Forum: Sport
Kommentar zu Scholls Kritik: Komplett daneben
DPA

Joachim Löws Taktik gegen Italien wertete Mehmet Scholl als Zeichen von Schwäche. Damit liegt der ARD-Experte schlicht falsch. Erst Anpassungsfähigkeit brachte der DFB-Elf großen Erfolg.

Seite 1 von 26
sojetztja 03.07.2016, 19:34
1.

Da hat der Verfasser Recht. Scholl hat sich da in etwas verstiegen. Und er hat es ja selbst gemerkt, nicht ohne Grund hat er noch während der Sendung zwei Mal versucht, seine Aussage (zumindest in der Härte) mehr oder weniger zu relativieren.

Beitrag melden
The Realist 03.07.2016, 19:41
2. Marktwert

Es geht doch hier nicht um die richtige Taktik. Scholl muss sich im Gespräch halten um seinen Marktwert zu stabilisieren. Da muss man halt auch mal Contra geben. Gut so!

Beitrag melden
genaumeinding 03.07.2016, 19:54
3. NM als Resozialisierungsmassnahme

Die Turnierverlaeufe ähneln sich. Erst durch Verletzungen und öffentliche Kritik wurden Umstellungen durchgeführt und der Titel gewonnen. Mit 4 Innenverteidigermn zu spielen auf so eine unterbelichtete Idee muss man erstmal kommen.

Beitrag melden
mtergeman 03.07.2016, 19:54
4. Der Kommentar ist komplett daneben, SPON

Herr Scholl hat nicht Variabilität und modernen Fussball kritisiert, auch nicht Löws Abkehr von einer Standardelf. Ihm geht es um das erfolgreiche Spielsystem der Deutschen Elf. Die Elf hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert, auch durch die einzelne Hereinnahme/Tausch von Spielern. Die Null hinten blieb stehen. Die Italiener spielen vor allem durch das Zentrum, dort stehen Hummels und Boateng, mit die besten Innenverteidiger der Welt. Also wäre eine Umstellung nicht nötig gewesen, und wenn es nach der Taktik Analyse ginge, hätte Löw die Mannschaft ab der zweiten Halbzeit wieder offensiver einstellen müssen, da die Italiener schon mehr laufen mussten und vorher schon ab der 70 Minute kräftemässig nachlesen. Die Italiener mussten kaum gegen ein frühes Pressing kämpfen, wie die deutschen Gegner zuvor, konnten viel eher ihre erfolgreichen Pässe aus der Abwehr in die Spitze spielen, da vorne eine Sturmspitze fehlte die die Defensive anlief und früh für Fehler der Italiener sorgte, so wie vor dem Treffer durch Özil, oder Gomez Chance. So war klar, dass unser Team wenig Tore machen würde, und Löw setzte mit dieser Umstellung dafür dass die Italiener nicht viele Gegentreffer machen können, aber der eine langte ja fürs Elfmeterschießen. Insofern änderte er nicht nur eine erfolgreiche Taktik, ging damit ein Risiko ein, sondern die Taktik auf die er setzte war sowieso auf ein knappes Ergebnis ausgelegt und damit doppelt riskant. Löw hat die Einzelspieler zu einem gut funktionierenden Team zusammengefügt. Er hat eine flexible Mannschaft gebaut, die Offensive extrem variabel ist und damit automatisch unberechenbar. All dass hat Scholl vorher schon gelobt. Aber warum immer gegen sehr gute Teams eine unroutinierte Taktik plötzlich her muss, wo man jedes bisschen Routine und damit auch Gelingen braucht, Laufwege die die Mitspieler blind kennen, ist schlicht bescheuert. Mehr als einmal wurde der Ball nach vorne gespielt wo kein Draxler/Götze war. Das Loch war da Die Spieler müssen innerhalb von Millisekunden entscheiden zu passen, oder nicht und da braucht man Routinen um zum Erfolg zu kommen. Scholl hat recht wenn er nicht nachvollziehen kann, dass bei dem Niveau des Gegners so was weggenommen wird. Nebenbei ist Guardiola das perfekte Beispiel für den Misserfolg dieser Taktik Umstellung, denn er hat die Championsleague deswegen nicht mit Bayern gewonnen!

Beitrag melden
kasam 03.07.2016, 19:57
5. Herrje, darf jetzt keiner mehr eine andere Meinung haben

Es wird doch nichts in Stein gemeisselt. Jeder kann doch mal seine Meinung äussern. Und wenn Löw seinen Grund hat etwas anderes zu machen, dann ist es doch ok.
Verstehe nicht, dass sich so viele oder zu mindest in den Medien so hart ausgeteilt wird.
Wo bleibt die Toleranz..... jeder sollte sie besitzen oder auch nur einen kleinen Teil... wäre gut.

Beitrag melden
XXLSeher 03.07.2016, 19:59
6. Sieg der grandiosen Taktik

Herr Löw wollte unbedingt ins Elfmeterschießen, um mit seiner unwiderstehlichen Taktik den Italienern das Genick zu brechen. Auch die drei Fehlschüsse waren eingeplant. Genial!!

Beitrag melden
TS_Alien 03.07.2016, 20:01
7.

Jede Mannschaft muss dynamisch auf den Gegner reagieren. Eine Veränderung der kompletten Abwehraufstellung (von Viererkette auf Dreierkette) mit Auswirkungen bis in den Sturm ist jedoch etwas, das man in einem Turnier selten sieht, weil eine Mannschaft nicht in beiden Systemen eingespielt sein kann.

Gestern hat man eine deutsche Mannschaft gesehen, die im Sturm weit entfernt gewesen ist von der Gefährlichkeit in den anderen Spielen. Die Chancen der deutschen Mannschaft sind eher durch zufällige Aktionen zustande gekommen. Auch wenn der Sieg insgesamt verdient gewesen ist, da Italien vorne wenig zustande gebracht hat, hat das deutsche Spiel deutlich an Qualität verloren. Man stelle sich einmal vor, die deutsche Mannschaft wäre in Rückstand geraten. Dann wäre die gestrige Strategie gescheitert, da der Angriff kaum Druck aufbauen kann.

Löw macht Fehler wie andere Trainer auch. Die deutsche Mannschaft hat so viel Potential, dass sie diese Fehler ausbügeln kann. Das Glück hat gestern auch eine große Rolle gespielt.

Gerade bei Siegen muss man auch negative Kritik ernst nehmen. Jasager gibt es viel zu viele. Das Ziel sollte sein, schön und erfolgreich zu spielen.

Beitrag melden
CancunMM 03.07.2016, 20:01
8.

Scholl hatte in der Sache völlig recht. Man hatte Glück, dass man nicht in Rückstand geriet. Wenn Boateng nicht gerettet hätte, hätte man einem Rückstand hinterherrennen dürfen. Klar hatte man mehr Ballbesitz, aber der Erfolg war doch mehr als dürftig. Und es hing nur an einem einzigen Elfmeter.

Beitrag melden
catweatzle38 03.07.2016, 20:01
9. Sorry

Aber ich habe selten so ein langweiliges Spiel gesehen...von unvermögen und nicht zusammen spielen
geprägt...mann, redet euch das Spiel nicht schön!

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!