Forum: Sport
Kerber-Niederlage gegen Collins: Laut schlägt leise
REUTERS

Angelique Kerber ist bei den Australian Open ausgeschieden - mit ihrer höchsten Grand-Slam-Pleite überhaupt. Während Kerber danach mit sich selbst beschäftigt war, kündigte Siegerin Danielle Collins Großes an.

Seite 2 von 2
jean-baptiste-perrier 21.01.2019, 21:09
10. Wiederkehrendes Muster!

biglewbowski hat geschrieben: "Das erklärt aber nicht die unterirdische Kerber-Performance." ------------- Zitat Ende ------------- Nee Dude, da kommen wir nicht auf einen Nenner. Kerber konnte gestern genauso viel machen wie Halep im ersten Satz gegen Serena heute - nämlich nichts. Der Unterschied zwischen den Matches: Collins spielte 2 Sätze im "Gott-Modus" und Serena nur einen, weil sie nicht die Kondition wie Collins hat. Halep war im ersten Satz komplett chancenlos. Und das obwohl sie das erste Aufschlagspiel von Serena klar gewann. Doch genauso wie Kerber konnte Halep kein einziges Spiel danach mehr im ersten Satz gewinnen. Halep wurde im zweiten Satz nicht besser, sondern Serena fing an ihre Winner zu verballern, die im ersten Satz alle noch perfekt ihr Ziel trafen. Und dann war es Fifty-Fifty. Kerber hat das Match gegen Collins nicht aufgrund einer schlechten Leistung verloren! Collins hat das Spiel gewonnen aufgrund einer nahezu überirdischen Leistung (jeder Schuss selbst mit verbundenen Augen ein Treffer war)! Kerber ist ohne eigene Schuld Opfer einer Singularität geworden. Sie wurde zwei Sätze lang durchgehend niedergewalzt. Halep wurde nur einen Satz lang niedergewalzt. Das ist der Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 21.01.2019, 23:36
11. Zur Erläuterung:

Ein sehr gutes Beispiel für den "Gott-Modus" war z.B. das Viertelfinale der US Open 2018 zwischen Thiem und Nadal. Thiem gewann den ersten Satz 6:0. Nein, er hatte Nadal nicht die Augen verbunden, die Schnürsenkel zusammengeknotet oder beide Arme und Beine gebrochen. Nadal war schlicht chancenlos, weil Thiem im ersten Satz einfach alles traf. Dieser Satz war eine Singularität deren Score keine Rückschlüsse auf die grundsätzlichen Fähigkeiten der beteiligten Spieler zulässt. Und so ist das jetzt allseits zu hörende in einen Topf werfen von Kerbers und Zverevs Ausscheiden nur ein Beleg für völlige Inkompetenz. Denn Milos Raonic hat nicht im "Gott-Modus" gegen Zverev gespielt. Raonic hat sein sehr gutes Niveau stabil abgerufen mit der Konstanz und Stabilität die man von ihm kennt (insbesondere der extrem starke Aufschlag). Zverev war tatsächlich zwei Sätze extrem schwach und schien erst im dritten Satz langsam aufzuwachen. Das war eine ganz andere Kiste als Kerbers Niederlage gegen Collins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 22.01.2019, 08:46
12. Pavlyuchenkova vs Collins 6:2 5:7 1:5!

Im ersten Satz verballert Collins sehr viel. Im zweiten stabilisiert sich ihr Spiel. Im dritten Satz bei 5:0 hat Pavlyuchenkova nur 4 Unforced Errors in diesem Satz gemacht. Das sagt doch wohl alles. DIe Frage lautet wie oft Collins auf diesem extremen Niveau durchgängig agieren kann. Wenn sie permanent so spielt (wie heute in Satz 3 oder wie in beiden Sätzen gegen Kerber) dann wäre sie unstoppable!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biglewbowski 22.01.2019, 15:56
13. @jean-baptiste

Da redest Du dir was ein. Kerber war von sich selbst enttäuscht. Sie hat nicht eine Minute auf Augenhöhe gespielt und das, sorry, als an Nummer 2 gesetzte, geht nicht. Und das hat nichts, entschuldige, mit einem Gottmodus zu tun. Kein Return und kein Aufschlag. Was bitte, hat der Aufschlag mit Collins zu tun? Wenn Kerber ein paar gute Aktionen hätte setzen können, wäre sie vielleicht in Collins' Kopf gekommen. Pavlyutschenkowa hat insgesamt auf Augenhöhe gespielt, aber ist dann an 36 unforced errors zu 20 bei Collins gescheitert. Und soweit ich mich korrekt entsinne, hat Collins 4 unforced errors im letzten Satz gemacht, nicht Pavlyutschenkowa. Und Serena war schon immer ein Level über allen, die hat nie so etwas wie einen Gottmodus gebraucht. Sie liefert einfach ab, wie Nole, Federer oder Nadal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 23.01.2019, 03:25
14. Eine Meinung wäre auch langweilig!

biglewbowski hat geschrieben: "Und Serena war schon immer ein Level über allen, die hat nie so etwas wie einen Gottmodus gebraucht. Sie liefert einfach ab, wie Nole, Federer oder Nadal." ----------- Zitat Ende ----------- Eben gerade Nadal! Der geht in den fünften Satz und gibt am Ende alles, um das Match gegen Thiem zu gewinnen. Doch im ersten Satz hatte er keine Lust auf Tennis, oder wie erklärt sich das 0:6? Und Serena hat natürlich ihr ganz eigenes Level. Aber der erste Satz gegen Halep (abgesehen vom verschlafenen 0:40 Break zu Beginn) war eben auch nicht Serenas daily standard, sondern ein eher seltener maximum quality peak. Gegen Gegnerinnen jenseits der Top 20 gewinnt Serena Sätze auch mit ihrem Standard-Level häufiger 6:1 oder auch 6:0. Aber gegen eine Halep ist das eben nicht normal. Da war eher das Geschehen in Satz 2 und Satz 3 zu erwarten. Ja, Pavlyuchenkova hatte im dritten Satz bei 0:5 auch nur 4 Unforced Errors, das belegt doch den irrsinnigen Dauerdruck von Collins. Anyway. Wir kommen nicht weiter. Serena gegen Ka. Pliskova hat gerade begonnen. Mal sehen ob Pliskova wieder so zusammenbricht wie letztes Jahr bei den US Open, oder ob sie an ihre Leistung von 2016 an gleicher Stelle anknüpfen kann, als sie Serena rauswarf? Ich würde nicht auf Pliskova wetten! Osaka wird den Job erledigen müssen! Oder soll man darauf hoffen, dass Serena schnellstmöglich die zwei noch fehlenden Majors eintütet und sich dann hoffentlich vom Acker macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2