Forum: Sport
Kommentar zur Champions League: Die Antwort heißt Europaliga
REUTERS

6:0, 7:0, 5:0 - Spannung sucht man in der Gruppenphase der Champions League vergeblich. Wenn es um sportlichen Wettbewerb und nicht nur ums Geldverdienen gehen soll, brauchen wir eine europäische Superliga.

Seite 1 von 11
xvxxx 15.09.2016, 18:00
1. Falsch

Wenn es um Sport gehen soll, dann braucht man das KO-System wieder und eine nicht-aufgeblähte Champions League, sondern einen
Europapokal der Meister.
Hatten wir schon? Ja, und war wesentlich spannender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 15.09.2016, 18:03
2. Schnapsidee

Die zunehmende Kommerzialisierung erlaubt nur eine Lösung: Eine konsequente europäische Profiliga nach amerikanischem Vorbild. Dort sollen die Superclubs und die Superstars das tun, was sie wirklich wollen: Geld scheffeln. Momentan wird durch das Geld der Sport entwertet, und wenn die Großkotzvereine sich endlich ihrem Thema widmen, dann können die anderen Vereine wieder den Sport in den Mittelpunkt stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjvh25 15.09.2016, 18:05
3. Gehaltswahnsinn stoppen

und schon gibt es wieder Chancengleichheit. einfach Gehälter maximieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 15.09.2016, 18:08
4. Eine Bundesliga....

Eine Bundesliga (würde die dann noch so heißen?) ohne den FCB und den BVB, vermutlich auch noch ohne Leverkusen wäre zwar insofern spannend, dass häufiger mal am Ende jemand anderes oben stehen würde, aber fänden die Zuschauer (im Stadion, am TV) es wirklich so prickelnd, sehr viel Mittelmaß präsentiert zu bekommen? Ich habe da so meine Zweifel.

Wie wollen Sie denjenigen nennen, der in einer solchen höchsten nationalen Liga am Ende oben steht? "Deutscher Meister" wäre ja ein Witz. Best of the rest? Mittelmaß-Meister?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leafs 15.09.2016, 18:13
5. oder...

...nationale Ligen plus Europaliga, was spricht dagegen? Die Finalisten spielen derzeit 13 Spiele in der CL. In einer EL mit 8 Teams (Real, Barca, Bayern, Juve, ManU, ManCity, Paris, Atletico) wären es 14 Spiele. Und von Anfang an spannend. Derzeit schaue ich auch nur mal am Anfang ein Spiel, um die neuen Spieler oder das neue System zu betrachten und dann wieder ab dem Achtelfinale.

Mehrere Stufen a 8 Teams mit Auf- und Abstieg. In Stufe 2 dann z.B. Dortmund, Chelsea, Arsenal, Liverpool, Milan, Lyon, Valencia und Sevilla. Darunter dann von mir aus 2 x 8 auf einer Stufe. Usw. Unten neu reinkommen über die Ergebnisse in den nationalen Ligen irgendwie. Oder so ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Askan 15.09.2016, 18:19
6. Superliga muss kommen

Ich gebe dem Kommentator in allen Bereichen recht. Bereits in den Vorjahren konnte man vor Beginn der Gruppenspiele absehen, wer weiterkommt. Das ist in diesem Jahr auch nicht anders. Die eine Ausnahme der Dominanz einiger Vereine, Leicester City in England, ist eine einmalige Sache, die an den Grundproblemen nichts ändert. Champions-League ist langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallererc 15.09.2016, 18:23
7. Wenig sinnvoll

Dann müsste jedes Team Wiche für Wiche durch halb Europa reisen, die Anzahl der Fans die mitreisen, würde gegen 0 gehen, die Fans der Teams würden weniger werden weil man sich einem Team, das nur alle 2 Wochen in DEU spielt, nicht hingezogen fühlt, der Transfermarkt sich würde in eine 2 Klassen-Gesellschaft wandeln, echte Highlight-Spiele gibt es nicht, wenn jede Woche Topteam gegen Topteam spielt. Für mich eine katastrophale Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 15.09.2016, 18:25
8. Nö

"aber einzig in England herrscht echte Spannung, weil das viele Geld, das die dortigen Klubs verdienen, gleichmäßiger über die Liga verteilt wird als anderswo."

Nur weil zuletzt mal ein underdog Meister wurde, ist das noch lange nicht so. Davor wurde der Titel über Jahre jeweils auch nur zwischen 2, maximal 3 Vereinen ausgemacht.

Göeichmässiger Verteilt wird die Asche auch nicht wirklich, es gibt nur viel, viel mehr davon. Und damit können halt auch Mittelfeldler und Hinterbänkler im Ausland hübsch einkaufen. Jetzt umso mehr.

Und nein, man braucht nicht noch eine Euro Liga. Man muss bei der CL nur wieder dahin wo sie mal vor der Umbenennung war (und was der Name eigentlich impliziert): Eine Liga der Landesmeister und nicht zweit, dritt und viertplatzierte. Alle anderen dürfen in der vorhandenen Europa League um den Titel kicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friggebrisse 15.09.2016, 18:27
9. Die Definition von Schizophrenie ist ...

... immer wieder dasselbe zu versuchen und zu warten, dass etwas anderes herauskommt.

Das Schaffen einer Euroleague ohne irgendwelche finanzielle Regulierung würde dazu führen, dass die Effekte, die in den nationalen Ligen stattfinden nun auf Europäischer Ebene stattfinden (nur halt erst nach einer Zeit) - also ein finanzielles Wettrüsten. Der Author erklärt nicht, warum sein Vorschlag nicht den Weg der nationalen Ligen geht - das ist schizophren.

Warum nicht den umgekehrten Weg: Echtes financial fair play in den nationalen Ligen. Gehaltsgrenzen für die Kader, Transfermärkte, die die unterlegenen Mannschaften einer Saison bevorteilend, und Abschaffen der unsäglichen Verleihung von Spielern. Vielleicht sollte man das mal versuchen. Ein Blick in die USA zeigt, dass es in anderen Sportarten (mehr oder weniger) dazu führt das Spannung in den Wettbewerben auf allen Ebenen erhalten bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11