Forum: Sport
Kerber bei den US Open: Einfach orientierungslos
Emilee Chinn/AFP

Die Krise von Angelique Kerber dauert an. Bei den US Open verlor sie zum dritten Mal in Folge in der ersten Runde. Die beste deutsche Tennisspielerin leugnet jedoch das Problem eines fehlenden Trainers.

Seite 1 von 3
TS_Alien 27.08.2019, 09:15
1.

Vielleicht sollte man in eine komplett andere Richtung denken: Die großen Erfolge sind die Ausnahme gewesen, das teilweise peinliche Versagen die Regel.

Zum Schönreden oder Herunterspielen sind die Momente des Versagens mittlerweile zu viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 27.08.2019, 09:21
2. Wie man

dem Bericht entnehmen kann, begann der Absturz lange bevor Kerber es ohne Trainer versucht hat.
Sie ist bei allen Turnieren 2019 früh rausgeflogen. Mit Trainer. Erst vor ein paar Wochen hat sie sich von Schüttler getrennt.
Die Vermutung, mit Trainer hätte sie bei den US Open besser abgeschnitten, ist also haltlose Spekulation.
Aber so ist das, wenn der Erfolg ausbleibt, kommen alle Besserwisser aus den Löchern. Dann wird sogar moniert, dass sie nach der Niederlage nicht ihren Tennisschläger zertrümmert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 27.08.2019, 09:34
3. Ohne Trainer

wird es ganz sicher nichts weiter werden, denn nur ein außenstehender kann die Bewegungsabläufe und das Spiel wirklich sehen, und somit auch die Fehler die eventuell gemacht werden auf dem Platz. Aber wie sagt man so schön, "Jedem das Seine", der Hype um die Frau Kerber habe ich sowieso nicht wirklich verstanden, nach jedem Sieg von den Medien hochgehoben bis sonst wo hin, und jetzt eben der Absturz, "Eintagsfliegen" gibt es viele, nicht nur im Sport, vielleicht war das auch eine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmauerwest77 27.08.2019, 09:57
4. Verstehe

nicht, warum Sie jetzt von allen Seiten kritisiert wird. Sie hat Ihre großen
Erfolge gehabt und gezeigt, dass Sie zu den Besten der Welt zählte.
Vielleicht ist einfach in Ihrem Alter die Motivation nicht mehr so groß,
sich ständig quälen zu müssen, um mit den vielen jüngeren Spielerinnen,
die ja ständig nachrücken, körperlich und mental überhaupt noch mithalten zu können.
Vermutlich wissen nur Tennisprofis, die schon länger in diesem Zirkus unterwegs sind,
was es bedeutet und was man leisten muss, um sich da über mehrere Jahre lang ganz
oben zu halten. Deshalb steht es eigentlich keinem Außenstehenden zu, solche Spitzen-
Profis auch nur irgendwie für irgendwas zu kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 27.08.2019, 10:31
5. Ich glaube auch kaum,

Zitat von kraftmeier2000
wird es ganz sicher nichts weiter werden, denn nur ein außenstehender kann die Bewegungsabläufe und das Spiel wirklich sehen, und somit auch die Fehler die eventuell gemacht werden auf dem Platz. Aber wie sagt man so schön, "Jedem das Seine", der Hype um die Frau Kerber habe ich sowieso nicht wirklich verstanden, nach jedem Sieg von den Medien hochgehoben bis sonst wo hin, und jetzt eben der Absturz, "Eintagsfliegen" gibt es viele, nicht nur im Sport, vielleicht war das auch eine.
dass sie grundsätzlich auf einen Trainer verzichten wird. Mit dem letzten lief es, warum auch immer, gar nicht mehr. Jetzt spielt sie ein paar Turniere ohne. Wird m.E. viel zu hochgepuscht, diese Nachricht.
2016 war Kerber als erste Deutsche nach 1997 Erster der Weltrangliste. Wenn Sie den "Hype" darum nicht verstehen, ist das Ihr Problem. Wer so erfolgreich ist, ist natürlich in den Schlagzeilen.
Und Eintagsfliege ist angesichts der Erfolge auch ein unpassendes Wort. Offenbar hat sie nicht das Potential, über Jahre konsequent in der Spitze mitzuspielen. Trotzdem ist sie eine der Erfolgreichsten, die wir je hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 27.08.2019, 10:34
6.

Zitat von brandmauerwest77
nicht, warum Sie jetzt von allen Seiten kritisiert wird. Sie hat Ihre großen Erfolge gehabt und gezeigt, dass Sie zu den Besten der Welt zählte. Vielleicht ist einfach in Ihrem Alter die Motivation nicht mehr so groß, sich ständig quälen zu müssen, um mit den vielen jüngeren Spielerinnen, die ja ständig nachrücken, körperlich und mental überhaupt noch mithalten zu können. Vermutlich wissen nur Tennisprofis, die schon länger in diesem Zirkus unterwegs sind, was es bedeutet und was man leisten muss, um sich da über mehrere Jahre lang ganz oben zu halten. Deshalb steht es eigentlich keinem Außenstehenden zu, solche Spitzen- Profis auch nur irgendwie für irgendwas zu kritisieren.
Das Niveau im Damentennis ist nicht sehr hoch. Es spielen auch nicht viele Damen Tennis im Verein. Wer in einer solchen Randsportart spitze ist, interessiert nur wenige. Für das, was geleistet wird, wird absurd viel bezahlt. Die körperliche und mentale Herausforderung halte ich beim Damentennis für gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 27.08.2019, 10:41
7. Sorry,

Zitat von TS_Alien
Das Niveau im Damentennis ist nicht sehr hoch. Es spielen auch nicht viele Damen Tennis im Verein. Wer in einer solchen Randsportart spitze ist, interessiert nur wenige. Für das, was geleistet wird, wird absurd viel bezahlt. Die körperliche und mentale Herausforderung halte ich beim Damentennis für gering.
das ist so eine Unsinn, dass ich glaube, dass Sie vom Damentennis überhaupt keine Ahnung haben.
Randsportart?
Oder war es doch Satire. Dann sorry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 27.08.2019, 10:45
8. Eine gewisse Konstanz hat sie ja ...

Eine gewisse Konstanz hat Kerber seit den letzten vier Jahren ja: 2016 top, 2017 Seuchenjahr, 2018 top, 2019 Seuchenjahr, 2020?
Aber mal ernsthaft: Seit 2016 hat sie fünf Turniere gewonnen, davon vier Grand-Slams. Jedes zweite Jahr seitdem war sie völlig neben der Spur. Ja, die Grand-Slam-Erfolge waren großartig. Aber die fehlende Konstanz - was Leistungen und Turniersiege betrifft - sorgt meiner Meinung nach dafür, dass sie eben nicht zu den ganz Großen des Tenniszirkus gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quincy1964 27.08.2019, 11:10
9. Rücktritt oder Analyse

Entweder sie beendet ihre Karriere mit 3 Majorsiegen oder beginnt ernsthaft zu analysieren. Hinfallen und liegen bleiben ist feige, aufstehen und besser machen zeigt von Größe. Andre Agassi war einst die Nr.143 in der Welt kam über die Challenger Turniere zurück in die Hauptfelder der Top Turniere, und gewann dann mit Ü 30 noch 3x die Australian Open.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3