Forum: Sport
Klitschko-Gegner Wach: Der höfliche Wikinger
Getty Images

2,02 Meter groß, 113 Kilogramm schwer - Wladimir Klitschko kriegt es am Abend mit einem Schrank zu tun. Mariusz Wach fordert den ukrainischen Champion heraus, seit Monaten trainiert der Pole für das Highlight seiner Karriere. Im Vorfeld des Kampfes beeindruckte er vor allem: mit Höflichkeit.

Stark Maier 10.11.2012, 14:56
1.

Ich hoffe, es ist die Ruhe vor dem Sturm... und klitschko bekommt endlich mal einen Gegner und nicht wie die letzten Jahre einen Sandsack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finger_weg 10.11.2012, 14:57
2. ---

Hoffen wir, dass es sich diesmal um einen echten Gegner handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 10.11.2012, 15:04
3. Kampf der Gladiatoren

Nach der Skandalwertung Huck gegen Arslan im letzten Boxkampf, ist der Kampf der Gladiatoren für mich uninteressant geworden.
Die Ergebnisse werden doch vorab mit den Punkterichtern bestbietend ausgehandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saba1 10.11.2012, 15:48
4. hoffen wir ...

Zitat von finger_weg
Hoffen wir, dass es sich diesmal um einen echten Gegner handelt.
... ja, hoffen wir, dass dieser lächerliche Sport endlich in den Geschichtsbüchern verschwindet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 10.11.2012, 17:03
5. ich sage dazu mal höflich,

Zitat von finger_weg
Hoffen wir, dass es sich diesmal um einen echten Gegner handelt.
die hoffnunf stirbt zuletzt, aber bei der abgezockten klitschko-gang wird das nicht der fall sein. der pole ist die nummer 27 der weltrangliste, dies allein sagt alles. wer solche veranstaltungen als "sport" bezeichnet, der ist ein echter troll. mein mitleid für all die deppen, die sich solch einen "kampf" antun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 10.11.2012, 17:14
6. immer verdient gewonnen

Zitat von mundi
Nach der Skandalwertung Huck gegen Arslan im letzten Boxkampf, ist der Kampf der Gladiatoren für mich uninteressant geworden. Die Ergebnisse werden doch vorab mit den Punkterichtern bestbietend ausgehandelt.
Klitschko gehört nicht zu diesem Bereich. Die Kämpfe, die er gewann, hatte er immer verdient gewonnen. Falls Sie etwas anderes behaupten, belegen Sie es doch bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikkisixx 10.11.2012, 18:31
7. optional

Dass die Klitschkos keine wirklichen Gegner haben liegt in erster Linie daran, dass sie den Sport mit Überzeugung betreiben und die Konkurrenz meist nur das große Geld im Sinn hat. Da muss man auch garnicht weiter darüber diskutieren, inwieweit im Boxsport manipuliert werden könnte. Stelle ich einen überzeugten Kämpfer mit der Athletik und Ausbildung eines Kitschkos einem Mann gegenüber, der aufgrund seiner Physis und wohl oft auch aufgrund mangelnder Alternativen im Boxsport das große Geld wittert, so bekomme ich genau die Performance der letzten Schwergewichtskämpfe.
Wenn Wachs´ Antrieb der Verdienst ist geht er K.O.! Ist sein Antrieb die Begeisterung am Boxsport hat er eine Chance - auch als Nummer 27.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zomgwtfbbq 10.11.2012, 19:19
8. optional

hoffentlich bekommt klitschko heute mal schoen einen auf die muetze. diese ewigen taktischen standard-klitschko kaempfe gehen einem nur noch auf den geist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 11.11.2012, 00:13
9. Ein richtiger Tabubruch!

Bisher waren die Gazetten voll von skandalträchtigen Tabubrüchen wenn es ums Boxen oder Ähnliches ging. Nur wenn sich Boxer bereits vor dem Fight anspucken oder sich gegenseitig an die Kehle gehen, nur wenn irgendwelche A****löcher bereit sind, sich in irgendwelchen Dschungeln vollzusauen oder sich ekelerregenden Prozeduren zu unterziehen, dann sind den Typen Schlagzeilen in den einschlägigen Druckmedien gewidmet, nur dann sind ihnen Sendezeiten in den marktschreierischen TV-Programmen sicher.

Wie wohltuend! Da stehen sich auf einmal - fast möchte man sagen - zwei vergleichsweise wohlerzogene Gentleman-Boxer gegenüber, machen den - von den Medien natürlich geforderten - Stare-down und ... nichts Anstößiges geschieht!

Wie langweilig, werden die Gazetten schreien, zwei Biedermänner als Boxer.

Der eine Boxer meint, wohl auf Druck seiner Marketing-Manager, sich noch einen möglichst martialischen Namen zulegen zu müssen, "Wikinger" - immerhin. - Fast möchte man meinen, man hätte es mit zwei schüchternen Buben aus dem Kindergarten zu tun, die meinen, sich anlässlich des "Haloween-Spektakels" eine möglichst furchterregende Anmutung geben zu müssen. - Wie sympathisch!

Kann so Boxen gehen? - Kann so Show-Business gehen? - Nein kann es nicht. Schade. Aber was für ein erfrischender Tabubruch. Vielleicht schau ich mir ja doch noch mal einen Boxkampf an ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren