Forum: Sport
Kommentar zu Scholls Kritik: Komplett daneben
DPA

Joachim Löws Taktik gegen Italien wertete Mehmet Scholl als Zeichen von Schwäche. Damit liegt der ARD-Experte schlicht falsch. Erst Anpassungsfähigkeit brachte der DFB-Elf großen Erfolg.

Seite 24 von 26
Dengar 04.07.2016, 11:15
230.

Zitat von hjanko
Tatsachen sind aber auch - Deutschland hat einen Tag mehr - Deutschland hat schon ein richtig hartes (Schweine)Spiel hinter sich, Frankreich konnte bisher mehr oder weniger durchtänzeln. - Frankreich weiß es jetzt überhaupt nicht was auf sie zukommt. Deutschland kann sich viel eher auf den Gegner einstellen.
Mag sein, dass ein Tag mehr zur Regeneration nach der langen Saison etwas bringt, allerdings plagen die Deutschen auch Verletzungssorgen (Gomez, Khedira, evtl. Schweinsteiger und Boateng), sowie die Gelbsperre von Hummels, während Deschamps im nächsten Spiel wieder auf Kanté und Rami zurückgreifen kann.

Das Durchtänzeln Frankreichs, wie Sie es nennen, sehe ich übrigens nicht als Vorteil Deutschlands. Denn leichte Gegner bedeuten ein kräftesparendes Spiel, und niemand weiß, was wirklich in Deschamps Wundertüte steckt. ME ist auch dank Heimvorteil der Franzosen der Ausgang völlig offen.

Beitrag melden
der_gärtner13 04.07.2016, 11:16
231. Strategie - Taktik

2 Unterschiede, über die Herr Rilke noch mal nachdenken sollte:

1) Strategie-Taktik

2) Vereinsmannschaft-Auswahlmannschaft

Damit sind alle Beispiele und Verweise hinfällig - und was bleibt ist, dass Scholl völlig Recht hatte.

Ein Umstellen/Anpassen um des Umstellens wegen ist weder weltmeisterlich noch kadergerecht. Weltmeisterlich wäre, mehrere mögliche Varianten zu haben, die eintrainiert und spielbar sind.

Letzteres ist "Aktion", ersteres "Reaktion".

Konkret:

a) wie geschehen: löw _reagiert auf Conte und stellt um, Mannschaft stark geschwächt weil mehr oder weniger unvorbereitet

b) wie es sein sollte: Conte weiß, dass löw 3 4 fast gleichwertige Varianten hat und er reagieren muss.

Es hängt alles von der Rollenverteilung ab, damit ist Scholls Position auch im letzten Abschnitt bzgl. 2012 halbwegs transparent.

Bei a) ist der Zufalls-Faktor dann deutlich größer, was logischerweise die schwächere Mannschaft bevorteilt.

Damit ist Scholl 100% im Recht.

Als Weltmeister mit dem stärkeren Kader ist Umstellen das denkbar schlechteste. Entweder man agiert von Anfang an über Variantenreichtum oder man zieht das bewährte mit kleineren Anpassungen durch.

Beitrag melden
experiencedsailor 04.07.2016, 11:20
232. Was für ein Gemotze und Schlaumeierei hier!

Deutschland hat gewonnen, endlich gegen Italien. Wenn die Truppe das Finale gewinnen sollte - und die Zeichen stehen nicht schlecht- ist Löw der erfolgreichste Bundestrainer mit zwei Titeln. Wenn das die Blaupause ist für Deutschlands Zukunft, dann bin ich dabei.

Beitrag melden
james-dean 04.07.2016, 11:27
233.

