Forum: Sport
Klitschkos 50. K.o.: Engtanzparty mit klar verteilten Rollen
Getty Images

Völlige Dominanz: Fast mühelos feierte Wladimir Klitschko gegen Jean Marc Mormeck seinen 50. K.o.-Sieg im 60. Profikampf. Der Ukrainer ist nun seit fast acht Jahren ungeschlagen und auch in Zukunft scheint es keine echten Gegner für ihn zu geben. Aufhören will er deswegen noch lange nicht.

Seite 2 von 8
SaintTschu 04.03.2012, 11:06
10. ah Leute

es gibt nun mal keine Gegner die eine Chance haben, schaut euch die Top 10 an. Alles Flaschen, und die meisten wurden schon von Klitschkos besiegt. Povetkin würde einen guten Kampf liefern, aber auch er hat keine Chance.
Die armen Kltischkos tun mir leid. So viel hartes Training um am Ende gegen nen Schwächling zu boxen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenzdebil 04.03.2012, 11:13
11.

Zitat von Bhur Yham
Was wollen Sie denn? Es gibt eben keine echten Gegner, das ist das Problem. Oder kennen sie einen? Ich habe auch viele Ali-Kämpfe original gesehen, der war damals der Größte, heute wäre er genauso ohne Chance gegen Wladimir. Vielleicht ohne K.o., aber trotzdem ohne Chance.
Das ist doch wohl nicht Ihr Ernst? Ali chancenlos gegen Klitschko, und dann auch gegen den "kleinen" Klitschko? Sie sagen, Sie hätten viele Ali-Kämpfe original gesehen? Dann schauen Sie bitte nochmal Ali vs. Foreman, Ali vs. Frazier oder Ali vs. Lewis an.

Wenn Sie damit fertig sind, werfen Sie bitte noch einen Blick auf die Kämpfe der Herren Holyfield, Lewis und Tyson in ihren besten Jahren - diese Boxer befinden sich leistungs- und leidensmäßig in völlig anderen Sphären als das, was heutzutage als "Weltmeisterschaftskampf im Schwergewicht" verkauft wird.

Sicher sind die Klitschkos sehr gute Boxer und im Moment vielleicht sogar die mit Abstand besten Schwergewichtler der Welt. Die besten aller Zeiten aber? Niemals. Und wirklich NIEMALS.

Zum Thema Gegner: Mir fallen zwei ein. Zum einen Powetkin, zum anderen Boizow. Beide kleiner, aber beide gute und harte Boxer. Allerdings müssten die mal wirklich austrainiert sein und nicht wie Powetkin gegen Huck nach zwei Runden schlapp machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiozo 04.03.2012, 11:14
12.

Zitat von henso
Tatsache ist aber, dass den beiden Brüdern aus der Ukraine im Moment keiner das Wasser reichen kann. Mir wäre ein Spektakel a la Muhammad Ali ( leider vor meiner Zeit ), Mike Tyson, Evander Holyfield in seinen besten Jahren in lieber. Bei David Haye hatte ich leichte Hoffnungen, einen Kurswechsel erleben zu können. Mittlerweile habe ich aber echt das Gefühl, dass die beiden Tatsächlich nur durch Krankheit und/oder Alter zu schlagen sind. Am Alter kann man nichts machen und Krankheit wünsche ich nicht. Dafür sind mir die beiden einfach zu sportlich und sympathisch. :-)
In New York habe ich zwei schwarze Boxer im Park "leichtes Training" machen sehen. Beide 2 Meter, durchtrainiert, Blick zum in die Hose machen. Solche Leute, werden es nie in den Ring schaffen, da sie für die Klitschkos zu gefährlich sind.

Sie (u. die anderen Klitschko-Liebhaber) meinen doch nicht im Ernst, dass das was die Klitschkos in der Vergangenheit geboxt haben alles ist was der Boxsport weltweit zu bieten hat.

