Forum: Sport
Kerber bei den US Open: Einfach orientierungslos
Emilee Chinn/AFP

Die Krise von Angelique Kerber dauert an. Bei den US Open verlor sie zum dritten Mal in Folge in der ersten Runde. Die beste deutsche Tennisspielerin leugnet jedoch das Problem eines fehlenden Trainers.

Seite 2 von 3
chense90 27.08.2019, 12:23
10. @nr.6

Wenn die größte mentale und körperliche Herausforderung des Tages vermutlich der Weg zum Auto und von dort an den Schreibtisch ist lässt sich leicht urteilen. Ich empfehle ihnen einfach mal die hier geäußerten Sätze zu nutzen um die Vereinsmeisterin ihres hiesigen Tennisvereines zu einem Match herauszufordern ... sie wären erstaunt über die "Herausforderung" - natürlich nur in dem Falle dass sie nach dem Spiel nicht sowieso ein Sauerstoffzelt brauchen.

Zu angi allgemein ... ich glaube bei ihr kommt viel zusammen ... mangelnde mentale Konstanz ... sie lässt sich dazu verunsichern ... und wenn das Vertrauen einmal weg ist tut sie sich ganz schwer es zurückzubekommen. Hinzu kommt, dass ihr Spiel sehr anfällig ist - sie kann absolut Weltklasse defensiv spielen aber allein das reicht nicht und ist wenn sie nicht in absoluter Topform ist sehr leicht auszurechnen. Wie oft dachte ich mir beim zusehen jetzt aber bloss nicht den Schlag - genau der kam dann aber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
golfstrom1 27.08.2019, 13:15
11. Kerber

Kerbers großes Problem ist ihre Psyche. Es ist auffällig, dass sie entweder sehr früh scheitert, gegen deutlich schlechter positionierte Spielerinnen oder sehr weit kommt bei den Turnieren. Hat sie Vertrauen in ihr Spiel und ihre Stärke gefunden, gehört sie zu den 10-15 stärksten Spielerinnen auf der Tour. Es ist sehr auffällig, dass sie sich auch trotz ihrer großen Erfahrung nicht selbst aus ihrem Schlamassel herausziehen kann. Sie hadert dann viel mit sich und den Umständen und wirkt schnell genervt und frustriert. Teilweise wie eine 17- bis 18-jährige. Dass sie phasenweise die Nummer 1 der Weltrangliste war, hat sie sicherlich auch der Tatsache zu verdanken, dass das Damentennis mit Ausnahme von Serena Williams seit 15 Jahren keine konstante Topspielerin mehr besitzt. Dort wechseln die Weltranglistenersten seit 5-6 Jahren teilweise im Wochenrhythmus. Wie schon gesagt, mitunter ist ihr Auftreten in solchen Spielen einer 31jährigen erfahrenen ehemaligen Nummer1 und Wimbledonsiegerin nicht würdig sondern fast schon peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tavlaret 27.08.2019, 13:30
12. Was sind das für Kommentare ...

Kerber hat 3 Grand-Salms gewonnen. Wie viele deutsche Spielerinnen haben das außer Steffi Graf geschafft? Sie kann in guter Form, an einem guten Tag, alle schlagen, sie ist aber keine Steffi Graf oder Serena Williams - muss man ja auch nicht sein. Sie ist eine tolle Spielerin mit eben auch vielen Tiefen und vielleicht kann sie ihr Hirn nicht so auf eine Sache dauerfixieren wie die zwei genannten, muss man auch nicht. Vielleicht gewinnt sie noch einmal einen großen Titel und wenn nicht, auch egal. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 27.08.2019, 14:48
13. Ja,

Zitat von golfstrom1
.....nicht würdig sondern fast schon peinlich.
das trifft Ihren Kommentar ziemlich gut.
Wir haben Tausende, Abertausende Tennispielerinnen. Wieviele davon haben es mal auf Platz 1 geschafft?
Über die anderen redet niemand. Aber wer es einmal nach oben geschafft hat, dem verzeiht man Niederlagen nicht mehr. Da kommen dann die Hobby-Experten und Psychologen und urteilen, verurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purplehaze 27.08.2019, 15:28
14. Was wissen wir?

