Forum: Sport
Kommentar zu Schalkes Trainer Keller: Gut ist nicht gut genug
DPA

Jens Keller hat den FC Schalke zweimal in die Champions League geführt und zur besten Rückrunde der Klub-Geschichte. Er ist ein guter Trainer. Trotzdem muss sich der Verein die Frage stellen: Warum nicht einen noch besseren holen?

Seite 1 von 10
leonkennedy 30.08.2014, 10:41
1. schon witzig

wie diese debatte immer geführt wird, wenn es bei schalke nicht läuft. wie oft hätten sie ihn schon feuern müssen (nach den medien) und wie oft waren sie letztlich froh das sie es nicht getan haben.

warum nicht jemand nehmen, der besser beiträge schreiben kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
borrussiad. 30.08.2014, 10:42
2.

Warum? Warum brauchen Heldt und Co. dauernd einen neuen "besseren" Trainer, Keller macht seinen Job seit langem sehr gut, das sag ich als BVB Fan. Jeder verliert mal und jeder erlebt mal eine Blamage im Pokal, aber dennoch sollte man dem eigenen Trainer mehr vertrauen, wenn dieser Ballast dieses unnötigen Trainerkritsierspiels vorbei ist, dann spielt das Team bestimmt auch wieder besser und befreiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
air plane 30.08.2014, 10:42
3. Mein Profil

Einen ganzen Artikele im Spiegel-Online, der Schalke auffordert, den Trainer rauszuschmeißen. Das ist hart. Auch wenn diese Leute Millionäre sind: Es sind auch Menschen. Verbrochen hat der meines Wissens auch nichts. Also wieso dieser Pranger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 30.08.2014, 10:47
4. Kluger Kommentar ,aber....Schalke 04....

Die Analyse ist richtig,aber es gibt eine große Außerachtlassung und dies ist der Verein selbst,der möchte keine Ruhe ,keine Spiele die überdurchschnittlich sind und lange Zeit bleiben,keine wiedererkennbares Spielsystem,denn wenn dies mit einem Trainer über 4- 5 Jahre so ginge ,müßten sich die Vorturner auch einige Fragen stellen,diese mögen sie aber nicht beantworten,denn das Problem Schalke hat viel mit des Kaisers ....Kleider zu tun,wieviel GmbHs
sind da stationiert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sissy69 30.08.2014, 10:48
5. So, so...

Fördert SPON jetzt also das Trainerkarussell und das Spiel mit Existenzen. Vorbildlich widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_22 30.08.2014, 10:49
6. Keller hat Erfolg

Das ist Fakt! Nur ihn durch einen " noch besseren" Trainer zu ersetzen ist ja kein selbstläufer zum Erfolg! Was ist überhaupt ein besserer Trainer? Wenn man sieht wieviele angebliche Weltklasse Trainer schon gescheitert sind, muss man sich fragen ob es nicht auch an der Mannschaft liegt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eine_frage_noch 30.08.2014, 10:49
7. Trainer wie Klopp und Tuchel...

...brauchen ein ruhiges Umfeld. In Mainz und Dortmund ist das gegeben. Schalke indes stand noch nie für ruhiges Arbeiten, oder etwas anders formuliert: Vertrauen auch und gerade dann, wenn es mal nicht so läuft.

Auf Schalke, in Hamburg und auch anderswo sind die Verantwortlichen felsenfest davon überzeugt, dass Salat schneller wächst, wenn man an ihm zieht. Nachhaltiges, langfristiges Wirtschaften? Bei der Ego-Show all dieser herrlichen Alphatiere ein Ding der Unmöglichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karbonator 30.08.2014, 10:50
8.

Es wird festgestellt, daß Keller ein guter Trainer ist, der auch Erstaunliches bei Schalke geleistet hat - und zwar mehr als viele namhafte Trainer vor ihm... und nach seinem Versagen in Stuttgart durchaus unerwarteterweise.
All das wird festgestellt und dennoch wird gesagt, daß er jetzt dann entlassen werden müsse und Tuchel kommen solle.
Wie unverschämt kann man eigentlich sein? Und wie durchsichtig? Die gesamte Vorbereitung wird kein Wort über Keller/Tucher verloren... und jetzt, nach einem kleinen Fehlstart in die Saison kommen die ganzen Super-Journalisten aus ihren Löchern gekrochen und stürzen sich auf Keller. Es wird eine Krise herbeigeschrieben... die Verantwortlichen und sogar die Spieler werden fast im Stundentakt nach dieser Trainerkrise befragt... hier im Artikel wird sogar von einem immer währenden Kreislauf geschrieben, der mit Keller - TROTZ einer Schwächephase in der letzten Saison - eigentlich ausgesetzt wurde (aber das findet natürlich keine Erwähnung)... und perfirderweise werden natürlich auch die Gespräche mit Tuchel erwähnt, die letzte Saison eben in jener Krise verständlicherweise stattgefunden haben (und von Mainzer Seite aus in einem Akt der absoluten Unprofessionalität bekannt gegeben wurden).

Und warum? Damit die Stimmung gegen Keller am Tiefpunkt verbleibt... sich diese am besten weiter auf die Mannschaft ausbreitet... der Mißerfolg weitergeht... und Keller am Ende tatsächlich so früh in der Saison schon gefeuert wird. (Eine andere Trainerentlassung steht ja momentan nicht an.)
Dann haben die Medien wieder was zu schreiben - heuchlerischerdings wird dann natürlich darüber geschrieben werden, daß es eigentlich schade sei, einen Trainer so früh in der Saison zu entlassen... wohlwissend, daß es die Medien selbst sind, die diese eigentlich nicht vohandene Trainerdiskussion am Leben erhalten durch solche und ähnliche Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undichsachnoch 30.08.2014, 10:51
9. Unangebracht

Es ist schon traurig, dass Berichterstatter nicht mehr Bericht erstatten, sondern sich befähigt sehen, die Qualitäten verschiedener Trainer zu beurteilen. Woher wissen Sie, dass Thomas Tuchel der bessere Trainer für Schalke wäre. Ich weiß es jedenfalls nicht.
Was glauben Sie, wie man sich fühlen muss, wenn einem ständig am Stuhl gesägt wird, egal was man macht. Ich halte das für moralisch fragwürdigen und unseriösen Journalismus. Jedes Wochenende wird Horst Heldt gefragt, ob denn jetzt wieder die Trainerdiskussion losgehe/beendet sei und für wie lange. Dabei sind genau diese Fragen die Auslöser der Diskussion. Im Falle von Jens Keller trägt das Ganze sehr absurde Züge, von Anfang an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10