Forum: Sport
Klitschko-Sieg gegen Powetkin: Immer durch die Deckung
REUTERS

Kampf gewonnen, Titel verteidigt, und dennoch ärgerte sich Box-Weltmeister Wladimir Klitschko. Er wollte gegen den Russen Alexander Powetkin einen Sieg per Knockout. Dafür aber scheute der Ukrainer zu oft das Risiko und setzte stattdessen auf eine Taktik, die ihm Kritik einbrachte.

Seite 9 von 9
pontypool 07.10.2013, 11:16
80. Äpfel mit Birnen vergleichen....

Georg Formen, Joe Frazer, Ali und auch Iron Mike hätten heute keine Chance mehr gegen Klitschko. Jeder zu seiner Zeit! Steffi Graf und Boris Becker würden heute bei Jugendtennisturnieren bestenfalls in der zweiten Runde ausscheiden. Kati Witt ist mit Einfach- und Doppelsprüngen die Grösste geworden. Heute springen das 10 jährige talentierte Kinder. Joe Lewis würde heute auch nur noch hinterherlaufen. Ich liebe die Helden meiner Jugend auch, aber sie mit den hochgezüchteten Sportlern heutiger Zeit vergleichen zu wollen ist schon absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel_wenzel 07.10.2013, 13:17
81.

Zitat von Anstossgebender
Was man Kltschko jedoch tatsächlich vorwerfen muss ist, dass er tatsächlich - statt dies boxerisch zu lösen - jeden Versuch Powetkins mit Klammern und Auflehnen beantwortete, ganz so, als hätte er Angst vor Powetkin.
Nicht nur Powetkins Versuche beantwortete er so. Auch einige Male wo er selbst einen Haken ins Ziel bringen wollte und Powetkin sich abduckte suchte Klitschko anstatt konsequent weiter zu boxen sofort die Umklammerung.

Keine Ahnung warum ich mir diese Eventshow auf RTL mit andauernder Werbeunterbrechung immer wieder antue. Mit gutem Boxen hat das jedenfalls nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david12345 07.10.2013, 15:19
82.

Zitat von pontypool
Georg Formen, Joe Frazer, Ali und auch Iron Mike hätten heute keine Chance mehr gegen Klitschko. Jeder zu seiner Zeit! Steffi Graf und Boris Becker würden heute bei Jugendtennisturnieren bestenfalls in der zweiten Runde ausscheiden. Kati Witt ist mit Einfach- und Doppelsprüngen die Grösste geworden. Heute springen das 10 jährige talentierte Kinder. Joe Lewis würde heute auch nur noch hinterherlaufen. Ich liebe die Helden meiner Jugend auch, aber sie mit den hochgezüchteten Sportlern heutiger Zeit vergleichen zu wollen ist schon absurd.
Der Fortschritt hängt sehr von der jeweiligen Sportart ab. Für Foreman, Frazier, Ali und Mike Tyson wäre Powetkin nur ein Aufbaugegner/Opfer und V.Klitschko ein mittelprächtiger Herausforderer.
Gegenbeispiel zu ihrer These: Olympiasieger Weitsprung 2012 8.31
1960: 8.12 (Bronze 2012); 1968: 8.90 (Gold); 1972: 8.24 (Silber); 1976: 8.35 (Gold); 1980: 8.54 (Gold); 1984: 8.54 (Gold); 1988: 8.72 (Gold).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 08.10.2013, 21:10
83.

Zitat von david12345
Der Fortschritt hängt sehr von der jeweiligen Sportart ab. Für Foreman, Frazier, Ali und Mike Tyson wäre Powetkin nur ein Aufbaugegner/Opfer und V.Klitschko ein mittelprächtiger Herausforderer. Gegenbeispiel zu ihrer These: Olympiasieger Weitsprung 2012 8.31 1960: 8.12 (Bronze 2012); 1968: 8.90 (Gold); 1972: 8.24 (Silber); 1976: 8.35 (Gold); 1980: 8.54 (Gold); 1984: 8.54 (Gold); 1988: 8.72 (Gold).
Schade dass Usain Bolt zu faul ist, um im Weitsprung anzutreten. Biomechanisch ist er nämlich perfekt für diese Sportart geeignet...

Auf der anderen Seite ist es natürlich Unsinn, Sportler unterschiedlicher Dekaden miteinander zu vergleichen. Viele der damaligen Champions würden heute ebenfalls unter den modernsten Bedingungen trainieren und oft genauso gut abschneiden. Das nennt man Talent, Begabung oder auserwählt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9