Zitat von gibmichdiekirsche
Aha. Gerade mal drei herausgespielte Torchancen in 120+x Minuten nennen Sie also "überlegen". Nun denn, so viele hatten die Azzurri auch. Ob Mehmet Scholl in Ihrer Wahrnehmung ein "Populist" ist, ist mir ziemlich schnuppe. ich wüßte allerdings mal gern, was der Ballspielverein Borussia Dortmund und seine Fans mit diesen Fragen zu tun haben sollen, aber das darf auch gern Ihr Geheimnis bleiben...
Was denn nun? Wüssten sie allerdings mal gern oder darf das auch gern mein Geheimnis bleiben?

Ich sprach nicht von Ballspielverein Borussia Dortmund. Ich sprach von deren fansboys. So wie sie von den Jogi- und Bayern-Fanboys sprachen. Und die BVB fansboys haben halt ein Hang zum Populismus. Weiß doch jeder.

Beitrag melden
Friebott 04.07.2016, 11:31
234. Danke Herr Scholl!

Scholli macht den Mund auf und das war gut so.
Frankreich hat im Nachhinein die Kritik von Scholl bestätigt. Was haben wir denn bis jetzt für einen Fußball bei dieser EM gespielt?
Mit Ach und Krach weiter gekommen. Und dann kommen diese Franzosen und spielen "weltmeisterlichen Fußball" denn ich von unserer Mannschaft erwartet hätte.
Bis gegen die schwache Slowakei Gewürge. Müller Totalausfall beim Toreschießen. Özil vergibt permanent Elfmeter. Machen wir uns doch nichts vor, wir stehen im Halbfinale weil wir in der Lotterie Glück hatten und einen Manuel Neuer im Tor.

Wenn unsere Mannschaft so defensiv gegen die Franzosen spielt, werden wir wieder im Halbinale ausscheiden. Denn diese Franzosen begeisterten durch einen tollen Kombinationsfußball in der ersten Halbzeit.
4 schöne Tore und grandios aufgelegte Stürmer.

Nein, Herr Scholl übte Kritik, dafür wird er bezahlt.
Ich freue mich, dass es noch Kommentatoren gibt, die nicht dem Team um Bierhoff und Löw nach dem Mund reden, sondern Klartext.

KLartext wie dies jetzt Schäuble getan hat.

Beitrag melden
rambazamba1968 04.07.2016, 11:34
235.

Zitat von diewildedreizehn
Oder wahlweise der Hausmeister oder der Platzwart. Gelle? Wenn man zur Sache gar nichts mehr weiß aber eine Leistung dennoch ums Ver... nicht anerkennen will, dann kommt regelmäßig dieser Punkt. Stammtisch eben.
die taktische Ausrichtung ist Aufgabe des Trainers. Und die Entscheidung ein funktionierendes System komplett umzustellen, ist mehr als fragwürdig und hat zu einem glücklichen Sieg geführt.
Es ist auch Aufgabe des Trainers Standardsituationen zu erarbeiten und vorzugeben. In diesem Punkt ist Lagerbäck z.B. Lichtjahre dem Herrn Löw voraus. Die Aufstellung ist auch die Aufgabe des Trainers. Am Anfang des Turniers spielt er zweimal mit Götze im Sturm und lässt Gomez raus. Schon da hat Herr Löw eine Fehlentscheidung getroffen, die zum Glück irgendwann auf Grund des öffentlichen Drucks revidiert wurde.
Genauso wie Löw bei der letzten WM meinte Lahm auf der Sechs spielen zu lassen und erst die Öffentlichkeit mit Nachdruck diesen Fehler von Herrn Löw umkehren konnte.
Und die Spieler werden doch nicht von Herrn Löw taktisch geschult, sondern in ihren Vereinen und vorher in den Leistungszentren.
Diese Selbstgefälligkeit des DFB ist einfach nicht mehr auszuhalten.
Und wenn Löw noch mal so defensiv spielt, ist gegen Frankreich Schluss. Bitte drucken Sie sich das aus und holen es am Donnerstag Abend noch mal hervor. Da mache ich Brief und Siegel drauf.