Bin bei Ihnen chense 90. was wissen wir schon über Angie? Nichts, oder das was wir lesen oder manchmal von ihr hören. Es wird Gründe geben warum sie keinen Trainer hat. Das weiß sie nur allein oder ihre Mama. Manchmal wirkt sie auf dem Platz oder bei einer PK wie ein kleines, hilfloses Mädchen. Hoffe, sie findet Unterstützung die sie braucht und will. Bitte um mehr Respekt, sie hat vieles für das deutsche Tennis geleistet. Wär schade sie nicht mehr auf der Tour zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellhard 27.08.2019, 15:58
15. @kraftmeier2000

.....so so, 'Jedem das Seine' also....schade, dass Ihnen keine gute Erziehung bzw. Ausbildung angediehen ist. Dann wuerden Sie wissen, dass dieser Spruch direkt aus dem Sprach-Repertoire des 3.Reiches kommt und den Eingang eines Konzentrationslagers 'geschmueckt' hat.

Dieser Tatbestand allein diskreditiert Ihre Kommentare. Bevor Sie sich also als Tennis-Experte betaetigen, waere es wesentlich sinnvoller, Ihre Deutsch- sowie Geschichtskenntnisse aufzubessern. Im Tennis waere diese Leistung mit 0-6, 0--6 am besten beschrieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 27.08.2019, 18:18
16. Wenn

Zitat von fellhard
.....so so, 'Jedem das Seine' also....schade, dass Ihnen keine gute Erziehung bzw. Ausbildung angediehen ist. Dann wuerden Sie wissen, dass dieser Spruch direkt aus dem Sprach-Repertoire des 3.Reiches kommt und den Eingang eines Konzentrationslagers 'geschmueckt' hat. Dieser Tatbestand allein diskreditiert Ihre Kommentare. Bevor Sie sich also als Tennis-Experte betaetigen, waere es wesentlich sinnvoller, Ihre Deutsch- sowie Geschichtskenntnisse aufzubessern. Im Tennis waere diese Leistung mit 0-6, 0--6 am besten beschrieben!
Sie Experte sind, sollten Sie aber wissen, dass der Spruch im 3. Reich zwar verwendet (bzw. missbraucht) wurde, aber eigentlich aus der Antike stammt, und keineswegs aus dem 3. Reich.
In der lateinischen Version ist der Spruch bis heute Teil der in Gerichtsgebäuden zu findenden Gerechtigkeitsformel.
Dass wir heute einen etwas seltsamen Umgang mit Begriffen pflegen, die im 3. Reich verwendet wurden, kann ja nicht bedeuten, das diese sehr enge Auslegung bindend für alle Menschen sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 27.08.2019, 18:46
17. Potential voll ausschöpfen! - Teil 1

Es gibt nur zwei Spielerinnen die Serena Williams mindestens zweimal (bis jetzt!) in Grand Slam Endspielen besiegen konnten. Die eine heißt Venus Williams und die andere Angelique Kerber. Soviel zur ahnungslosen "Eintagsfliegen"-Nörgelei. Andererseits ist es aber auch ahnungslos Kerber in Schutz zu nehmen. Sie hätte doch 3 GS Turniersiege und nun mit 31 Jahren wäre sie angeblich zu alt. Wim Fissette hatte den realistischen Blick als er am Abend des Wimbledon-Siegs 2018 die Parole ausgab, dass er noch viel an Kerbers Spiel verbessern könne. Die irrsinnige Trennung ausgelöst durch den kurzsichtigen Manager und Erbsenzähler Thron war ein Kardinalfehler. Kerber selbst ist ein Spieler-Typus welcher extrem vom Gefühl und Zutrauen abhängt. Sie agiert auf dem Platz eher intuitiv. Ihre analytischen Fähigkeiten was Gegnerinnen und das eigene Spiel angeht, sind jedoch sehr schwach. Sie braucht jemand der sie individuell taktisch auf Gegnerinnen vorbereitet und ihr besonderes Selbstvertrauen und Freude am Spiel einimpft. Kerbers Passivität insbesondere bei zweiten Aufschlägen, wäre mit einer bewußten Aggressivität leicht abzustellen. Spielpraxis hin oder her. Achtelfinale oder Viertelfinale sollte Kerber auch bei schlechterer Tagesform sicher erreichen. Mit Ausnahme der Turniere auf Mallorca oder in Eastbourne wirkt Kerber meist genervt. Man denke an ihre bräsig-redundanten Satz-Schablonen in Interviews. Eben nicht nur in ihrem holprigen Englisch sondern auch auf Deutsch oder Polnisch. Sie ist kaum angereist und wirkt gedanklich schon bei der Abreise (inklusive zurechtgelegter "Erklärung" für ein erneutes frühes Ausscheiden). Das hat einen Touch von Self-fulfilling-Prophecy. Sie hat momentan mal wieder keinen Spaß und keine Freude an ihrem Tennis-Leben. Sie hat eben nicht das große Ego. Angelique Kerber braucht einen Antreiber und Motivator der auch an taktischen und spielerischen Details mit ihr arbeitet. Ihre ganze Körpersprache auf dem Platz ist viel zu zurückhaltend und ängstlich. Wim Fissette war ein Trainer der sie ins Rollen brachte. Nach Wimbledon wollte Kerber jedoch auch nicht mehr mit dem Eifer Fissettes hartem Masterplan folgen. Fissette wollte sie zur durchgängigen Dominanz von 2016 zurückführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 27.08.2019, 18:57
18. Potential voll ausschöpfen! - Teil 2

