Forum: Sport
Klitschko-Gegner Joshua: Der Nachfolger
Getty Images

Anthony Joshua boxt am Abend vor 90.000 Fans in Wembley gegen Wladimir Klitschko. Die Karriere des Briten wurde für genau diesen Moment geplant - dabei wäre er fast im Gefängnis gelandet.

Seite 1 von 2
global.payer 29.04.2017, 11:18
1. das kann ich auch

100 Meter in über 10 Sekunden laufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sacco 29.04.2017, 12:10
2.

Zitat von global.payer
100 Meter in über 10 Sekunden laufen
schaffen wir sogar in deutlich über 10 sekunden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 29.04.2017, 12:16
3.

Viel Erfolg, Joshua!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 29.04.2017, 12:37
4. irgendwann

wird auch ein Klitschko zu alt. Trotzdem, Erfahrung sollte man auch nicht unterschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
craan 29.04.2017, 13:01
5. Wem die Stunde schlägt

Klitschko hat vor den großen Boxern einer ganzen Ära gekniffen. Er hat weder Mike Tyson noch Lennox Lewis geboxt, Foreman nicht und Holyfield nicht. Auch die Boxer der zweiten Reihe waren ihm meist zu gefährlich. Mir fallen da nur Michael Moorer und, mit Abstrichen Lamon Brewster ein (gegen den er einen von zwei Kämpfen auch verlor). Selbst aufstrebende Newbies (ich denke da an Ike Ibeabuchi) hat er zumeist vermieden.

Mit den Klitschkos (bei Vitali war es nicht anders) begann die Verlangweilung des Schwergewichtsboxen. Dafür gab es zwar noch andere, gewichtigere Gründe, aber die Klitschkos haben durch ihre Kampfauswahl ihr Scherflein dazu beigetragen.

Ich hoffe heute auf das Ende eine Ära.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derschnaufer 29.04.2017, 14:16
6. Mit Verlaub,

Ich lese immer dass der Weltmeister sei.
Gegen wen hat er sich diesen Titel erboxt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 29.04.2017, 14:21
7.

Zitat von craan
Klitschko hat vor den großen Boxern einer ganzen Ära gekniffen. Er hat weder Mike Tyson noch Lennox Lewis geboxt, Foreman nicht und Holyfield nicht. Auch die Boxer der zweiten Reihe waren ihm meist zu gefährlich. Mir fallen da nur Michael Moorer und, mit Abstrichen Lamon Brewster ein (gegen den er einen von zwei Kämpfen auch verlor). Selbst aufstrebende Newbies (ich denke da an Ike Ibeabuchi) hat er zumeist vermieden. Mit den Klitschkos (bei Vitali war es nicht anders) begann die Verlangweilung des Schwergewichtsboxen. Dafür gab es zwar noch andere, gewichtigere Gründe, aber die Klitschkos haben durch ihre Kampfauswahl ihr Scherflein dazu beigetragen. Ich hoffe heute auf das Ende eine Ära.
Bei allem Respekt, aber Tyson, Lewis, Foreman und Holyfield hatte ihre große Zeit alle deutlich vor Klitschko. Ansonsten hat Wladimir schon so ziemlich alle geboxt, die verfügbar waren. Chisora, der ja mal unglaublich hochgejazzt wurde, Haye, Powetkin, Chagaev um nur mal ein paar zu nennen.
Davon abgesehen, sind nicht die Klischkos verantwortlich für den Niedergang des Schwergewichtssboxens, sondern der fehlende Nachwuchs bzw. fehlenden Konstanz des selben. Bestes Beispiel ist doch Tyson Fury...ein Kampf großartig, direkt danach der Absturz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meerkönig 29.04.2017, 14:31
8. Wladimir muss kämpfen

Zitat von craan
Klitschko hat vor den großen Boxern einer ganzen Ära gekniffen. Er hat weder Mike Tyson noch Lennox Lewis geboxt, Foreman nicht und Holyfield nicht. Auch die Boxer der zweiten Reihe waren ihm meist zu gefährlich. Mir fallen da nur Michael Moorer und, mit Abstrichen Lamon Brewster ein (gegen den er einen von zwei Kämpfen auch verlor). Selbst aufstrebende Newbies (ich denke da an Ike Ibeabuchi) hat er zumeist vermieden. Mit den Klitschkos (bei Vitali war es nicht anders) begann die Verlangweilung des Schwergewichtsboxen. Dafür gab es zwar noch andere, gewichtigere Gründe, aber die Klitschkos haben durch ihre Kampfauswahl ihr Scherflein dazu beigetragen. Ich hoffe heute auf das Ende eine Ära.
wie bei seinem 2. Kampf gegen Brewster, wenn ich mich richtig erinnere, ging er dabei auch 2 x auf die Bretter. Das stimmt nicht ganz was sie hier schrieben! Vitali hat gekämpft und
etwas riskiert und dadurch die meisten Kämpfe auch gewonnen, z.B gegen den Polizist aus Südafrika oder gegen Lennox Lewis, gegen den er nach Punkten weit vorne lag und nur wegen einer schweren Verletzung zur Aufgabe gezwungen wurde. Wladimir kämpft nicht, versucht sich zu schützen, um aus dieser Position einen Treffer zu landen, der den Gegner erschüttert oder Respekt verschafft. Wenn er gleich gekämpft hätte , hätte er auch gegen Fury gewonnen. Ich bin sicher Fury hatte regelrecht Angst vor einem Rückkampf und deshalb den Boxsport aufgegeben. D.h. gegen Joshua muss er kämpfen, auch mit dem Risiko k.o. zu gehen. Joshua hat einen ähnlichen Boxstil wie Haye und gegen den hat Wladimir bereits entscheidend gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 29.04.2017, 14:31
9.

Zitat von craan
Klitschko hat vor den großen Boxern einer ganzen Ära gekniffen. Er hat weder Mike Tyson noch Lennox Lewis geboxt, Foreman nicht und Holyfield nicht. Auch die Boxer der zweiten Reihe waren ihm meist zu gefährlich. Mir fallen da nur Michael Moorer und, mit Abstrichen Lamon Brewster ein (gegen den er einen von zwei Kämpfen auch verlor). Selbst aufstrebende Newbies (ich denke da an Ike Ibeabuchi) hat er zumeist vermieden. Mit den Klitschkos (bei Vitali war es nicht anders) begann die Verlangweilung des Schwergewichtsboxen. Dafür gab es zwar noch andere, gewichtigere Gründe, aber die Klitschkos haben durch ihre Kampfauswahl ihr Scherflein dazu beigetragen. Ich hoffe heute auf das Ende eine Ära.
a) Tyson's Karriere war 2003 schon vobei. Danach gab's noch 2 Niederlagen

b) Foreman war zu dieser Zeit bereits Rentner, bis auf 2 Showkämpfe

c) Lewis kann man gelten lassen; es gibt halt immer Einen,
der mithalten kasnn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2