht wiederholt. Das hat der DFB entschieden. Die Gäste hatten ein Wiederholungsspiel angeboten, nun wurden sie zum Sieger erklärt.

Seite 2 von 10
xaka 14.08.2015, 11:36
10. Der Verein bleibt verantwortlich ...

Zitat von MoeWHV
Was ist denn wenn ich als Fan von X mich unter die Zuschauer des Gegners Y mische und dann Dinge auf die Schiedsrichter werfe sollte mein Verein hinten liegen? Da wäre Manipulation ja auch möglich..
Zwar können sie im Leben nie alles ausschließen, sie bleiben aber trotzdem für ihr Handeln verantwortlich.

Der Verein bleibt für das Verhalten seiner "Fans" trotzdem verantwortlich, ob sie es tatsächlich sind oder nicht, spielt keine Rolle. Im Falle von Osnabrück kam der Wurf aus dem Fanblock der Heimmannschaft, dafür ist Osnabrück verantwortlich, wen sie da rein lässt. Der Verein ist zwar nicht schuld, aber verantwortlich. Deshalb geht das Urteil voll in Ordnung.

Beitrag melden
roflxd 14.08.2015, 11:36
11.

"Gemäß der für alle Vereine geltenden Rechts- und Verfahrensordnung des DFB ist das Spiel für den VfL Osnabrück mit 0:2 als verloren zu werten, da der Verein für seine Zuschauer verantwortlich ist und das Verschulden der Zuschauer dem Verein zuzurechnen ist"

Das ist Fußballlogik vom feinsten. Gut, dann weiß ich jetzt, was ich tun werde, wenn der FC KleinesKuhdorf im DFB-Pokal-Spiel in München gegen den großen FC Bayern spielt. Man sorgt dafür, dass das Spiel abgebrochen wird. Folglich gewinnt der FC KleinesKuhdorf mit 2:0 gegen den FC Bayern. Ein gerechtes und faires Ergebnis, oder nicht?

Beitrag melden
petruz 14.08.2015, 11:38
12. Glückwunsch Red Bull

Nur durch Dummheit eines einzelnen Zuschauers weitergekommen. Tolles Projekt.

Beitrag melden
MT98 14.08.2015, 11:39
13. @Manipulation,

ja das ist möglich. Allerdings ist der Platzherr für die Sicherheit im Stadion ganz allein verantwortlich. Dies ist aber nicht das wirkliche Problem. Das Werfen jeglicher Gegenstand (auch die Feuerwerkskörper auf den Rasen „feuern“) hat nichts, aber auch überhaupt nichts mit dem Sport bzw. einem sportlichen Verhalten zu tun. Die sportliche Einstellung auch gegenüber der gegnerischen Mannschaft muss wieder in die teilweisen HOHLKÖPFE der Randalierer hinein. Gut wäre es, wenn dieser Typ ermittelt werden kann und für den vollen Schaden haftbar gemacht werden könnte.

Beitrag melden
xaka 14.08.2015, 11:41
14. Wie schlau ist das denn ?

Zitat von nevertrust
sollte eure Mannschaft bei einem Auswärtsspiel deutlich hinten liegen, könnt ihr mit einem geworfenen Feuerzeug doch noch eine Niederlage verhindern und zum Sieg eurer Mannschaft am grünen Tisch beitragen.
sie haben die Entscheidungsgrundlage wohl nicht so richtig verstanden? Vereine sind verantwortlich für ihre Fans. Eine Niederlage ist mit einem Feuerzeugwurf nicht abwendbar, aber eine saftige Strafe bekommt der Verein dann noch zusätzlich obendrauf. Da haben sie aber nicht wirklich tiefgründig überlegt... ;-)

Beitrag melden
bushmills 14.08.2015, 11:42
15. Ob der Täter denn überhaupt zu ermitteln ist?

Laut Berichten flog ja alles mögliche auf den Platz. Den Werfer von genau dem Feuerzeug, welches den Schiedsrichter traf, festzustellen wird dadurch ziemlich erschwert, da es ja auch das zum gleichen Zeitpunkt von einem anderen Randalierer geworfene Objekt gewesen sein könnte, welches zum Spielabbruch führte. Auch wird die Beweisführung dadurch erschwert, da es dem Werfer damit ja möglich wird, genau damit zu argumentieren, daß er zwar ein Feuerzeug geworfen habe, aber nicht jenes, welches den Schiedsrichter traf - und solange nicht zweifelsfrei belegt werden kann, daß es sich doch um das von ihm geworfene Objekt handelte, die Unschuldsvermutung - zumindest in Bezug auf den Vorwurf, mittels seiner Aktion den Spielabbruch provoziert zu haben - geltend sein müßte. In Zukunft wird Osnabrück wohl feinmaschigere Fangzäune rund um das Feld errichten müssen, um zu verhindern, daß eventuelle sportliche Erfolge des Vereins von ihren eigenen Randalierern auf diese Weise zunichte gemacht werden. Alternative: Geschlossene und überdachte Betonwände rund um das Feld, die dann auch gleich als Videoscreen für das Geschehen innerhalb benutzt werden.

Beitrag melden
Shivon 14.08.2015, 11:42
16.

Ich hätte es verstanden, wenn man den Verein für das nächste Jahr sperrt im DFB-Pokal, aber Osnabrück hatte doch geführt...?
Was kann ein Verein dafür, wenn seltsame Menschen dumme Dinge tuen?
Lächerlich, ich hätte das Spiel vor einer Geisterkulisse bzw. in Leipzig ohne Auswärtsfans zumindestens wiederholen lassen.
So ist das Urteil doch völliger Humbug.

Achja, und wenn nächstes mal ein Spiel nicht so läuft, schmeißt ein Feuerzeug, steht im richtigen Block und tragt Fansachen des anderen Vereins!

Beitrag melden
isegrim der erste 14.08.2015, 11:43
17. Angebot des Wiederholungsspieles war reine PR

um das schlechte Image dieses Vereins aufzupolieren.

Beitrag melden
bushmills 14.08.2015, 11:45
18. Interessant würde es natürlich...

...wenn der Werfer doch noch ermittelt werden kann, und es sich herausstellt, daß er der Leipziger "Fan"-Szene zugerechnet werden muß.

Beitrag melden
Torfkopf 14.08.2015, 11:46
19. Wieso ein unsymphatischer Verein?

Zitat von galbraith-leser
und sollte dem Osnabrücker Feuerzeugwerfer und allen, die meinen Schiedsrichter oder Gegenspieler seien Freiwild und könnten mit Bierbechern oder Feuerzeugen beworfen werden, eine Lehre sein. Schade, dass ausgerechnet der unsympathische Brauseverein davon profitiert.
Hat Ihnen irgend jemand aus dem Umfeld des Vereins etwas getan? Sie sollten sich einmal mit den wirtschaftlichen Dingen im Fußball beschäftigen.
Niemand käme auf die Idee, Herrn Abramowitsch oder Chelsea unsymphatisch zu nennen auf der Insel.

Wir können froh sein, dass es einen Herrn Mateschitz gibt der durch sein Engagement das schöne Stadion nicht veröden läßt.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!