Kerber fehlt ehrlich aber auch dieser Drang einer Serena Williams Gegnerinnen geradezu "aufzufressen". Kerber reagiert seit jeher lieber, als dass sie selbst agiert. Sie ist kein Hoppla-hier-komm-ich-wo-ist-die-nächste-Kamera Typ. Eine eher introvertierte und immer noch leicht schüchterne Frau kann an Tagen an denen sie sich gut fühlt jede Gegnerin schlagen. Nach AO 2019 versteckt sich aber wieder ängstlich auf dem Platz. Sie hat gegen Mladenovic für ihr Potential extrem schlecht gespielt. Keine Länge und viel zu unplatziert im T. Körpersprache ohne jede Spannung. Nach auskurierter Knöchelverletzung bis zum verlorenen Endspiel in Eastbourne gegen Ka. Pliskova direkt vor Wimbledon spielte Kerber dominant. Was dann wirklich das (körperliche?) Problem in der zweiten Runde in Wimbledon war, ist die Frage. Das ist nach meiner Einschätzung rein mental bei Kerber. Irgendjemand muss bei ihr diese Selbstblockade wieder lösen. Natürlich sind die drei GS Titel auf dem Papier in der Gesamtschau schon großartig! Doch da geht noch mehr. Ob nun ausgrechnet auf der Asche von Paris? Doch bei den drei anderen könnte sie noch einige Jahre ein Wörtchen mitreden. Sie muss wieder brennen. Im Wohlfühl-Automatik-Modus wie unter Schüttler wird das aber nicht funktionieren. Und dass darf man ihr auch vorwerfen, dass sie um den Verbleib des harten Hundes Fissette nicht gekämpft hat. Fissette hätte für die tolle Arbeit einen finanziellen Bonus verdient gehabt. Also ich bleibe dabei, dass ihr Manager Thron mit seiner finanziellen Kleingeistigkeit Kerber massiv geschadet hat. Fissette dann auch noch Vertrauensbruch zu unterstellen, war selten dumm. Es braucht wieder einen besessenen Perfektionisten an ihrer Seite der Angie emotional mitreißt und ihr auch mal unangenehme Wahrheiten auftischt. Tennis funktioniert nur im Flow des Spiels. Es geht um Wohlfühlen aufgrund von Fleiß und harter Arbeit. Nicht um Wohlfühlen aufgrund von Bequemlichkeit. Das war und ist Kerbers Irrtum nach dem Wimbledon-Titel 2018. Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf. Selbstbewußtsein in seiner ganzen Bandbreite muss im Zentrum der Lösung und Wende stehen. Mutter Beata Kerber sollte auch ihren großen Einfluß nutzen, um für ihre Tochter eine/n adäquate/n Trainer/in zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDunkel 27.08.2019, 20:00
19.

Sie wird irgendwann wieder die Kurve kriegen. Und falls nicht, so what. Was für eine Karriere. Das kann ihr keiner nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3