Beitrag melden
allesamt 04.07.2016, 11:35
236. Siegthaler hat sehr gute Arbeit geleistet

Zitat von Joinme66
Gegenfrage: was hat Herr Siegthaler geleistet?, ich hab noch nie was von ihm gehört oder gelesen. Laut Wikipedia ist er 69 jahre alt. Hat 1978 seinen Schein gemacht. Ist international niemals aufgefallen. Da wird also Scholl durch seine nichterfolge als Trainer als Vollpfosten beschimpft. Ein Rentner der noch niemals in sportliche Erscheinung trat unwissend und unterschwellig überhöht. ...
Sie haben es nicht verstanden! Herr Siegthaler hat die Spielzüge, die Laufwege, die Tricks, die Besonderheiten der Gegner an vielleicht Hunderten und Tausenden Einstellungen analysiert. Mit modernsten Mitteln (z. B. Computern) lässt sich das ohne Probleme bewältigen, um zusammenfassend zu sagen: Die Italiener versuchen, den oder den anzuspielen, diesen oder jenen Verteidiger herauszulocken, sodass hier oder dort freie Räume entstehen, wo dann nachrückende Spieler hineinstoßen, usw. Wenn die Taktik der Italiener durchleuchtet ist (und die war gegen Spanien und Belgien sehr erfolgreich!), dann kann, nein, dann muss man dagegen etwas unternehmen.
Herr Siegthaler hatte und hat da sehr gute Arbeit geleistet, leider war er bei der EM 2012 krank und konnte keine Arbeit leisten.

Beitrag melden
Nur ein Zuschauer 04.07.2016, 11:40
237. Scholl's Kritik war sehr daneben

Ja ich habe das Spiel am Samstag Abend gesehen ich habe mitgefiebrt und gelitten.
Nein ich habe nicht verstanden warum Jogi Löw die Taktik geändert hat. Eine Taktik die zunehmend besser funktionierte und mit der das Team sich zusehens gesteigert hat. Ich hattte eine Menge Fragezeichen im Kopf.
Neuer ist ein Top Torhüter, Hummels und Boateng sind nicht nur individuell starke Abwehrspieler sondern wie ich finde zusammen oft mehr als nur die Summe ihrer Teile. Und offensiv hatten wir eigentlich unser Spiel gefunden.
Nun wäre der Moment dagewesen da dieses Gesamtpaket hätte, endgültig gegen einen starken Gegner, überzeugen können und uns zum Sieg führen.
Aber nöö Dreierkette wieso eigentlich? War die Angst oder der Respekt vor Italen zu groß? Fehlte etwa das Vertrauen in die eigene Abwehrstärke?
Diese an sich gute Abwehr zu lasten der Offensivkraft stärken wofür? Wir können kontollierte Offensive also ohne unnötiges Risiko das Spiel nach vorn gestalten und am Ball bleiben und so den Gegner beschäftigen damit er selber weniger zum Zug kommt und sein Spiel eben nicht so zum Tragen bringen kann. Auch das ist eine Form der Defensivarbeit, das Spiel verwalten und selbst gestalten. Doch mit der Stärkung der Abwehr hat der Bundestrainer meiner Meinung nach der Offensive zumindest etwas die Krallen gestutzt. Der Sinn des Ganzen konnte sich mir nicht erschließen. Aber ich bin nur ein Zuschauer ich habe nicht die Verantwortung für das Spiel oder den Erfolg der Mannschaft. Ebensowenig wie Herr Scholl auch wenn ich ähnliche Fragen im Kopf hatte und dem Kern seiner Aussagen zustimmen möchte die Art wie er seine Meinung geäußert hat geht garnicht. Er sollte sich auf jeden Fall für die Art und Weise entschuldigen und in Zukunft sachlicher und konstruktiver mit solchen Situationen umgehen.

Beitrag melden
hansfrans79 04.07.2016, 11:49
238.

