Forum: Sport
Kerbers Final-Niederlage gegen Puig: Die Nummer eins - bald
DPA

Top-Favoritin Serena Williams draußen, Finale gegen eine Außenseiterin: Der Weg zu Gold schien frei für Angelique Kerber. Doch gegen Mónica Puig sah der Tennis-Star den meisten Schlägen hinterher.

Seite 4 von 9
uhrentoaster 14.08.2016, 10:31
30. Logik?

Sie verliert gegen Puig und soll deswegen bald die Nummer Eins sein? Tolle Logik. Vielleicht gewinnt Puig ja demnächst viele Turniere...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lattenkracher11 14.08.2016, 10:31
31. Die künftige Nummer 1: Puig

Jetzt kann man darüber diskutieren, inwieweit Kerber gehandicapt war. Aber von dem, was man gesehen hat, war Puig stärker. Unglaubliche power!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 14.08.2016, 10:38
32. Spiel des Jahres

Kerber spielte sehr gut. Puig war noch besser. Wenn man auf diesem Niveau verliert ist das aller Ehren wert. Beide Spielerinnen gaben alles. Das letzte Spiel zeigte das: Abwechselnd Matchbäle für Puig und Breakbälle für Kerber. Kopf hoch Angelique!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claradocu 14.08.2016, 10:40
33. Puig, die neue Topspielerin

Kerber hat schlichtweg zu wenig Drive und Varianten. Stundenlang immer in die gleiche Richtung zu retournieren und zu warten bis der Gegner verbaxt - das ist Spiel von vorgestern. Puig hatte alle Zeit der Welt sich auszuruhen und wann immer sie wollte, longline zu schlagen. Kerber hatte nicht einmal den Biss, diesen Bällen nachzugehen. Sie spielt einfach zu saft- und kraftlos. Ich empfehle ihr, sich beim Spiel mit Männern die nötige Erfahrung und Kraft zu holen. Das, was sie zeigte, reicht nicht für die Besten. Weil sie von Natur kleinere Hebelarme hat, muss sie ein besseres Härtetraining machen, um schneller reagieren und härter schlagen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 14.08.2016, 10:41
34.

Zitat von paul.fisch
Man kann nur sagen, dass zwischen Halbfinale und Finale ein Tag Pause sein sollte.
Das habe ich mir gestern auch gedacht. Der sonst so unglaublich laufstarken Kerber hat gestern häufig der letzte halbe Schritt gefehlt, was sie dann sofort in ein defensives Spiel drängte, bei dem sie nur noch reagieren konnte. Dazu kam ein wenig Pech. Die Entschlossenheit der letzten Spiele konnte Kerber gestern ebenfalls nicht zeigen. Kerber hat zudem einen vergleichsweise schwachen Aufschlag, den sie zwar mit viel Topspin dennoch schwierig zu returnieren macht, dennoch die Quote des 1. ist etwas zu schlecht und sie kommt nach ihrem Aufschlag einfach zu selten in einen wirklichen Vorteil.

Ansonsten bleibt zu sagen, dass Puig gestern wirklich ein klasse Match gespielt hat, was sie im Grunde das ganze Turnier lang tat. Die Goldmedaille war beiden zu gönnen, Puig hat sie sich gestern aber verdient.

Bleibt noch zu sagen:
Ein Tag Pause sollte man den Spielern vor dem Finale aber gönnen, denke ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 14.08.2016, 10:44
35.

Zitat von chuckal
war ja richtig beleidigt, dass die "Außenseiterin" sie besiegt hat. Da hat wohl jemand das Fell des Bären schon verteilt, bevor sie ihn erlegt hat.
Sie war sehr enttäuscht. Warum nennen Sie das beleidigt. Als Spitzensportler ist Verlieren nichts, was man gerne tut und wird danach wohl kein Freudentänzchen vollziehen müssen.

Inwiefern Gold schon vorab verteilt gewesen sein soll, erschließt sich mir nicht. Was meinen Sie damit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grorm 14.08.2016, 10:45
36.

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
[...] Vielleicht wurde Mónica Puig aus der "Tennismacht" Puerto Rico [...]
Das Mädel lebt und trainiert in Miami, Florida ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 14.08.2016, 10:46
37.

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Am TV schaut aber nicht anders aus wie die Gegnerin spielt. Und da hatte Puig eine unglaubliche Härte und Länge in ihrem Spiel. Und wer zuvor Petra Kvitová besiegt hat, sollte nicht unterschätzt werden. Vielleicht wurde Mónica Puig aus der "Tennismacht" Puerto Rico im Unterbewusstsein von Angelique Kerber aber doch unterschätzt. Jedenfalls wurde im Laufe des Spiels deutlich, dass Kerber sichtlich genervt war vom harten Winkelspiel ihrer Gegnerin. Zumal in einigen nicht ganz unwichtigen Phasen der eine andere Netzroller zu ihren Ungunsten herunterfiel. Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass Kerber selbst, wo es darauf ankam, um im Spiel zu bleiben, bei Überkopfschmetterbällen am Netz unerklärliche Fehler gemacht hat. Wenn man ehrlich ist, hatte man doch vor dem Spiel gedacht: Monika wer? Und die Goldmedaille innerlich schon sicher gewähnt. Vielleicht war das der Fehler.
Man Kerber gestern schon einen Leistungsknick angesehen. Ich denke aber auch, dass das die Leistung von Puig in keiner Weise schmälert und es ganz und gar nicht sicher ist, dass Kerber sonst gewonnen hätte. Puig hat - wie Keber auch - ein sehr starkes Turnier gespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hei-nun 14.08.2016, 10:50
38. Genau so

Zitat von reihensechser
Schaufelt 90% der Bälle übers Netz und wundert sich, dass ihr die Puig die Bälle um die Ohren haut. Schon im HF war sie zu passiv und hat nur aufgrund der Fehlerquote ihrer Gegnerin gewonnen. Also, freu dich über Silber Mädel!
Ich habe das genau so gesehen. Bei Gegnerinnen der letzten beiden Spiele hatten die wesentlich besseren Schläge drauf. Was bei der Amerikanern aufgrund deren noch hohen Fehlerquote nicht klappte, klappte dann bei Puig.

Ist de Schlag aus der Hocke wirklich sinnvoll - Kerber braucht dann länger, um wieder zur Grundstellung zu kommen ? Kein Spitzenspieler der Herren macht ihn ...

Trotzdem tolle Leistung von Kerber, der ich aber keine Nummer 1 zutraue. Der Vergleich mit Steffi Graf verbietet sich - leider. Die beiden jungen Spielerinnen werden Furore machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 14.08.2016, 10:54
39.

Zitat von uhrentoaster
Sie verliert gegen Puig und soll deswegen bald die Nummer Eins sein? Tolle Logik. Vielleicht gewinnt Puig ja demnächst viele Turniere...
Was ist daran unlogisch?
Kerber ist aktuell Nummer 2 der Weltrangliste mit einem Punktevorsprung von 4.820 vor Puig, die auf Platz 34 rangiert. Keber ist aktuell ebenfalls in Topform. Wenn es zu keiner Verletzung kommt, oder sie mit dem Spielen aufhört, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Puig in naher Zukunft an ihr vorbeizieht.

Die Chancen für Kerber auf den Platz 1 der Rangliste ist also alles andere als abwegig, zumal Williams mittlerweile 37 Jahre alt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9