Forum: Sport
Klopp gegen Guardiola: Der perfekte Gegner
Getty Images

Manchester City ist im Viertelfinale der Champions League gegen Liverpool Favorit. Doch wenn ein Team der Mannschaft von Pep Guardiola wehtun kann, dann ist der FC Liverpool mit Jürgen Klopp.

Seite 1 von 3
Pless1 04.04.2018, 16:39
1. Ein Trauerspiel

Es ist wahrlich ein Trauerspiel, dass sich diese beiden Trainer, die zu den besten ihres Fachs zählen, nicht mehr in der Bundesliga gegenüberstehen. Sie sind sich in vielem ziemlich ähnlich und lassen doch jeweils einen gänzlich anderen Fußball spielen als der andere. Dass beide auf der Insel gelandet sind ist eine der vielen Facetten, an denen man die Bedeutungsverschiebung im europäischen Fußball ablesen kann.

Beide Fußballschulen haben ihren Reiz. Mit einem wirklichen Spitzenteam muss man eigentlich den Anspruch haben, ein Spiel zu dominieren wie es der Guardiola-Fußball vorsieht. Das größere Spektakel bietet hingegen der Kloppsche Vollgasfußball. Prallt beides aufeinander kann es ein großes Fußballfest werden.

Ein solches Fußballfest wird es in Deutschland mangels Qualität wohl in den nächsten Jahren nicht geben können, denn es braucht mindestens zwei für einen Tango. Aktuell haben wir aber nur noch einen Tänzer in Deutschland und auch bei diesem steht noch ein Fragezeichen hinter der Entwicklung in den nächsten Jahren: Hoeneß will es heimelig behalten, sich dem ganz großen Business entziehen und auf "Mia san Mia", Lederhosen und Gutsherrenart setzen. Rummenigge würde lieber heute als morgen die 50+1 Regel kippen und den FCB als internationale Top-Marke etablieren. Dieser seit Jahren ungelöste Richtungsstreit bedroht die Entwicklung des FC Bayern. Ob es den Münchnern noch gelingen kann, auch in der Generation nach Robben und Ribery, Boateng und Hummels noch die besten der Welt dauerhaft zu binden muss sich noch erweisen. Die 17 sogenannten Gegner in der Bundesliga braucht man nicht einmal mehr näher zu betrachten, wenn es um internationalen Spitzenfußball geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
payblack 04.04.2018, 17:06
2. Die Ligatabelle lügt nicht.

Liverpool ist in der Liga genauso weit weg von ManCity wie Bayern vor Schalke und Dortmund. Liverpool reiht sich auch noch hinter einem rechten "grottigen" Manchester United ein. Seit dem Double 2012 hat Klopp auch nicht (mehr) beweisen können, dass er nachhaltig ein Spitzenteam formen kann. Ab und an Lichtblicke stehen auch desaströse Auftritte entgegen. Und eins ist sicher: Auch Liverpool gibt sehr sehr viel Geld aus, angeblich zahlen die höhere Personalkosten als Bayern München.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomaraya 04.04.2018, 17:40
3.

Zitat von payblack
Liverpool ist in der Liga genauso weit weg von ManCity wie Bayern vor Schalke und Dortmund. Liverpool reiht sich auch noch hinter einem rechten "grottigen" Manchester United ein. Seit dem Double 2012 hat Klopp auch nicht (mehr) beweisen können, dass er nachhaltig ein Spitzenteam formen kann. Ab und an Lichtblicke stehen auch desaströse Auftritte entgegen. Und eins ist sicher: Auch Liverpool gibt sehr sehr viel Geld aus, angeblich zahlen die höhere Personalkosten als Bayern München.
Lesen Sie den Bericht ruhig mal durch, bevor Sie hier so einen Quatsch schreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Porcher 04.04.2018, 17:46
4. Glueck gehoert dazu,

sonst nützt alles nichts, siehe gestern der FCB. Zuerst das Glueckslos und dann 2 Glueckstreffer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi_stulz 04.04.2018, 17:55
5. Gemessen an den finanziellen Möglichkeiten

Zitat von Pless1
Es ist wahrlich ein Trauerspiel, dass sich diese beiden Trainer, die zu den besten ihres Fachs zählen, nicht mehr in der Bundesliga gegenüberstehen. Sie sind sich in vielem ziemlich ähnlich und lassen doch jeweils einen gänzlich anderen Fußball spielen als der andere. Dass beide auf der Insel gelandet sind ist eine der vielen Facetten, an denen man die Bedeutungsverschiebung im europäischen Fußball ablesen kann. Beide Fußballschulen haben ihren Reiz. Mit einem wirklichen Spitzenteam muss man eigentlich den Anspruch haben, ein Spiel zu dominieren wie es der Guardiola-Fußball vorsieht. Das größere Spektakel bietet hingegen der Kloppsche Vollgasfußball. Prallt beides aufeinander kann es ein großes Fußballfest werden. Ein solches Fußballfest wird es in Deutschland mangels Qualität wohl in den nächsten Jahren nicht geben können, denn es braucht mindestens zwei für einen Tango. Aktuell haben wir aber nur noch einen Tänzer in Deutschland und auch bei diesem steht noch ein Fragezeichen hinter der Entwicklung in den nächsten Jahren: Hoeneß will es heimelig behalten, sich dem ganz großen Business entziehen und auf "Mia san Mia", Lederhosen und Gutsherrenart setzen. Rummenigge würde lieber heute als morgen die 50+1 Regel kippen und den FCB als internationale Top-Marke etablieren. Dieser seit Jahren ungelöste Richtungsstreit bedroht die Entwicklung des FC Bayern. Ob es den Münchnern noch gelingen kann, auch in der Generation nach Robben und Ribery, Boateng und Hummels noch die besten der Welt dauerhaft zu binden muss sich noch erweisen. Die 17 sogenannten Gegner in der Bundesliga braucht man nicht einmal mehr näher zu betrachten, wenn es um internationalen Spitzenfußball geht.
sind die internationalen Erfolge dieser beiden in den letzten Jahren sehr bescheiden. Guardiola hatte seine größten internationalen Erfolge mit Barcelona. Danach kam nicht mehr viel. Die Bedeutungsverschiebung nach England hat zumindest erfolgstechnisch nicht stattgefunden trotz dieser absurden Summen dort. Ein Spektakel ist es. Nur erfolgreich ist man damit nicht. Die englische Liga wird überschätzt. Wenn es hart auf hart kommt, setzen sich meistens z.B. die Spanier durch. Angesichts der Gelder dort ein Armutszeugnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spadoni 04.04.2018, 18:02
6. payblack

