Forum: Sport
Kommentar zu Marija Scharapowa: Unschuldig im Sinne der Anklage
DPA

Nur Stunden nach Ablauf ihrer Dopingsperre kehrt Marija Scharapowa auf die Tennistour zurück. Möglich macht das eine Wildcard in Stuttgart. Ist das ein Skandal? Nein, es ist der Rechtsstaat.

Seite 1 von 8
daddy_felix 26.04.2017, 12:31
1.

Es handelt sich um den "Porsche Tennis Grand Prix", ausgetragen in der "Porsche-Arena". Da hat es halt ein besonderes "Geschmäckle", dass Scharapowa Markenbotschafterin von Porsche ist.

Beitrag melden
schwarzwald67 26.04.2017, 12:37
2. Gerade eben das Bild ausgetauscht

Bis gerade eben war noch ein Glamour-Foto zu sehen, nun ein "girl next door"-Verschnitt. Was soll uns dieser unkommentierte Wechsel sagen? Sie ist doch eigentlich ein nettes Mädchen?!

Beitrag melden
mats73 26.04.2017, 12:40
3. komische Sicht

Das Nicht- erteilen einer wild Card für als Bestrafung anzusehen ist schon eine merkwürdige Sicht.
Ich würde es eher als Nicht- Belohnung ansehen, und es wäre mir nicht klar, wofür eine Belohnung hier angemessen sein sollte? Das ist schon etwas anderes, als wenn eine top Spielerin wegen Verletzung eine Wildcard erhält.
Für ihre Mitwirkung wurde Sie bereit durch Verkürzung der Sperre belohnt. Dass sie in der Sperrzeit keine Weltranglistenpunkte sammeln konnte, liegt in der Natur der Sache. Eine Athletin, die plötzlich einen Leistungssprung macht, und eigentlich ab sofort ins Hauptfeld gehört, muss sich den Status doch auch erst wieder erarbeiten. Warum soll sie wieder einsteigen können, als wäre nichts gewesen??

Wenn sie noch den Anspruch hat, eine Top Spielerin zu sein, dürfte die Quali doch auch eigentlich kein Problem sein...

Beitrag melden
noerglerfritz 26.04.2017, 12:41
4. Rechtsstaat

Lieber Autor,

welchen _Rechtsstaat_ meinen Sie bitte? Welcher Staat spielt denn im internationalen Tennisgeschäft eine Rolle?

Viele Grüße,
Der nörgelnde Fritz

Beitrag melden
hl007 26.04.2017, 12:44
5. Die Rechtsstaatlichkeit ist doch im

Wenn es sie je gegeben hat. Ich möchte mal sehen, was passiert, wenn jemand den Vorschlag macht, jeder Arbeitnehmer müsse immer und überall zu einem Dopingtest bereitstehen, oder jeder Führerscheinbesitzer. Und wenn dann Berufs- oder Fahrverbote ausgesprochen würden, wenn die Kontrollen versäumt oder ein positiver Befund gegeben wäre, da wäre die Aufregung zu recht groß.
Und die Lagerung von Urinporben über Jahrzehnte, um sie dann mit "neuesten" Methoden nochmals überprüfen zu können, wäre unter rechtsstaatlichen Aspekte nur in ganz engen Grenzen vielleicht denkbar. Aber das ist halt das Verlogene am heutigen Sport: Alle wollen Geld verdienen, auch gerne unter Hintanstellung von Moral, Ethik und rechtsstaatlicher Grundsätze, aber die Damen und Herren Sportler müsse sowas von sauber und gut sein und sich immer und überall überprüfen lassen. Die Sportfunktionäre hingegen sind trotz eindeutiger Fakten so gut wie frei von jeder Kontrolle.

Beitrag melden
Institutsmitarbeiter 26.04.2017, 12:45
6. Guter Beitrag

Ein guter Beitrag. Allzu oft wird vergessen, dass Menschen nach einer Strafe eine zweite Chance verdienen. Ob Scharapowa oder Hoeneß besonders beliebt sind, sollte dabei keine Rolle spielen.

Beitrag melden
sven17 26.04.2017, 12:47
7.

Da das aber wie im Kommentar auch bei anderen Spielerinnen gang und gäbe ist wäre es etwas verlogen hier sich dagegen zu äußern. Und ja sie hat gedopt aber wohl beweisbar ausversehen siehe auch die Verkürzung der Strafe und hat zur Aufklärung beigetragen. Wenn man bedenkt wie andere davongekommen sind sollte man mal die Kirche im Dorf lassen.

Und wieso ist sie eigentlich so unbeliebt bei den Kolleginnen? War das schon vor den Vorwürfen so?

Beitrag melden
xireney 26.04.2017, 12:55
8. zweite Chance, ok aber keine VIP - Behandlung

Strafe verbüsst, okey. Zweite Chance hat jeder unvoreingenommen verdient, okey. Dann aber bitte auf dem gleichen Weg für alle, ohne VIP/SPonsorenbonus. Heißt Fr. Scharapowa sollte sich sportlich qualifizieren wie sehr viele hart arbeitende Talente ohne Weltranglistenplatzierung auch, meistens OHNE Doping, das auch machen, über die Quali-Turniere. Das wäre ehrlich, nicht Direkteinstieg im höchsten Niveau mit Aussicht auf große Verdienstmöglichkeiten.
Wenn ich bei meinem Arbeitgeber wegen krimineller Vergehen entlassen werden (Bestechung annehmen etc), bekomme ich auch nicht nach Ablauf der Gefängnisstrafe den gleichen Job, vielmehr kann man froh sein wenn man jemanden bekommt.. (Oder man heißt HErr Hoeneß).
Daher ist der Kommentar hier nicht meine Meinung.


Von daher

Beitrag melden
v.finn 26.04.2017, 13:05
9. Sharapova spielt wieder

Es ist nicht zu fassen, wie selbst bekannte Sportler ihren Neid ausdrücken!
Die Doping-Geschichte von Sh... ist ja schon ungewöhnlich genug und wäre nie hochgekommen, wenn es nicht plötzlich neue Regeln gegeben hätte, die meiner Meinung nach eine Sperre eigentlich gar nicht rechtfertigen. Und wenn nun die Sperrezeit abgelaufen ist, dann kann sie doch wieder spielen.
Die Neiddebatte der Konkurrentinnen scheint mir aber noch ganz woanders zu liegen: Sh... ist eine ausgesprochen hübsche Frau, die auch noch viel kann. So eine Spielerin sehe ich mir immer gerne an. Sie ist ja fast schon ein Kontrastprogramm zu anderen... Den Neid kann man dann schon wieder verstehen. - Diese makellos aussehende Frau passt besser zu dem Tenniszirkus als viele andere!

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!