Forum: Sport
Klammer Bundesligist: HSV darf auf weitere Kühne-Millionen hoffen
DPA

Frisches Geld für den HSV: Anteilseigner Klaus-Michael Kühne will den Klub erneut finanziell unterstützen. Es ist von bis zu 50 Millionen Euro die Rede.

Seite 5 von 10
herzbube 12.05.2016, 13:23
40. Tradition

ist beim HSV nicht die Leistung sondern schlechter Fußball und das schon seit Jahren. Anstatt durch einen Gang in untere Ligen sich zu sanieren schmeißt der Kühne sein Geld dem HSV hinterher. Das Geld übrigens spart er sich durch seinen Schweizer Wohnsitz an Steuern. Tolle Tradition

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner MV 12.05.2016, 13:23
41.

Zitat von sumfuiesse
Kühne macht nichts Anderes, als sein Geld anzulegen. Im Gegensatz zu den Stukturen bei Retortenvereinen, wie beispielsweise Wolfsburg, Ingolstadt oder Leipzig, schenkt Kühne dem HSV kein Geld, sondern legt es in gut verzinste Darlehen bzw. Aktien an. Er ist damit quasi wie Audi, Telekom und Allianz beim FC Bayern. Nur eben ein örtlicher Investor, der aufgrund seines Fandaseins einen direkten Bezug zum Verein hat und auch wesentlich weniger Einfluss im Verein nimmt, als vorgenannte Firmen bei den Bayern. Ein "Faninvestor", wie Kühne, ist mir daher wesentlich lieber. Dass er ab und zu seine Meinung in der Öffentlichkeit kundtut, sei ihm gegönnt, hat aber keinen Einfluss auf des sportliche Wirken im Verein des HSV.
Örtlicher Investor? Wäre mir neu, dass Hamburg in der Schweiz liegt. Herr Kühne hat seinen Lebens- und Steuermittelpunkt schon lange in die Schweiz verlegt. Wo hier noch ein regionaler Zusammenhang vorliegen soll ist mir schleierhaft. Was Sie als "verschenken" klassifiieren sind für "Retortenvereine" schlicht Marketingkosten. Wenn Sie nun überlegen, was Werbung in den Printmedien und vor allem dem TV an Kosten verursacht ist die Rendite für Red Bull weitaus höher als Sie denken. Abschließend können Sie sich sicher sein, dass ein Herrn Kühne als Anteilseigner einen gravierenden Einfluß auf das sportliche Wirken des HSV hat. Aber grämen Sie sich nicht, auch die Fans des TSV 1860 reden sich noch die Traditionswelt schön, der Verein hat sich jedoch an Herrn Ismaik prostituiert. Dieser führt die 50+1 ad absurdum, verspricht jedes Jahr aufs neue das neue Löwenstadion und investiert leider zuwenig um wirkliche Sprünge zu machen. Insgeheim möchte man bei den Löwen aber auch das neue ManCity sein, Millionen geschnkt bekommen und weiter an die eigene perfekte Tradition glauben. Diese wurde allerdings von den Herren Wildmoser sen. und jun. nicht nur beerdigt sondern durch aktive Sterbehilfe bei Seite geschafft. Beide Vereine haben seit vielen Jahren nur eine Tradition und das ist - leider - ein miserables Management.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thilo_Knows 12.05.2016, 13:23
42. Unterschied zu Plastikklubs

An alle Besserwisser: Der Unterschied zwischen Plastikklubs und gewachsenen Traditionsvereinen besteht nicht in ihren Geldquellen. Bayern (Adidas, Audi, Allianz), Dortmund (AG), Schalke (Gazprom, Veltins) und der HSV sind natürlich trotz professioneller Strukturen und unvermeidbaren Geldgebern "Traditionsvereine", weil sie über mehr als 100 Jahre gewachsen sind. Sie haben eine große Anhängerbasis und sind tief verwurzelt in ihren Regionen. Es gab sie lange, bevor das Geld kam. Golfsburg, Leverkusen, SAPheim und die Brausetruppe gäbe es hingegen in dieser Form nicht ohne ihre Geldgeber. Es handelt sich um reine Kunstprodukte, die zu Marketingflagschiffen aufgeblasen wurden. Während bei echten Fußballklubs Sponsoren, Mäzene und Investoren nur ein Mittel zum Zweck sind, ist es bei den Retortenklubs umgekehrt. Da ist der Sport das Mittel zum Zwecke der Image- und Markenpflege von Unternehmen. Aber ich bezweifle, dass die Krakeeler hier das verstehen - geschweigedenn akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stern69 12.05.2016, 13:24
43. Geld wofür ?