Alleine gegen den gestrigen Gegner überhaupt anzutreten bzw. einen Kampf + Show zu organisieren ist nur unverschämt und eine Verdummung und Abzocke der Zuschauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnoKo 04.03.2012, 11:15
13. Meine Güte

Ich habe zwar erst 20 Minuten vor "Kampfbeginn" eingeschaltet, aber allein das war schon ein extrem peinliches Spektakel. Von RTLs Heldenglorifizierung bis zum geplanten und angekündigten Ausgang des Scheinkampfes konnte man sich nur noch Fremdschämen.
W. Klitschko hat ja sogar noch krampfhaft versucht, den "Kampf" bis in die vierte Runde zu ziehen und weil er wohl eingesehen hat, dass man das Ganze nicht noch mehr strecken konnte ohne sich vollends lächerlich zu machen, wurden die vertraglich vereinbarten Werbespots dann allesamt an einem Stück zwischen Schlussgong und "Siegerehrung" gezeigt.
Vor dem Kampf rumzuschwafeln, man habe Respekt und müsse auf die Anfangsoffensive aufpassen war ja wohl ein schlechter Scherz. Der Gegner war hilflos wie ein kleines Baby und mir kann keiner erzählen, dass die das nicht vorher wussten. Das Ganze war von vorne bis hinten durchchoreografiert wie eine Wrestling-Show.
Für mich war's das jetzt endgültig. Mit Boxen hat das nichts mehr zu tun und geldgeile Medien-Nutten haben wir wahrhaftig genug. Nie wieder Klitschko!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilderspin 04.03.2012, 11:17
14. Das ich nicht lache...!

Zitat von Bhur Yham
Was wollen Sie denn? Es gibt eben keine echten Gegner, das ist das Problem. Oder kennen sie einen? Ich habe auch viele Ali-Kämpfe original gesehen, der war damals der Größte, heute wäre er genauso ohne Chance gegen Wladimir. Vielleicht ohne K.o., aber trotzdem ohne Chance.
Ali hätte die Klitschkos im Doppelpack ausgetanzt und ausgeknockt! Zwei, drei Jabs rund um einen Shuffle - die Registry der Klitschko-Pupillen hätten Ali nur als Lichtstrahl wahrgenommen ...
Auch "Smokin’ Joe" (Frazier) hätte aus den Klitschkos armselige Rächerstäbchen gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiozo 04.03.2012, 11:18
15. ...

Zitat von hashemliveloirah
Mit Verlaub: offensichtlich haben Sie gar nichts begriffen! Tatsache ist, dass diese mafiaähnlichen Verbände seit Jahren keinen talentierten Boxer an ihre "Champs" heranlassen - mit voller Unterstützung der jeweiligen "Ställe".
Eben, aus Deutschland wird man den Sieg nur durch einen KO mitnehmen können. Etwas anderes wird gar nicht zugelassen. Von Punktsieg können die Boxer nur träumen.

Man muss sich mal vorstellen, dass manche Boxkämpfe nur zustande kommen, wenn bei einer evtl. Niederlage des Weltmeister ein Rückkampf vertraglich garantiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kodu 04.03.2012, 11:21
16. Hm ...!

Zitat von hashemliveloirah
Mit Verlaub: offensichtlich haben Sie gar nichts begriffen! Tatsache ist, dass diese mafiaähnlichen Verbände seit Jahren keinen talentierten Boxer an ihre "Champs" heranlassen - mit voller Unterstützung der jeweiligen "Ställe". Das, was die Klitschkos derzeit zeigen, ist fast schon nur noch Rotlichtniveau. Jegliche sportliche Konkurrenz wird ausgeschlossen, es zählen "Show" und - vor allem - Cash! Dass Sie diese Typen für "sympathisch, klug, sympathisch und - hallo! - anständig" halten, beweist nur eines: die Masche dieser Leute funktioniert!
OK, meine Einschätzung lebt von dem, was mir in den Medien angeboten wird. Insider-Informationen über Gegner, die den Klitschkos gefährlich werden könnten, die sie aber nicht herausfordern dürfen, habe ich leider nicht!

Sollte an Ihrem Beitrag etwas dran sein, wäre der Klitschko-Clan allerdings schlecht beraten.

Ich selbst sehe mir deren "Kämpfe" jedenfalls schon seit mehr als 10 Jahren nicht mehr an !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iradei 04.03.2012, 11:36
17.

Das Boxen aus der Zeit eines Ali, Norton, Frazier etc., kann man mit dem heutigen Profiboxen nicht vergleichen. Die Boxer waren härter gegen sich selbst und natürlich den Gegnern.

Natürlich gibt es noch solche Typen in einigen " Gyms " in den USA, nur kommen diese nicht hoch bzw. werden nicht nach oben gelassen.

Mittlerweile haben sich die AMIS auch gut mit den unteren Gewichtsklassen angefreundet, was man ja an den Börsen und Einschaltquoten beim PayTv sehen kann.

