Forum: Sport
Kolumne zur Saudi-Arabien-Debatte: Spott über Zwanziger auf der Bayern-Homepage
Getty Images

Theo Zwanziger hatte den FC Bayern für seine Reisen nach Saudi-Arabien scharf kritisiert - jetzt schlagen die Bayern zurück. Eine Kolumne auf der offiziellen Homepage der Bayern macht sich über den ehemaligen DFB-Präsidenten lustig, Kostprobe: "Theo log."

Seite 3 von 6
Niewana 24.01.2015, 07:29
20. Wird sie nicht 2

Sehe ich genauso.
Und falls doch: Auch wenn die Spieler/Mannschaften geschützt werden könnten: als Tourist/Fan würde ich nie dorthin fliegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 24.01.2015, 08:06
21.

Kolumnen schreibende Bayern sind so wie Klavier spielende Katzen. Es macht nichts, dass sie ab und an den Ton nicht treffen, es ist einfach nur putzig dass sie sich daran versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 24.01.2015, 08:11
22.

Zitat von zauselfritz
Durch dieses Traininglager hat er Horden von Scheinheiligen, Bedenkenträgern, Neidhammeln, Motzknochen und die überstrapazierten "Gutmenschen" dazu animiert sich zu einem Mob zu formieren, der zwar fröhlich an der Zapfe aus arabischem Öl raffiniertes Benzin tankt und mit Bleifuß verbrennt, es aber unglaublich furchtbar findet, wenn ein Fussballverein in einem Scheichland sein Wintertrainingslager abhält. Und wir, des normalen Denkens befähigte Menschen, müssen diese endlosen Tiraden wahrnehmen - man kann sich ihnen kaum mehr entziehen.
Wissen sie, normal denkende Menschen würden sich überlegen, wie sie das saudische Öl ersetzen könnten. Nur Idioten nehmen einen Status Quo als gegeben hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coxeroni 24.01.2015, 08:17
23.

Schon witzig der Zwanziger, der Dampfplauderer. Als Mitglied der Mafia-Bande namens FIFA-Exekutivkomittee hörte man solche Töne bei der WM-Vergabe ins reiche Katar mit der bedenklichen Menschenrechtslage nicht. Politiker halt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 24.01.2015, 08:36
24. Wer selber nach Saudi-Arabien fährt, sollte es andern nicht vorwerfen

Wer selber als DFP-Präsident seine Nationalmannschaft nach Saudi-Arabien schickt, kann nicht ein paar Jahre später den FC Bayern in solcher Schärfe dafür kritisieren, dass er das gleiche tut.

Und wer als Mitglied im FIFA-Exekutiv-Komitee sitzt, der sollte die FIFA-Statuten kennen. Diese fordern alle Vereine dazu auf, Freundschaften mit ALLEN anderen Vereinen, Verbänden und Konföderationen aufzubauen. Gleichzeitig verbietet das FIFA-Ethik-Reglement jedem Spieler oder Verein, sich im Rahmen des Fußballs zu politischen oder religiösen Fragen zu äußern. Da kann FIFA-Zwanziger nicht von den Bayern ein stärkeres politisches Statement zur Lage in Saudi-Arabien verlangen. Das ist absurd.

Die Kritik auf der Bayern-Homepage hat sich Herr Zwanziger deshalb redlich verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfberlin 24.01.2015, 08:41
25. Kritik

Den FCB kritisiert man nicht, ist wie eine gottgewollte Monarchie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindman68 24.01.2015, 08:47
26.

Recht so, die merkwürdige Empörungswelle, wegen einem Testspiel, wird schließlich nur zu Lasten eines Vereins von Leuten losgetreten die leider vergessen, dass Sport Politik nicht ersetzen kann/ darf. Rummenigge hätte sich auch für Nichts rechtfertigen müssen. Eine Breitseite gegen Zwanziger ist zwar jetzt auch nicht unbedingt guter Stil, aber wenn Zwanziger, als Ex-Ober-Funktionär, sich so provokant äußert, muss er sich auch nicht weiter wundern, wenn es Gegenwind gibt. Auch wenn er nicht mehr direkt im Glashaus sitzt braucht man, als Ex-Insasse, jetzt, nicht mit Steinen, von außen, danach werfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phiasko76 24.01.2015, 09:12
27. @ widower+2

..wird sie doch. Im Notfall stellt Blatter, der 2022 natürlich immer noch FIFA Präsi sein wird, eine FIFA Privatarmee auf und räumt in der Region soweit auf, dass dort Fußball gespielt werden kann.
Ironie Ende.
Zwani-Theo ist an Doppelmoral und Geltungsbedürfnis weiterhin nicht zu überbieten und ist inzwischen eine Art Sarkozy verkommen, der auch noch auf den letzten Bandwagon aufspringt..armselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boesor 24.01.2015, 09:17
28.

Ich finde man kann das Verhalten der Bayern mit wirtschaftlichen Gründen gut begründen. Aber der Versuch hier im Forum Kritiker mit dem " Argument" der Tankstelle mundtot machen zu wollen ist und bleibt bescheuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raetselfreund 24.01.2015, 09:22
29. Wer Auto fährt, darf diese Reise nicht kritisieren!

Ich habe selten ein dämlicheres Argument gehört. Ja, man kann Produkte aus Erdöl konsumieren und das Freundschaftsspiel des FC Bayern trotzdem nicht gut finden. Die Geschichte von Kurt Landauer war erst kürzlich im Fernsehen, was auch ein Verdienst der Schickeria ist, die das Thema über Jahre hinweg immer wieder angesprochen hat, obwohl es von den Medien ignoriert wurde. Am Montag eröffnen KHR und Charlotte Knobloch die Ausstellung "Juden im deutschen Fussball und beim FCB".
Und in diesem Umfeld reist der FCB in Länder, in die Kurt Landauer oder die ehemaligen jüdischen Spieler nicht hätten einreisen dürfen. Das ist einfach komplett unpassend. Man könnte das Ganze als Ausrutscher abtun und sich wichtigeren Themen zuwenden, wenn "Sigi" jetzt nicht noch nachtreten würde. Die Bayern sehen ihr Mißgeschick nicht ein, sie dreschen auch noch auf diejenigen drauf, die sie darauf hinweisen. Zum Glück gehts nächste Woche wieder los. Fussball spielen können die ja super, aber von Diplomatie haben sie keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6