Der Kennerblick sagt, 50 Millionen ist entschieden zu wenig, das reicht höchstens um sich im Relegationsumfeld zu bewegen. Sind das wieder nur Millionen um andere Millionen abzulösen ? Gefragt wären hundert(e) Millionen um Götze , T. Müller, Hummels und Spieler in dieser Kategorie zu kaufen. Dazu noch adäquates Management. Wenn Kühnen so weitermacht, sind am Ende die vielen Millionen weg und der HSV immer noch weit unten in der Tabelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerweißEwal 12.05.2016, 13:25
44. Stammsitz

Zitat von SackzuKnüppeldrauf
Wieso lebt der eigentlich in der Schweiz?
Weil sein Unternehmen 1890 dort gegründet wurde und immer noch steht. Warum sollte er von dort flüchten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
experte1305 12.05.2016, 13:27
45. @13 Die sogenannten Hamburger Pfeffersäcke lassen

schön die Finger von solch einem Pleiteverein, zu unseriös!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner MV 12.05.2016, 13:32
46.

Zitat von DerweißEwal
Weil sein Unternehmen 1890 dort gegründet wurde und immer noch steht. Warum sollte er von dort flüchten ?
Falsch, Kühne + Nagel wurde 1890 in Bremen gegründet. Nach den Luftangriffen auf Bremen und Hamburg und in der Nachkriegszeit kontrollierten die Gebrüder Kühne die K + N Geschäfte vom Anwesen Lichtensee in Hoisdorf aus, welches Werner Kühne 1938 von der jüdischen Hamburger Industriellenfamilie Hugo Hartig (1871-1928) – die in die USA flüchteten musste – für 100 000 Reichsmark (RM) abkaufte. 1969 verlegte der damals 74-jährige Firmenpatriarch Alfred Kühne den Hauptverwaltungssitz von Kühne + Nagel nach Schindellegi oberhalb vom Zürichsee auf der schwyzer Seite.
- Dies nur als kurzer Abriss, gerne können Sie den restlichen "sauberen" Weg hier nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Kühne_+_Nagel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zubloedhh 12.05.2016, 13:35
47.

Zitat von sumfuiesse
Kühne macht nichts Anderes, als sein Geld anzulegen. Im Gegensatz zu den Stukturen bei Retortenvereinen, wie beispielsweise Wolfsburg, Ingolstadt oder Leipzig, schenkt Kühne dem HSV kein Geld, sondern legt es in gut verzinste Darlehen bzw. Aktien an. Er ist damit quasi wie Audi, Telekom und Allianz beim FC Bayern. Nur eben ein örtlicher Investor, der aufgrund seines Fandaseins einen direkten Bezug zum Verein hat und auch wesentlich weniger Einfluss im Verein nimmt, als vorgenannte Firmen bei den Bayern. Ein "Faninvestor", wie Kühne, ist mir daher wesentlich lieber. Dass er ab und zu seine Meinung in der Öffentlichkeit kundtut, sei ihm gegönnt, hat aber keinen Einfluss auf des sportliche Wirken im Verein des HSV.
Kann es sein, dass Sie von den Strukturen des HSV keine Ahnung haben?

Mein HSV ist finanziell in verheerender Weise abhängig vom Wohlwollen dieses Mannes. Natürlich nimmt er massiven Einfluss auf das sportliche Wirken. Das kann man oft genug im Hamburger Abendblatt nachlesen, sollten Sie es bestreiten wollen, liefere ich Ihnen gerne die Links. Ich bezweifle, dass die Vorstandsvorsitzenden von Telekom, Audi und Allianz in derselben Weise öffentlichen und verborgenen Druck auf die Führung der Bayern AG ausüben, wie es Kühne seit Jahren betreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 12.05.2016, 13:47
48. Nöö

Zitat von DerweißEwal
Weil sein Unternehmen 1890 dort gegründet wurde und immer noch steht. Warum sollte er von dort flüchten ?
Gegründet wurde das Unternehmen in Bremen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPan95 12.05.2016, 13:49
49.

Zitat von DerweißEwal
Wie kann ein Kreditgeber die Geschicke in einem Verein lenken ? Wird demnach jeder verschuldete Verein eigentlich von seiner Bank ferngesteuert ? Nein. Die Mitglieder entscheiden.
Der war gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10