Forum: Sport
K.o.-Runde bei der WM: "Superstars verschießen häufiger Elfmeter"
DPA

Die K.o.-Phase der WM läuft, zwei Partien wurden bereits im Elfmeterschießen entschieden. Ein Sportwissenschaftler erklärt, welche Rolle die Psyche dabei spielt - und warum er die Engländer vorne sieht.

bernhard.geisser 02.07.2018, 07:34
1.

Es ist aber auch ein Fehler der Trainer, das Penalty-Schiessen wird in der Regel relativ "frisch" trainiert. Zusätzlich sollte aber eigentlich nach jedem anstrengenden Meisterschaftsspiel noch inoffziell und mannschafts-intern anschliessend ein Penalty-Schiessen durchgeführt werden, mit richtig wackligen Beinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 02.07.2018, 07:46
2. Was denn nun?

"Dabei verschießen gerade die Superstars häufiger Elfmeter. Studien zeigen: Je höher der Status eines Spielers in der Mannschaft ist, desto eher versagt er beim Elfmeterschießen." Vor 2 Tagen hat SPON das Gegenteil behauptet: "Für einige wenige internationale Stars sind Daten der Uefa verfügbar. So gehören Robert Lewandowski (89 Prozent Erfolgsquote), Zlatan Ibrahimovic (87 Prozent), Eden Hazard (85 Prozent), Alexandre Lacazette (85 Prozent) und Cristiano Ronaldo (84 Prozent) wohl zu den besten Schützen. Neymar und Lionel Messi folgen mit 80 bzw. 79 Prozent. Alles Werte, die über dem Durchschnitt liegen, was bei internationalen Top-Stürmern mit herausragender Schusstechnik aber auch nicht weiter überrascht."
http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-2018-worauf-es-beim-elfmeterschiessen-wirklich-ankommt-a-1215586.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fräulein_w_aus_d 02.07.2018, 08:31
3. Dynamik

Wenn ein Toptorhüter in eine Ecke springt, hat er den Ball ziemlich oft. Wie gesehen, kann er sogar einen mittig geschossenen Ball mit dem Fuß kriegen, wenn er schon in die Ecke gesprungen ist. Das heißt, dass es einen Glücksfaktor gibt. Man stelle sich vor, ein Roulettespieler nimmt sich vor, immer auf rot zu setzen, obwohl die letzten drei Kugeln schon rot waren. Das fällt dann schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 02.07.2018, 08:44
4.

und dann England da gute Siegchancen zuspricht ist mir schleierhaft. Die bekommen doch immer von allen gesagt das sie das nicht können, da spielt es keine Rolle das das in der Realität nicht zutrifft. Das ist so tief in den Köpfen verankert, das kriegt man durch paar Freunde die zugucken im Training nicht weg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
child3k 02.07.2018, 11:07
5. Nicht wirklich ...

Zitat von fräulein_w_aus_d
Wenn ein Toptorhüter in eine Ecke springt, hat er den Ball ziemlich oft. Wie gesehen, kann er sogar einen mittig geschossenen Ball mit dem Fuß kriegen, wenn er schon in die Ecke gesprungen ist. Das heißt, dass es einen Glücksfaktor gibt. Man stelle sich vor, ein Roulettespieler nimmt sich vor, immer auf rot zu setzen, obwohl die letzten drei Kugeln schon rot waren. Das fällt dann schwer.
Kommt halt drauf - wenn man so Elfmeter schießt wie das bspw. Harry Kane bei der WM bisher getan hat, dann hat der Torhüter absolut gar keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marenghi 03.07.2018, 10:32
6.

Die größte Verbesserung ist es, wenn ein Schütze einen hoch geschossenen Elfmeter beherrscht. Ist dieser nur annähernd zusätzlich zur Seite, liegen die Erfolgschancen bei nahe 100%. Hohe Genauigkeit ist nicht wichtig - oberes und seitliches Drittel reichen vollkommen. Die Schusstechnik ist allerdings bedeutend schwieriger - deshalb mehr Training vonnöten.

Der Vorteil darin liegt, dass eine wichtige psychologische Komponente herausfällt: Der Schütze ist nicht mehr vom Torhüter abhängig, weil dieser, egal was er zu 99% tut (sich für eine untere Ecke entscheiden oder stehenbleiben), keine Chance hat. Psychologisch gesprochen: Der Schütze erfährt hohe Selbstwirksamkeit/Kontrolle. Spieltheoretisch könnte der Torhüter sogar wissen, dass der Spieler hoch schießt - es würde ihm nichts nützen. Bei einem flachen Schuss ist das nur bei extrem genauen und harten Schüssen der Fall, weshalb dort dann die zusätzliche Komponente "Antäuschen/Ausgucken/Verzögern" usw durch den Schützen ins Spiel kommt. Eine mentale Belastung, die, wie Froese erklärt, sowieso den Großteil des Erfolgs ausmacht. Einen großen Batzen davon los zu haben, ist ein immenser Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren