Forum: Sport
Klatschen in der Champions League: Deutsche Diener in der Königsklasse
AP/dpa

Die Champions League ist zweigeteilt wie selten zuvor: Hier souveräne Sieger wie Madrid und Paris - da Hinterherläufer wie Leverkusen und Schalke. Die Bundesliga verliert in Europa an Boden. Gut, dass es wenigstens die Bayern gibt.

Seite 1 von 19
dreamsleep 27.02.2014, 14:40
1. was denn nun?

Letztes Jahr angeblich noch 'Beste Liga der Welt', 'Premier League eingeholt' etc. und nun verlieren wir Boden, weil die üblichen Europa-Loser S04 und Bayer sich mal wieder blamiert haben? Man kann sich anscheinend nicht entscheiden. :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansJ 27.02.2014, 14:46
2. Konsequent ...

... aus Sicht der TV-Sender wäre es, die Achtelfinal-Rückspiele der deutschen Teams gar nicht erst zu übertragen, weil das völlig unnütz vergeudete Sendezeit wäre. Selbst bei einer notwendigen Abstandszahlung an die Vertragspartner sollte man am Ende Geld sparen - Qualitätsinhalte zur Füllung der entstehenden Programmlücke sind (hoffentlich) ausreichend da.

Wenn die Sender diese kostenintensiven "Freundschaftsspiele" trotzdem zeigen, sollten die Zuschauer das einfach per Ignoranz abstrafen.
Vielleicht würde man sich danach in gewissen Gremien langsam mal Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JTdeFish 27.02.2014, 14:47
3. ach was

Vor nicht einmal einem Jahr wurde die Bundesliga noch so hoch gerühmt - auch an dieser Stelle. Und nun ist wieder alles anders?

Das traurige an den großen und schönen Vereinen Europas ist ja eigentlich, dass sie, würde die Financial-Fairplay-Regel endlich mal zum Zug kommen gar nicht mitspielen dürften (die Bayern hier mal ausgenommen). Dann hätten wahrscheinlich auch kleinere Bundesligavereine wieder die Chance international auf sich aufmerksam zu machen. Aber diese Regelung wird ja doch nie ernsthaft umgesetzt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mat_yes 27.02.2014, 14:51
4. Ein guter Artikel

Allerdings fehlt mir ein Punkt.
Nur wenn Vereine wie Schalke und Leverkusen, aber auch andere Bundesligisten, zumindest in der CL Gruppenphase spielen, können sie sich auf Dauer das Kapital verdienen, das notwendig ist um in Zukunft irgendwann einmal auch auf das Niveau zu kommen, das Bayern und andere Vereine haben.
Auch die Bayern haben 40 Jahre benötigt um Schritt für Schritt dahin zu kommen wo sie heute sind.
Im Unterschied zu den anderen 3 Top Manschaften, die genannt wurden, haben die Bayern sich diese Position ERARBEITET!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pallmall78 27.02.2014, 14:55
5. All das...

...ist leider richtig. Die Frage ist nur: Machen die genannten Bundesliga-Clubs etwas falsch? Ich denke eher nicht. Wenn ich mir insbes. Schalke anschaue, dann wird mit jungen Spielern agiert, die überwiegend aus der eigenen Jugendakademie stammen (Meyer, Draxler, Matip, Kolasinac, etc.). Das verlangen wir doch immer und diese Systematik ist es übrigens auch, die die qualitative Verbesserung der Nationalmannschaft herbeigeführt hat. Die unfassbaren finanziellen Aufwände von Real, Bayern oder Barcelona können Clubs wie Leverkusen und Schalke nicht mitgehen. Auch und besonders, weil es in Deutschland im Vergleich zu England/Spanien an TV-Einnahmen, Miliardären und der Möglichkeit unbegrenzt Schulden zu machen fehlt.
So lange Clubs wie Real jedes Jahr hunderte Millionen Euro in neue Spieler investieren wird sich die Lücke nicht schließen. Muss sie m.E. nach auch nicht, jedenfalls nicht zu diesem Preis.
Am härtesten ist im Achtelfinale übrigens m.E. nach nicht die Bundesliga, sondern die Premier League getroffen. Angesichts der finanziellen Möglichkeiten (hier gibt es sehr hohe TV-Einnahmen, Miliardäre, usw.), die dort bestehen und auch ausgeschöpft werden, ist das Abschneiden von Arsenal/ManCity/Chelsea/ManUnited bislang als katastrophal zu bewerten.
Fußball-Romantiker werden sagen: Muss es denn sein, dass Geld Titel gewinnt? Meine Antwort: Nein, es muss nicht. Es ist aber so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quasimodo63 27.02.2014, 14:56
6. Kohle, Brot und Spiele

In mir steigt die Bereitschaft, mich von dem ganzen Kommerz-Gekicke (ab 2. BuLi) zu lösen. So schön diese Sportart und das ganze Drumherum (Entspannung, Emotionen, Geselligkeit, Aggressionsabbau usw.) auch ist - das viele Geld, die weit auseinanderdriftenden Budgets, das daraus resultierende Leistungsgefälle in den Kadern hat alles kaputt gemacht. Typisch für unsere Gesellschaft. Alles, was den Menschen gefällt wird kommerzialisiert bis es ins Obszöne abdriftet - oder hält jemand die Summen und Gehälter in dieser Branche für gerechtfertigt? Mit ein wenig Abstand muss man zu der Erkenntnis gelangen, dass es völlig irrational ist, sich mit diesen zusammengewürfelten, überbezahlten Söldner-Teams zu identifizieren. Von mir aus kann Bayern München die nächsten Jahre konkurrenzloses Schaulaufen für VIP-Logen-Besucher veranstalten. Lasst uns doch einfach mal zwei Jahre den ganzen Quatsch boykottieren, damit das Ganze vielleicht wieder in vernünftige Bahnen kommt. Falsche Idole, Kommerz, Kohle, Brot und Spiele - nein danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 27.02.2014, 14:56
7.

Zitat von sysop
Selten waren die Leistungsunterschiede unterhalb der qualifizierten Teams einer K.o-Runde in der Königsklasse so groß wie 2014, selten ein Achtelfinale so überraschungsarm und dermaßen in dominant und unterlegen eingeteilt. Und die Bundesliga muss aufpassen, dass sie sich dabei nicht auf der falschen Seite wiederfindet.
Von den 8 Clubs im Viertelfinale werden voraussichtlich 2 aus der Bundesliga kommen, 2 oder 3 aus Spanien - aus Italien vielleicht ein Verein, vermutlich keiner, aus der Premier League vielleicht keiner, vielleicht zwei, aber eher ein Club.

Möglicherweise und nichtmal unrealisitsich ist, dass im Viertelfinale Mannschaften aus sechs Ländern stehen. Und Deutschland wäre dann wie Spanien mit zwei Teams vertreten. Was gibt es denn da zu klagen? Es scheint doch eher so, als müssten England und vor allem Italien aufpassen, nicht abgehängt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cptflint 27.02.2014, 14:59
8. Melken wir das Klischee

Pouuuh, wenns keine geistesblitze gibt, dann quetschen wir halt das Klischee aus, gelle.
Ganz ehrlich: Lässt sich die These angesichts der Ergebnisse von ManU, Arsenal, ManCity in dieser und der vergangenen Saison aufrecht erhalten? Zur Erinnerung:
ManU ist arg gefährdet gegen Piräus (sic!) auszuscheiden - nach höchst uninspirierter Leistung eines überalteten Kaders, der für viel Geld mit Spielern verstärkt wurde, die nicht in der CL spielberechtigt sind.
ManCity steht ähnlich schlecht gegen Barca - kann passieren, aber beide Clubs aus Manchester haben die finanziellen Mittel, um als 'Pfeffersäcke' durchzugehen.
Wie übrigens auch Arsenal - das gegen Bayern nur 20 Minuten mitspielen konnte. Übrigens: Wie lauteten nochmal die Ergebnisse von Arsenal gegen Schalke in der vergangenen CL-Saison? 0-2 zu Hause und 2-2 auswärts.
Geld schießt Tore, sicher, aber eben nicht Geld allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marzattak 27.02.2014, 15:01
9. Wie gut, dass es die Bayern gibt?

Das ist doch der Laden, der seit Jahrzehnten Konkurrenten kaputtkauft, wenn sie gefährlich werden. Dieser Verein ist kein Segen für die Bundesliga, sondern liegt wie Mehltau über ihr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19