Zitat von kasam
Es wird doch nichts in Stein gemeisselt. Jeder kann doch mal seine Meinung äussern. Und wenn Löw seinen Grund hat etwas anderes zu machen, dann ist es doch ok. Verstehe nicht, dass sich so viele oder zu mindest in den Medien so hart ausgeteilt wird. Wo bleibt die Toleranz..... jeder sollte sie besitzen oder auch nur einen kleinen Teil... wäre gut.
Wo bleibt Ihre Toleranz? Darf man Scholl jetzt meint mehr kritisieren. Vor allem, wenn sich noch belegen lässt, dass er Humbug redet?

Beitrag melden
hansfrans79 04.07.2016, 11:51
239. Lange Rede, kurzer Sinn

Zitat von mtergeman
Herr Scholl hat nicht Variabilität und modernen Fussball kritisiert, auch nicht Löws Abkehr von einer Standardelf. Ihm geht es um das erfolgreiche Spielsystem der Deutschen Elf. Die Elf hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert, auch durch die einzelne Hereinnahme/Tausch von Spielern. Die Null hinten blieb stehen. Die Italiener spielen vor allem durch das Zentrum, dort stehen Hummels und Boateng, mit die besten Innenverteidiger der Welt. Also wäre eine Umstellung nicht nötig gewesen, und wenn es nach der Taktik Analyse ginge, hätte Löw die Mannschaft ab der zweiten Halbzeit wieder offensiver einstellen müssen, da die Italiener schon mehr laufen mussten und vorher schon ab der 70 Minute kräftemässig nachlesen. Die Italiener mussten kaum gegen ein frühes Pressing kämpfen, wie die deutschen Gegner zuvor, konnten viel eher ihre erfolgreichen Pässe aus der Abwehr in die Spitze spielen, da vorne eine Sturmspitze fehlte die die Defensive anlief und früh für Fehler der Italiener sorgte, so wie vor dem Treffer durch Özil, oder Gomez Chance. So war klar, dass unser Team wenig Tore machen würde, und Löw setzte mit dieser Umstellung dafür dass die Italiener nicht viele Gegentreffer machen können, aber der eine langte ja fürs Elfmeterschießen. Insofern änderte er nicht nur eine erfolgreiche Taktik, ging damit ein Risiko ein, sondern die Taktik auf die er setzte war sowieso auf ein knappes Ergebnis ausgelegt und damit doppelt riskant. Löw hat die Einzelspieler zu einem gut funktionierenden Team zusammengefügt. Er hat eine flexible Mannschaft gebaut, die Offensive extrem variabel ist und damit automatisch unberechenbar. All dass hat Scholl vorher schon gelobt. Aber warum immer gegen sehr gute Teams eine unroutinierte Taktik plötzlich her muss, wo man jedes bisschen Routine und damit auch Gelingen braucht, Laufwege die die Mitspieler blind kennen, ist schlicht bescheuert. Mehr als einmal wurde der Ball nach vorne gespielt wo kein Draxler/Götze war. Das Loch war da Die Spieler müssen innerhalb von Millisekunden entscheiden zu passen, oder nicht und da braucht man Routinen um zum Erfolg zu kommen. Scholl hat recht wenn er nicht nachvollziehen kann, dass bei dem Niveau des Gegners so was weggenommen wird. Nebenbei ist Guardiola das perfekte Beispiel für den Misserfolg dieser Taktik Umstellung, denn er hat die Championsleague deswegen nicht mit Bayern gewonnen!
Nach Ihrer Logik gewinnt jedes Team die CL, welches nach ersten Erfolgen nicht mehr die Taktik ändert.
Die Taktik gegen Italien war gut, man müsste geduldig sein. Ein früher, dummes Gegentor und das Spiel wäre leicht verloren.
Aber klar, aus der Ferne lässt sich wie immer gut meckern.

Beitrag melden
Seite 24 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!