Forum: Sport
Kölner Remis gegen den HSV: Der Aufstieg nah, die Stimmung trüb
DPA, Marius Becker

Gegen den Hamburger SV begann Köln stark und ließ dann noch stärker nach. Der Aufstieg wird dem FC trotzdem gelingen, doch für die Bundesliga muss er sich verbessern - auch personell.

Seite 1 von 2
rambazamba1968 16.04.2019, 10:10
1. Fitness und ein Platzverweis

Das Unentschieden ging am Schluss in Ordnung. Ich war gestern im Stadion und der Trainer Anfang muss sich schon ein paar Fragen erlauben, die im Artikel nicht angesprochen wurden oder falsch analysiert.
Die Fitness. Dafür ist der Trainer verantwortlich. Nach 70 Minuten waren fast alle Kölner stehend KO.
Die Auswechslungen von Anfang waren schlecht. Terrodde fehlte beim Gegentor bei einer Standardsituation und er hätte offensiver auswechseln müssen im Mittelfeld. Das Mittelfeld war gar nicht mehr vorhanden.
Der klare Platzverweis des HSV wurde im Artikel verheimlicht. Entschuldigung der Unterstellung. Aber der Spiegel sitzt in Hamburg und ich vermute einen HSV Fan hinter dem Artikel.
Und der Kader ist Erstbundesligatauglich wenn die Spieler fit sind. Das sind sie aber nicht.
Und Modeste hat gar nicht so schlecht gespielt. Er war komplett alleine vorne und man kann den Elfmeter gegen ihn geben, weil van Drongelen klar mit den Armen arbeitet. Und ja, Modeste ist auch noch nicht fit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 16.04.2019, 10:17
2. Grausames Gebolze als Spitzenspiel

Als Spitzenspiel war das nach meiner Meinung eine übles Gebolze und zeigt einfach das schwache Niveau der 2.Liga.

Die 2.Ligisten können anscheinend nur ansehnliche und Top Leistung bringen wenn es gegen einen Bundesligisten geht, wie im DFB Pokal Heidenheim gegen Bayern München . Wenn Heidenheim nur zu 70 % so in der 2.Liga spielen würde wie sie es gegen München gemacht haben, wären sie auf einem Aufstiegsplatz !

Für mich zeigte sich mit Köln und dem HSV zwei Teams die im Austausch mit Hannover 96 und dem 1.FC Nürnberg die Liga tauschen und kommende Saison auch nur in Liga 1 um den Klassenerhalt spielen werden, mehr ist da nicht zu erwarten .

Da es aber außer dem HSV und Köln keine schwächeren Teams gibt , werden die zwei wohl wieder absteigen , wie schon vorletzte Saison

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 16.04.2019, 10:18
3.

Nicht das spielende Personal wird in der Bundesliga das Problem werden. Trainer Anfang ist bei den Fans schon jetzt angezählt. Bei den Wechseln wird doch mittlerweile geraunt. Risse war zuletzt völlig außer Form und wird, statt Schaub, für Clemens gebracht. Und total daneben: Terodde raus und dafür mit Sobiech einen weiteren Abwehrspieler. Abgesehen davon das Sobiech zu langsam und spielerisch zu limitiert ist: so hat er die eigene Elf verunsichert und die Hamburger nochmal gepusht. Genau wie in Duisburg und Paderborn wurde wieder eine Führung leichtfertig weggecoacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tipaac 16.04.2019, 10:43
4. Spiegelredakteur = HSV-Fan

schon zum Grinsen die Aussage, ich empfehle dem FC´ler mal die HSV-Artikel beim Spiegel zu lesen. Von "Fansein" kann ich da nicht viel entdecken :-)) eher das Gegenteil, wie im Rest der Medienlandschaft übrigens auch...;-) der HSV war nie "gut" sondern der Gegner "schlecht" bei HSV -Siegen, bei HSV-Niederlagen war der Gegner "schlecht bzw.limitiert" und der HSV "noch schlechter" weil ist ja Hamburg :-))
und ansonsten hilft es einfach mal den Spielbericht zu lesen, da wird die mögliche Karte gegen Jung erwähnt......der Artikel hier hat ein anderes Sujet....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rubikon_2016 16.04.2019, 11:25
5. Sicher muß der FC

bei einem Aufstieg personell nachrüsten, ansonsten hätte man ja mit einer Erstligatruppe in der 2. Liga gekickt. Zurecht merkt der Autor an, daß sowohl im zentralen Mittelfeld als auch auf den Außenbahnen bundesligataugliche Spieler fehlen, von Hector mal abgesehen. Bader, Jannes Horn, Benno Schmitz, Lasse Sobiech oder auch Czichos sind nicht erstligatauglich. Genau wie Höger, von Lehmann mal ganz abgesehen.
Warum die Kölner Fans gepfiffen haben? Ganz einfach, weil das die zweite Hälfte Angsthasenfußball gewesen ist und symptomatisch für die Coachingfehler von Markus Anfang, ebenso wie die mangelnde Fitness, die sich bereits durch die gesamte Saison zieht (man achte auf die Statistiken zur Laufleistung). Aber dann wäre Köln der wievielte Verein der ersten Bundesliga, der einen neuen Trainer sucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pico66 16.04.2019, 12:07
6. Als wenn...

Als wenn Köln gegen TuS Klein-Kleckersdorf angetreten wäre. Da spielte der Erste gegen den Zweiten kurz vor Saison-Ende. Beide wollten keinesfalls verlieren. So ist das mit der Taktik. Am Ende sind doch beide mit dem Ergebnis zufrieden und werden wohl kommende Saison in Liga 1 spielen und es dort schwer haben - wie so oft für Aufsteiger. Also alles wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 16.04.2019, 12:33
7. Jeder lebt in seiner eigenen Realität

Zitat von rambazamba1968
Das Unentschieden ging am Schluss in Ordnung. Ich war gestern im Stadion und der Trainer Anfang muss sich schon ein paar Fragen erlauben, die im Artikel nicht angesprochen wurden oder falsch analysiert. Die Fitness. Dafür ist der Trainer verantwortlich. Nach 70 Minuten waren fast alle Kölner stehend KO. Die Auswechslungen von Anfang waren schlecht. Terrodde fehlte beim Gegentor bei einer Standardsituation und er hätte offensiver auswechseln müssen im Mittelfeld. Das Mittelfeld war gar nicht mehr vorhanden. Der klare Platzverweis des HSV wurde im Artikel verheimlicht. Entschuldigung der Unterstellung. Aber der Spiegel sitzt in Hamburg und ich vermute einen HSV Fan hinter dem Artikel. Und der Kader ist Erstbundesligatauglich wenn die Spieler fit sind. Das sind sie aber nicht. Und Modeste hat gar nicht so schlecht gespielt. Er war komplett alleine vorne und man kann den Elfmeter gegen ihn geben, weil van Drongelen klar mit den Armen arbeitet. Und ja, Modeste ist auch noch nicht fit.
Ich fand´s enorm beeindruckend, wie der 1. FC Köln gestern zu Beginn aufgespielt hat. Mit einer beeindruckenden Kulisse und "Scheiß-HSV"-Gesängen. Dass sich der "Scheiß-HSV" dann gewehrt hat, passte nicht ganz zum Karnevals-Drehbuch, dass sich die Kölner Zuschauer, inkl. Ihnen, wohl gewünscht haben. Der Schiedsricher hat gestern übrigens auch einen klaren Handelfmeter für den HSV nicht gegeben. Aber wer ins Stadion geht und sich Klatsche für den Gegner und Party wünscht, wird eben manchmal enttäuscht. Alles ungerecht. Ist wie im richtigen Leben. Das nächste Mal ohne "Scheiß-HSV": Dann hat der Fußballgott vielleicht ein Einsehen und die HSV Spieler nicht so viel ungewohnten Motivationsschub!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterC 16.04.2019, 12:36
8. Vor allem und zuerst braucht der FC einen neuen Trainer

Der FC wird - Gott sei es gedankt - trotz Markus Anfang den Aufstieg schaffen. Der Zustand der Mannschaft im körperlichen Bereich ist schlecht, eine Spielphilosophie nicht erkennbar. Das Coaching, die taktischen Maßnahmen und die Spielerwechsel sind oft katastrophal. Alles das wurde gestern wieder überdeutlich. Die für Vereine wie den FC extrem wichtige Förderung der (eigenen) Nachwuchsspieler findet nicht statt. Torwart Horn spielt seine schlechteste Saison.
Nur auf Grund der wenig konstanten Leistungen der Konkurrenz steht der FC auf einem Aufstiegsplatz. Da kann es nur heißen, sich jetzt ins Ziel zu retten und dann mit einem neuen Trainerteam die Bundeslliga zu planen und gerade nicht mit Herrn Anfang wegen seiner "Verdienste" in die Bundesliga zu gehen, so daß dann nach fünf Spieltagen ein neuer Trainer mit einem nicht von ihm zusammengestellten Kader mit schlechter Fitness klarkommen muß. Außerdem ist dann die Personalauswahl bei den Trainer sehr eingeschränkt. Jetzt hingegen sind noch gute Leute zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 16.04.2019, 13:13
9.

Zitat von rambazamba1968
Das Unentschieden ging am Schluss in Ordnung. Ich war gestern im Stadion und der Trainer Anfang muss sich schon ein paar Fragen erlauben, die im Artikel nicht angesprochen wurden oder falsch analysiert. Die Fitness. Dafür ist der Trainer verantwortlich. Nach 70 Minuten waren fast alle Kölner stehend KO. Die Auswechslungen von Anfang waren schlecht. Terrodde fehlte beim Gegentor bei einer Standardsituation und er hätte offensiver auswechseln müssen im Mittelfeld. Das Mittelfeld war gar nicht mehr vorhanden. Der klare Platzverweis des HSV wurde im Artikel verheimlicht. Entschuldigung der Unterstellung. Aber der Spiegel sitzt in Hamburg und ich vermute einen HSV Fan hinter dem Artikel. Und der Kader ist Erstbundesligatauglich wenn die Spieler fit sind. Das sind sie aber nicht. Und Modeste hat gar nicht so schlecht gespielt. Er war komplett alleine vorne und man kann den Elfmeter gegen ihn geben, weil van Drongelen klar mit den Armen arbeitet. Und ja, Modeste ist auch noch nicht fit.
Ich sehe es ähnlich.
Köln kam mir ab der 70., 75. Minute "platt" vor und auch ich habe die Auswechslungen von Anfang nicht verstanden.
Jung muss völlig unbestritten natürlich vom Platz mit Gelb-Rot.

Nur die Elfmeterszene sehe ich anders, den hätte ich auch nicht gepfiffen (ebenso wenig wie das Kölner Handspiel, das auch nicht erwähnt wurde).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2