Forum: Sport
Klinsmann zur Nationalmannschaft: "Es herrscht Alarmstufe Rot"
DPA

Jürgen Klinsmann hat sich besorgt über den Zustand der deutschen Fußball-Nationalmannschaft geäußert. Der frühere Bundestrainer sieht seinen Nachfolger Joachim Löw unter Druck - und spricht von einem "Pulverfass".

Seite 7 von 7
der_dr_Nickel 17.03.2019, 18:46
60. Stimmt...

Zitat von Papazaca
Ich schreib ja selbst viel. Viel zu viel. Heute habe ich mir mal alle Kommentare durchgelesen. War viel witziges, wahres, geistreiches, interessantes dabei. Besonders gefallen haben mir HanzDampf, , gruenerfg, verruca, Citizen 01, Mister Stone, UlrichSchlagwein. Soviel Gutes hätte ich nie selbst zustande gebracht, deshalb habe ich es gleich besser gelassen und mich über die vielen guten Kommentare gefreut.
...und dem geneigten Mitleser ist auch aufgefallen es ist viel zu viel Grütze dabei. Oh nicht böse sein, aber dieser Post schießt den Vogel ab. Kumbaya mein Freund ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 17.03.2019, 18:48
61. Haben Sie denn auch einen Tipp,

Zitat von zippo2012
Einfach gute Spieler in ALLEN deutschen Mannschaften suchen, sich nicht vom FC Bayern vereinnahmen (und/oder schmieren) lassen. Die Bayern ziehen ihre Stärke auch nur aus den Spielern "mit Migrationshintergrund", nur mit deutschen Spielern wären sie längst 3.Liga. Man fragt sich ja schon mittlerweile wieviel der Müller oder Neuer schmieren um überhaupt noch aufgestellt zu werden. Kimmich, der einst so rebellisch angetreten ist, spielt heute auch nur noch ängstlich ........ blos keine Fehler machen. Traurig!
wer diese guten Spieler sind, die Löw noch nicht gesucht und gefunden hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 17.03.2019, 19:41
62.

Zitat von zippo2012
Einfach gute Spieler in ALLEN deutschen Mannschaften suchen, sich nicht vom FC Bayern vereinnahmen (und/oder schmieren) lassen. Die Bayern ziehen ihre Stärke auch nur aus den Spielern "mit Migrationshintergrund", nur mit deutschen Spielern wären sie längst 3.Liga.
Mal abgesehen davon das bei einer Vereinsmannschaft die Nationalität der Spieler sch...egal ist: es gibt also "deutsche" Spieler und "Spieler mit Migrationshintergrund, und die "Spieler mit Migrationshintergrund" sind weniger deutsch als die "deutschen" Spieler, oder was?

Sind Sie Alexander Gauland, oder wollten Sie sich bloß mal an nem verregneten Sonntag die Langeweile vertreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verruca 17.03.2019, 20:03
63. Locker, lässig!

Zitat von zippo2012
Einfach gute Spieler in ALLEN deutschen Mannschaften suchen, sich nicht vom FC Bayern vereinnahmen (und/oder schmieren) lassen. Die Bayern ziehen ihre Stärke auch nur aus den Spielern "mit Migrationshintergrund", nur mit deutschen Spielern wären sie längst 3.Liga.
Beeindruckend mit welcher Lässigkeit Sie sich den Preis "Dümmster Post 2019" holen. Da muss schon noch ein echter Kraftakt kommen, um Ihnen den noch zu entreißen. (inge spielt hier außer Konkurrenz, da eigene Liga)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 17.03.2019, 20:10
64. Ich fand den Beitrag ja auch unterirdisch,

Zitat von GyrosPita
Mal abgesehen davon das bei einer Vereinsmannschaft die Nationalität der Spieler sch...egal ist: es gibt also "deutsche" Spieler und "Spieler mit Migrationshintergrund, und die "Spieler mit Migrationshintergrund" sind weniger deutsch als die "deutschen" Spieler, oder was? Sind Sie Alexander Gauland, oder wollten Sie sich bloß mal an nem verregneten Sonntag die Langeweile vertreiben?
aber mit den Spielern mit Migrationshintergrund meint der Forist doch offensichtlich die ausländischen Spieler, die nicht für die Nationalmannschaft spielen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 17.03.2019, 22:10
65. Ach, Klinsi

Jürgen Klinsmann kritisiert smooth die Ausbootung der drei Bayern- Spieler. Eine richtige Entscheidung von Löw. Warum Neuer allerdings noch spielt, weiss keiner, der ist nicht mal zweite Wahl. Leider kommt diese Kosmetik zu spät. Jürgen Klinsmann, wir erinnern uns, hatte selbst keinen Stein auf dem anderen gelassen. Er hatte sich sogar getraut den Titan Kahn ins Abseits zu befördern. Und er hatte damit Erfolg. Löw ist diesen Weg der permanenten Erneuerung bis 2014 noch gegangen, bzw. hatte den Schwung von Klinsmann mitgenommen, um danach den Motor abzuschalten. Löw ist im Gegensatz zu Klinsmann ein Zauderer. Eigentlich ist auch nicht schlimm mal abzuwarten, aber Löw kriegt dann die Kurve nicht mehr. Sein grösstes Problem war und ist immer, sich auf die Seiten der Arivierten zu stellen. Jetzt versucht er den harten Macker zu machen, zu spät. Müller hätte schon seit 2017 nicht mehr spielen dürfen. Die Aufstellung Neuers ein ganz schlechter Witz. Und Hummels hätte man mal sagen können, dass er endlich mal seinen Hintern bewegen soll. Vielleicht dachte Hummels aber auch, wenn mir der Trainer einen wie Rüdiger zu Seite stellt, muss ich halt auf den aufpassen, da ist nichts mit nach vorne rennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7