Forum: Sport
Kommentar zu Schalkes Trainer Keller: Gut ist nicht gut genug
DPA

Jens Keller hat den FC Schalke zweimal in die Champions League geführt und zur besten Rückrunde der Klub-Geschichte. Er ist ein guter Trainer. Trotzdem muss sich der Verein die Frage stellen: Warum nicht einen noch besseren holen?

Seite 2 von 10
spon-facebook-10000584113 30.08.2014, 10:52
10. Welch Schwachsinn!

Wieviel mehr hat Keller für S04 erreicht als jeglicher vorheriger Trainer?
Er führt S04 immer in die Championsleague, was angesichts der Tatsache, dass die ersten beiden Plätze vergeben sind, schwierig ist.

Zudem hat Keller nicht das beste Spielermaterial zur Verfügung.

Dass von den Medien auf Keller eingeschlagen wird, finde ich seltsam und unbegründet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 30.08.2014, 10:52
11.

Liebes Lieschen, Guardiola ist gerade ein Jahr in Bayern. Ob der am Ende eine Ära geprägt haben wird oder ob er vielleicht schon in Bälde entsorgt wird wie so viele vor ihm, dass muss sich erst noch zeigen. Abseits davon finde ich das Vergleichen von Trainern immer etwas schwierig, solange sie nicht ganz oben angekommen sind und unter vergleichbaren (Top)Bedingungen arbeiten können. Tuchel hatte mit Mainz sicher seine Erfolge. Aber ihn jetzt so weit über Keller zu kommentieren - ich weiß nicht, da ist reichlich Raum, sich heftigst zu verschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuxedomoon 30.08.2014, 10:52
12. Guter Durchschnitt, ...

... Schalke. Mehr leider nicht. Da wird auch ein neuer Trainer nichts ändern.
Obwohl mit diesem eher Vizekusen Meister wird, bevor es bei Schalke mal einen Titel gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rapor 30.08.2014, 10:59
13.

Vom Ergebnis her, zeigen sich Erfolge, immer wieder gern angeführt die beste Rückrunde ever.
Was mir fehlt, ist eine sichtbare Handschrift des Trainers, ein erkennbares System. Ich habe nicht den Eindruck, dass Spieler sich verbessert haben, eher den, dass durch individuelle Stärken, trotz des Trainers Spiele gewonnen werden.
Durch unverständliche Positionbesetzungen, die für mich oft unverständlich sind und bleiben, zu langem Festhalten an offensichtlichen Fehlbesetzungen, die das Spiel behindern, entsteht nicht der Eindruck eines Übungsleiters der weiss, was er will.
Er hat sich lange ausprobieren dürfen, auf dem Weg vom erfolgreichen Jugendtrainer zum Bundesligaprofi, hat aber anscheinend bei den Stars kein Standing.
Schalke ist und bleibt ein schwieriger Verein, aber es ist mehr möglich, als jetzt zu sehen ist. Es macht oft einfach keine Freude uns spielen zu sehen. Es verbreitet sich unter vielen Schalkern Resignation, bei allem Feuer und der Leidenschaft für unseren Verein. Wir leiden, jedenfalls viele von uns.

Glück auf, Attacke und nur der S 04!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gangker2 30.08.2014, 11:03
14. Irrationalität

Um mit dem BVB oder dem FCB konkurrieren zu können, reicht es nicht einen ausgezeichneten Trainer zu entlassen und einen neuen - dessen Erfolg auch nicht sicher ist - zu installieren. Auf Schalke würde bei dieser Führung jeder Trainer über kurz oder lang verzweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joppop 30.08.2014, 11:05
15. Das

Das mittelfeld ist dramatisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djchrizzp 30.08.2014, 11:07
16. Zu kurz gedacht.

Ob Jens Keller der beste Trainer auf und für Schalke ist, liegt allein im Ermessen des sportlichen Vorstandes und der Mitglieder des S04 und sollte nicht den Launen der Medien - welcher Art auch immer - folgen.

Keller ist ein guter Mann und darf sich an der letzten Bundesliga Rückrunde messen lassen, nicht jedoch an den ersten zwei Spielen der Saison, die schmerzhaft – wenn auch unglücklich verloren gingen.

Manche Probleme "im Team" zeigen sich halt erst im Wettbewerb und dann braucht es Zeit, dem entgegen zu steuern. Das ist bei allen Clubs der Welt so.

Warum einen „Startrainer“ holen, der im höchst sensiblen Gebilde „Schalke“ nicht funktionieren vermag. Louis van Gaal – exzentrischer Ausnahmetrainer -> Ausgeschieden im Pokal in Runde 1. Heynckes, Rangnick, Slomka, Magath und Co. haben ihre Missionen auf Schalke alle nicht vollenden können. Und dies lag nur zum Teil an den sportlichen Entscheidern des Vereins.

Schalke braucht keinen "großen Namen", sondern einen soliden Handwerker und Ruhe im Umfeld. Das erste haben sie in Keller gefunden und der Rest muss sich durch Erfolg erst wieder einstellen.

Überhaupt. Was soll die mediale Hetzjagd auf Keller? Robert Enke ist doch noch gar nicht so lang tot. Will sich der Spiegel die nächste zweifelhafte Titelgeschichte à la „Streitgespräch mit Wulff“ leisten? Boulevardesk.

Ich persönlich hätte Tuchel auch gern als Trainer auf Schalke gesehen. Nach der Art des Abschieds aus Mainz, stelle ich jedoch in Frage – ob er charakterlich der richtige für Schalke wäre und überhaupt den Durchhaltewillen besitzt, um auch Durststrecken durchzustehen.

Und ob er bleiben würde, wenn sich der FC Bayern in zwei Jahren von Guardiola getrennt hat und nach einem deutschsprachigen Ersatz ausschau hält.

Ein „Projekt Klopp“ auf Schalke? Ein derart unbeherrschter Trainer, würde das Bild des Vereins auf Jahre negativ in seiner Außenwirkung prägen. Nein Danke.

Finanziell sind Schalke Dortmund ebenso nicht zu vergleichen. In München und Dortmund, läuft der große „Ausverkauf“, was auf Schalke aufgrund der Vereinsstruktur nicht möglich und von den Mitgliedern nicht gewünscht ist.

Sportlicher Erfolg? Ja! Aber nicht um jeden Preis. Sollen andere Vereine in das finanzielle Wettbieten für die Meisterschale einsteigen. Who cares!?

Schalke ist der geilste Club der Welt und das auch ohne Schale, für das was er ist und für die Werte und den Zusammenhalt für den er steht.

Keller möge es seinen Kritikern – wieder - zeigen.
Glück auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 30.08.2014, 11:08
17. Wen? Tuchel?

Tuchel wird sich bei Schalke kein Jahr halten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillixus 30.08.2014, 11:11
18. Dieser Artikel

beteiligt sich an der Hinterfragung eines guten Trainers anstelle ihn in Ruhe arbeiten zu lassen. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benedetto089 30.08.2014, 11:12
19.

Der Artikel, vor allem der letzte Absatz ist eine Unverschämtheit. Es reicht anscheinend nicht mehr, dass ein Trainer erfolgreich arbeitet, Talente fördert und dazu noch ein angenehm bescheidens auftreten hat. Er soll auch noch Philosoph sein, eine Transferstrategie entwickeln und am besten auch noch über Wasser laufen können. Und so ein Mann geht dann bestimmt auch noch zu Schalke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10