Forum: Sport
Keine Wiederholung: Abgebrochenes Pokalspiel wird für Leipzig gewertet
DPA

Die abgebrochene DFB-Pokal-Partie VfL Osnabrück gegen RB Leipzig wird nicht wiederholt. Das hat der DFB entschieden. Die Gäste hatten ein Wiederholungsspiel angeboten, nun wurden sie zum Sieger erklärt.

Seite 3 von 10
Bueckstueck 14.08.2015, 11:52
20.

Zitat von LapOfGods
Das war nun absolut keine Überraschung, sondern exakt in der Form zu erwarten. Deshalb war das Angebot von Red-Bull-Stadt auch nicht so generös, wie sie es gerne wahrgenommen hätten. Sie sind halt ne PR- & Marketingagentur.
Und solche Kommentare waren auch zu erwarten. Natürlich war das Angebot ehrlich gemeint, denn das Urteil war zwarvzu erwarten aber keineswegs sicher.

Ein Widerholungsspiel hätte Leipzig wahrscheinlich eh gewonnen, nicht zuletzt auch weil es bei ihnen Zuhause stattgefunden hätte und sicher nicht nochmal bei den Osnabrücknern...

Beitrag melden
teflonhirn 14.08.2015, 11:52
21. Meinen Sie

Zitat von maxandver@t-online.de
Armer DFB. Da wird auf Busse geschossen und bleibt ohne Konsequenz und hier wird der Sport zur Witzfigur.
die Busse wurden auf dem Spielfeld beschossen, oder schlagen Sie vor das der DFB eine "Volkspolizei" aufbauen sollte um im ganzen Land Straftaten zu verfolgen ?

Beitrag melden
gerd.leineune 14.08.2015, 11:52
22.

Zitat von xaka
Zwar können sie im Leben nie alles ausschließen, sie bleiben aber trotzdem für ihr Handeln verantwortlich. Der Verein bleibt für das Verhalten seiner "Fans" trotzdem.......
1.) Wissen Sie gar nicht ob das ein Osnabrückfan war.
2.) Gibt es keine Besitz- oder EIgentumsverhältnisse und somit auch nicht "seine Fans".

Beitrag melden
iudicare 14.08.2015, 11:52
23.

"Der Verein ist für seine Zuschauer verantwortlich...ahso wie soll das in der Praxis funktionieren?

Beitrag melden
kein_gut_mensch 14.08.2015, 11:53
24. Ja, klappt aber nicht.

Zitat von isegrim der erste
... um das schlechte Image dieses Vereins aufzupolieren.
Natürlich war das reine PR. Jeder der schonmal was mit Sportgerichten zu tun hat weiß das. Das habe ich schon vor einigen Tagen geschrieben wo ich hier im Forum deswegen noch belacht wurde. Dort wird genau wie bei Zivilgerichten nach Regeln entschieden und nicht nach Wunschdenken. Das weiß auch RB.
Nach meiner Meinung hätten sie am besten gar nichts gesagt. Den Shitstorm können sie eh nicht vermeiden aber so hätte ihnen wenigstens der Vorwurf der Heuchelei erspart bleiben können.

Beitrag melden
zaunreiter35 14.08.2015, 11:55
25. So soll es sein!

Ein gerechtes Urteil, bei der auch keine Emotionen im Spiel waren.
Und all diejenigen, die hier jetzt rumjammern, darüber, dass der sog. "Brauseverein" ja unrechtmäßig eine Runde weiter ist. Get over it!
Und ich muss dem Foristen zustimmen, dass Fans verschiedener Teams in der NFL einträchtig nebeneinander sitzen können.

Nicht die Macher von RB Leipzig sind der Tod des Fußballs. Ihr, die ihr euch hier beschwert darüber, ihr seid ihr es!
Es ist euer Anachronismus, dass ausgerechnet der Fußball vom Kapitalismus ausgeklammert werden soll? Da lach ich ja mal. Ihr habt euch in der neoliberalen Gesellschaft hier eine Nische gesucht, wo ihr einigermaßen gut leben könnt. Dann nehmt das auch so hin, dass der Fußball so ist.

Beitrag melden
genaumeinding 14.08.2015, 11:56
26. So wird's was mit dem Aufstieg

Wenns spielerisch nicht zum Sieg reicht. Dann wenigstens über einen Feuerzeugwerfer. Auf Leipzig und den DFB ist verlass. Eine Drohgebaerde aus Leipzig reicht aus.

Beitrag melden
ben_snyder 14.08.2015, 11:56
27.

Zitat von bushmills
...wenn der Werfer doch noch ermittelt werden kann, und es sich herausstellt, daß er der Leipziger "Fan"-Szene zugerechnet werden muß.
Was natürlich sehr wahrscheinlich ist...
Manchmal fragt man sich, ob einige Foristen ihre Beiträge hier ernst meinen.

Beitrag melden
petruz 14.08.2015, 11:56
28. Torfkopf

Mateschitz hat vielen Leuten ihren Verein weggenommen in Salzburg. Sowas vergisst jemand der den Fußball liebt, niemals.

Beitrag melden
Bueckstueck 14.08.2015, 11:57
29.

Zitat von bushmills
...wenn der Werfer doch noch ermittelt werden kann, und es sich herausstellt, daß er der Leipziger "Fan"-Szene zugerechnet werden muß.
Ich halte jede Wette, dass es eben kein Leipziger aus dem Osnabrücker Fanblock war. Warum? Weil das ganze Spiel über reihenweise Gegenstände auf den Platz geflogen sind - das war nich bloss einer. Und jetzt erklär doch mal, wie sich ein Dutzend Fans des Gegners so im Block verhalten können, ohne das die Heimfans das den Ordnern stecken?

Aber selbst wenn, es spielt keine Rolle wessen Fan es war, der Heimverein ist für das Verhalten sämtlicher Zuschauer verantwortlich die sich im eigenen Fanblock befinden - die müssten dafür sorgen, dass da nur die eignen Leute drin sind....

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!