Forum: Sport
Kommt die Wende noch in Gladbach?

Trainerchaos und Abstiegsangst: Gelingt Gladbach in den verbleibenden Bundesligapartien noch der Klassenerhalt?

Seite 1 von 4
effem25 31.01.2007, 11:47
1.

Da der Trainer ja seiner Pflichten entbunden worden ist, geht es jetzt nach dem Motto: neues Spiel, neues Glück. Gladbach spielt zwar gegen den Abstieg, wird es dann aber gerade noch schaffen.

Beitrag melden
edv3000 31.01.2007, 11:53
2.

Zitat von effem25
Da der Trainer ja seiner Pflichten entbunden worden ist
wer sagt das?

Beitrag melden
Gast100100 31.01.2007, 11:55
3.

Gladbachs Problem ist die fehlende sportliche Kompetenz in der Führungsebene. Die Transferpolitik der letzten Jahre ist die reinste Geldvernichtung. Warum wird eigentlich ein Peter Pander der das zu verantworten hat nicht näher beleuchtet. Der einzige Trainer der unter seiner Regie etwas länger arbeiten durfte hieß Wolfgang Wolf. Dann begann in WOB das Chaos was nun in MG herrscht.

Bevor Pander ins Fußballgeschäft kam war er im Wolfsburger Eishockey tätig. Der damalige Zweitligist ging um 1995 in Konkurs.

Beitrag melden
edv3000 31.01.2007, 12:12
4.

Zitat von Gast100100
Warum wird eigentlich ein Peter Pander der das zu verantworten hat nicht näher beleuchtet
das wird schwerlichst geschehen.

fakt dürfte aber sein, dass ein überdurchschnittlich guter trainer mit einer durchschnittlichen mannschaft zurecht kommen muss. hoffentlich hält er noch drei bis vier spiele durch... mit sechs bis acht punkten sieht die welt dann wieder anders aus...

Beitrag melden
juergene_mg 31.01.2007, 12:17
5. Borussia MG: Amateure in der Chefetage

Als langjähriger Anhänger kann man nur noch schreien; seit Monaten;
Jupp Heynckes ist bestimmt ein netter Kerl, er war ein super Stürmer, er war sogar ein toller Trainer und auch ein Erfolgreicher, doch seit Jahren steht fest, daß er nicht mehr in die Bundesliga passt.
Spätestens nach dem Auswärtsspiel in Frankfurt in der Hinrunde und den anschließenden Kommentaren des Jupp in den Medien war sonnenklar welch große Fehlentscheidung die Vereinsführung getroffen hatte. Die Experimente des Trainers waren/sind so katastrophal, daß Spieler wie z.B. der sonst weit überdurchschnittliche (Bundesliganiveau) Torwart, anfangen gravierende Fehler zu machen. Es kommt nicht darauf an, blindlings Spieler einzukaufen, die ein scheinbar günstiges Preis/Leistungsverhältnis haben. Gesucht sind Typen, die in ihren Rollen spielen können und einen Charakter haben, der diesem Mannschaftssport mindestens 34 Spiele pro Saison gerecht wird. Jede(r) Mannschaft/Verein gerät mal in eine Krise; was hier im Borussenpark seit einiger Zeit geschieht, war und ist vermeidbar. Unglaublich - schlimmer geht's nimmer

Beitrag melden
Johnny99 31.01.2007, 12:18
6.

Zitat von Gast100100
Gladbachs Problem ist die fehlende sportliche Kompetenz in der Führungsebene. Die Transferpolitik der letzten Jahre ist die reinste Geldvernichtung. Warum wird eigentlich ein Peter Pander der das zu verantworten hat nicht näher beleuchtet. Der einzige Trainer der unter seiner Regie etwas länger arbeiten durfte hieß Wolfgang Wolf. Dann begann in WOB das Chaos was nun in MG herrscht. Bevor Pander ins Fußballgeschäft kam war er im Wolfsburger Eishockey tätig. Der damalige Zweitligist ging um 1995 in Konkurs.
In Wolfsburg sieht man das natürlich anders. Der sportliche Aufstieg des VfL ist eng mit dem Namen Pander verbunden. Die Transferpolitik war zwar durchaus durchwachsen, insgesamt kann man sie aber als positiv bezeichnen, da einige relativ günstige Spieler geholt wurden, die eingeschlagen sind (z.B. Petrov).
Nachdem Pander gegangen wurde (der VfL war zu dem Zeitpunkt Tabellenführer), hat das Chaos erst mit dem Duo Fach/Strunz angefangen.

Ich würde die Misere in Gladbach also nicht unbedingt am Manager festmachen. Für Aufstellung, Einstellung, Motivation und Fitness ist immer noch der Trainer verantwortlich, auch in Gladbach.

Beitrag melden
AStr 31.01.2007, 12:30
7.

Zitat von edv3000
wer sagt das?
www.borussia.de sagt das

Beitrag melden
Mitten in Bayern 31.01.2007, 12:40
8. Heynckes ein Auslaufmodell?

Man muss es schon mal deutlich sagen. Jupp H. ist ein Auslaufmodell. Seit seinem Abgang bei den Bayern hat er in Deutschland keinen Fuß mehr auf den Boden gebracht. Ob in Frankfurt, Schalke oder nun in MG, seine Philosophie scheint nicht mehr in die Bundesliga zu passen. In MG hat man sich in einer sentimentalen Rückbesinnung auf die alten Zeiten vor dieser Realität blenden lassen.

Für Jupp Heynckes ist das schade, für MG scheints ein Fanal zu werden. Wer das Spiel gestern gegen den FCN gesehen hat, kann nicht mehr an den Klassenerhalt glauben. Hätte der Club nur ein bischen mehr nach vorne investiert, es wäre ein Leichtes gewesen, im Borussenpark zu gewinnen.

Beitrag melden
Gast100100 31.01.2007, 13:05
9.

Zitat von Johnny99
In Wolfsburg sieht man das natürlich anders. Der sportliche Aufstieg des VfL ist eng mit dem Namen Pander verbunden. Die Transferpolitik war zwar durchaus durchwachsen, insgesamt kann man sie aber als positiv bezeichnen, da einige relativ günstige Spieler geholt wurden, die eingeschlagen sind (z.B. Petrov). Nachdem Pander gegangen wurde (der VfL war zu dem Zeitpunkt Tabellenführer), hat das Chaos erst mit dem Duo Fach/Strunz angefangen. Ich würde die Misere in Gladbach also nicht unbedingt am Manager festmachen. Für Aufstellung, Einstellung, Motivation und Fitness ist immer noch der Trainer verantwortlich, auch in Gladbach.
Naja, die Kontinuität war schon vor Wirbelwind Struuunz abhanden gekommen. Gerets, Röber, jemand vergessen? Dann dieser Sinnlostransfer von Effenberg um WOB wenig "Anstrich" zu geben. Eine klare Linie sieht anders aus.
Nun liest man auf www.torfabrik.de, dass PP nun wieder einen Stürmer holen will. Was soll das? Blindester Aktionismus. Sicherlich ist PP für die Situation der König(s)lichen nicht alleine verantwortlich, aber er kommt zu billig weg.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!