tomaraya hat vollkommen recht, was schreiben Sie hier nur für ein Müll???City hart sich die Meisterschaft regelrecht erkauft und ich hoffe nicht auch noch die CL.Das ist definitiv keine grosse Leistung. Ich drücke dem Liverpool FC jedenfalls die Daumen dass sie diesen neureichen Club ManCity mit dem lieben Pepi aus der CL raus kicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KatastrophenUlli 04.04.2018, 18:10
7. Guardiola gewinnt klar

Ich erinnere mich an das letzte Spiel, dass von den Medien so hochgejubelt wurde. Für mich war es eher eine Enttäuschung.
Kloppo ist zwar fantastisch, wenn es gegen große Gegner geht, die auf Ballbesitz setzen, jedoch ist dieses Liverpool-Team einfach zu schwach. Es lebt nur von Euphorie, die Klasse haben sie einfach nicht. Selbst wenn man sich den hochgelobten Sturm ansieht, ist das mit den Besten in Europa eher eine kleine Nummer.

ManCity dürfte relativ locker die Sache mit Liverpool regeln, jedoch erwarte ich nciht dass sie dann gegen die großen Drei etwas ausrichten können. Vor allem gegen Real dürfte es fast unmöglich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KatastrophenUlli 04.04.2018, 18:16
8.

Zitat von Pless1
Es ist wahrlich ein Trauerspiel, dass sich diese beiden Trainer, die zu den besten ihres Fachs zählen, nicht mehr in der Bundesliga gegenüberstehen. Sie sind sich in vielem ziemlich ähnlich und lassen doch jeweils einen gänzlich anderen Fußball spielen als der andere. Dass beide auf der Insel gelandet sind ist eine der vielen Facetten, an denen man die Bedeutungsverschiebung im europäischen Fußball ablesen kann. Beide Fußballschulen haben ihren Reiz. Mit einem wirklichen Spitzenteam muss man eigentlich den Anspruch haben, ein Spiel zu dominieren wie es der Guardiola-Fußball vorsieht. Das größere Spektakel bietet hingegen der Kloppsche Vollgasfußball. Prallt beides aufeinander kann es ein großes Fußballfest werden. Ein solches Fußballfest wird es in Deutschland mangels Qualität wohl in den nächsten Jahren nicht geben können, denn es braucht mindestens zwei für einen Tango. Aktuell haben wir aber nur noch einen Tänzer in Deutschland und auch bei diesem steht noch ein Fragezeichen hinter der Entwicklung in den nächsten Jahren: Hoeneß will es heimelig behalten, sich dem ganz großen Business entziehen und auf "Mia san Mia", Lederhosen und Gutsherrenart setzen. Rummenigge würde lieber heute als morgen die 50+1 Regel kippen und den FCB als internationale Top-Marke etablieren. Dieser seit Jahren ungelöste Richtungsstreit bedroht die Entwicklung des FC Bayern. Ob es den Münchnern noch gelingen kann, auch in der Generation nach Robben und Ribery, Boateng und Hummels noch die besten der Welt dauerhaft zu binden muss sich noch erweisen. Die 17 sogenannten Gegner in der Bundesliga braucht man nicht einmal mehr näher zu betrachten, wenn es um internationalen Spitzenfußball geht.
Liverpool wird maßlos überschätzt. Die Qualität der Spieler ist beim besten Willen nicht europäische Spitze. Kloppo ganz allein kann es einfach nicht richten, ganz egal wie gut er sit.
Die Tabelle in England zeigt doch, dass sie mittlerweile auch dort deutsche Verhältnisse haben.
Wir können zumindest hoffen, dass Bayerns Dominanz angesichts des Alter der Mannschaft ein Ende hat, ManCitys Herrschaft in England beginnt erst gerade. Aber in Europa müssen sie sich erst noch beweisen gegen die ganz Großen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forky 04.04.2018, 18:19
9. Kaderwert

Zitat von payblack
Liverpool ist in der Liga genauso weit weg von ManCity wie Bayern vor Schalke und Dortmund. Liverpool reiht sich auch noch hinter einem rechten "grottigen" Manchester United ein. Seit dem Double 2012 hat Klopp auch nicht (mehr) beweisen können, dass er nachhaltig ein Spitzenteam formen kann. Ab und an Lichtblicke stehen auch desaströse Auftritte entgegen. Und eins ist sicher: Auch Liverpool gibt sehr sehr viel Geld aus, angeblich zahlen die höhere Personalkosten als Bayern München.
Der Kaderwert von Liverpool liegt um 220 Mio unter dem des FC Bayern. Übrigens auch über 200 bzw. 300 Mio unter denen von Manchester City, Chelsea, Tottenham und ManU. Er liegt nur 10% über dem von Arsenal. Daher macht Klopp einen guten Job. Heute Abend sehen wir, ober er sogar einen sehr guten Job macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3