Die schauen sich lieber einen guten Mittel/Halbschwer/Cruisergewichtskampf an, als das langweilige Boxen der Gebrüder Klitschko.

Ich kann mich noch gut an der Aussage der beiden erinnern, als sie sich vor Jahren von dem Promoter Kohl getrennt haben,
" Wir werden unsere Kämpfe zum größten Teil nur noch in den USA austragen "

Naja, war wohl nichts mit " Viva Las Vegas ".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puter73 04.03.2012, 11:51
18. Lächerlich...

Zitat von Polikvera.
also wenn das ein boxkampf gewesen sein soll bin ich die grethe weiser und die inge meysel in einer person. mein erster boxkampf den ich gesehen habe war ali gegen mildenberger.habe in den 70zigern fast alle ali und andere boxkämpfe gesehen.da lohnte sich noch das frühe aufstehen. heute würde für so eine lachnummer wie gestern niemand mal den wecker stellen.und genau das wissen die veranstalter der klitschko kämpfe.wen solche kämpfe in den usa stattfinden würden und die zuschauer sowas geboten bekämen würden die das stadion auseinandernehmen.und ihr geld zurückfordern.leider kann ich die sogenannten fans der beiden hier im land nicht ganz verstehen das sie noch eintrittsgelder ausgeben für diese beiden luschen zu sehen. anscheinend schwimmen die im geld.ich habe die ersten kämpfe der beiden gesehen da war nur fallobst dabei. ein zwei runden und aus wars für die gegner.das hatte schon damals nix mit boxsport zu tun.was rtl hier bietet ist betrug am zuschauer und an den werbesponsoren.
__________________________________________________ _________
Alles, was Sie schreiben kann man nur als eine treffende, vollständige Beschreibung dieser unfassbaren Kirmes-Veranstaltung sehen, Respekt! - Etwas Erbärmlicheres als diese Kasperei habe ich noch nicht gesehen. Wie kann man für diese Geldschneiderei auch nur einen Cent ausgeben? Wer im Zusammenhang mit diesem Trauerspiel das Wort "Weltmeisterschaft" in den Mund nimmt, den kann man nicht ernst nehmen.

Zum "Kampf"(???): Der lange Waldi hätte gegen den kleinen Franzmann allein mit seiner Linken gewonnen, der Lütte hat den Langen doch nicht einmal getroffen und ständig versucht, sich wie ein Igel im Winterschlaf zusammenzurollen, einfach nur armselig.

Solche ungleichen Clownereien müssten wegen absoluter Chancenlosigkeit eines der Kontrahenten verboten werden.

Das Ganze erinnert an die korrupten, manipulierten US-Box-Veranstaltungen in den 40er und 50er Jahren.

Übrigens ist der unsägliche Rummel und die salbungsvolle Heldenverehrung der Klitschkos durch RTL einfach nur unerträglich, abschreckend und schlicht weg zum Kotzen, basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kodu 04.03.2012, 11:54
19. ...!

Zitat von iradei
Das Boxen aus der Zeit eines Ali, Norton, Frazier etc., kann man mit dem heutigen Profiboxen nicht vergleichen. Die Boxer waren härter gegen sich selbst und natürlich den Gegnern. Natürlich gibt es noch solche Typen in einigen " Gyms " in den USA, nur kommen diese nicht hoch bzw. werden nicht nach oben gelassen. Mittlerweile haben sich die AMIS auch gut mit den unteren Gewichtsklassen angefreundet, was man ja an den Börsen und Einschaltquoten beim PayTv sehen kann. Die schauen sich lieber einen guten Mittel/Halbschwer/Cruisergewichtskampf an, als das langweilige Boxen der Gebrüder Klitschko. Ich kann mich noch gut an der Aussage der beiden erinnern, als sie sich vor Jahren von dem Promoter Kohl getrennt haben, " Wir werden unsere Kämpfe zum größten Teil nur noch in den USA austragen " Naja, war wohl nichts mit " Viva Las Vegas ".
Die technische Qualität und das Spannungsmoment sind in den unteren Gewichtsklassen doch deutlich höher.

Insbesondere das von Sauerland initiierte 6erTurnier war hier eine zukunftsträchtige Idee. Interessant war vor allem, daß die hierzulande als klare Favoriten gehandelten Abraham und Kessler letztlich relativ chancenlos waren.

Alles in allem: Gutes Profiboxen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8