Forum: Sport
Kovac vor Saisonfinale: "Möchte meinen Vertrag gern erfüllen"
REUTERS

Er könnte das Double holen - doch beim FC Bayern reicht das nicht für eine Jobgarantie. Auf der Pressekonferenz vor dem letzten Spieltag gibt sich Trainer Nico Kovac kämpferisch.

Seite 1 von 3
die Stechmücke 16.05.2019, 18:39
1. Jeder muss liefern,

so der Vorstand, erst dann wird entschieden wie es mit der Person weiter geht. Gilt dieses Prinzip auch für den Vorstand oder reicht es hier die "Muppet Show" zu füttern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 16.05.2019, 18:56
2. Balla Balla!

Den Verbleib von Kovac jetzt vom Ausgang von zwei Spielen (von ca. 50 insgesamt inklusive Saisonvorbereitung) abhängig zu machen, ist unseriös. Deshalb werde ich niemals einen Vertrag als Trainer bei Bayern München unterschreiben. Also im Ernst: Erstens ist es Fußball - sprich der Ball ist rund. Neben den Leistungen der Mannnschaften spielen häufig Zufall und Willkür (Schiedsrichterfehler) bei der Ergebnisfindung eine Rolle. Zweitens scheint keinem der Vereinsführung der Bayern klar zu sein, dass sie damit Kovac zum Abschuss freigegeben haben. Da braucht es doch nur einen Bayern-Spieler auf dem Feld dem grundsätzlich Kovac' Nase nicht gefällt, das Training zu hart ist, oder sich mehr Spieleinsätze wünscht. Hier mal ein kleiner Fehlpass, da mal ein lauer Zweikampf. Und schon ist man dann Kovac los, da Uli und Kalle dann Kovac wegen Erfolglosigkeit abservieren. Auf die paar hundertausend Euro Extra-Prämie und x-ten Titel kann bei den Gehältern leicht verzichtet werden, wenn man dafür den ungeliebten Trainer los wird. Also an Kovac' Stelle würde ich mir sehr gut überlegen welche Spieler man in den beiden Spielen einsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuprechtNikolaus 16.05.2019, 19:24
3. Bayern München - keine Ausnahme!

Warum sollen bei Bayern München die Uhren anders ticken? - Der Trainer wird dies verstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forky 16.05.2019, 19:26
4. Âu Mann

Zitat von jean-baptiste-perrier
Den Verbleib von Kovac jetzt vom Ausgang von zwei Spielen (von ca. 50 insgesamt inklusive Saisonvorbereitung) abhängig zu machen, ist unseriös. Deshalb werde ich niemals einen Vertrag als Trainer bei Bayern München unterschreiben. Also im Ernst: Erstens ist es Fußball - sprich der Ball ist rund. Neben den Leistungen der Mannnschaften spielen häufig Zufall und Willkür (Schiedsrichterfehler) bei der Ergebnisfindung eine Rolle. Zweitens scheint keinem der Vereinsführung der Bayern klar zu sein, dass sie damit Kovac zum Abschuss freigegeben haben. Da braucht es doch nur einen Bayern-Spieler auf dem Feld dem grundsätzlich Kovac' Nase nicht gefällt, das Training zu hart ist, oder sich mehr Spieleinsätze wünscht. Hier mal ein kleiner Fehlpass, da mal ein lauer Zweikampf. Und schon ist man dann Kovac los, da Uli und Kalle dann Kovac wegen Erfolglosigkeit abservieren. Auf die paar hundertausend Euro Extra-Prämie und x-ten Titel kann bei den Gehältern leicht verzichtet werden, wenn man dafür den ungeliebten Trainer los wird. Also an Kovac' Stelle würde ich mir sehr gut überlegen welche Spieler man in den beiden Spielen einsetzt.
Sie haben definitiv noch nie Fußball gespielt. Kein Fußballer würde auf die zwei nun möglichen Titel verzichten, um seinen Trainer abzuschießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maslinar1 16.05.2019, 19:50
5. Hasan lenkt ab

Es ist nicht nachvollziehbar, warum Kovac umstritten ist. Während man klar gesagt hatte, diese Saison sei eine Übergangssaison, man den Umbau der Mannschaft daher auch eher langsam angehen wollte, gleichzeitig immer noch altgediente Spieler wie Ribery und Robben oben halten wollte, ist nun Kovac umstritten, der kurz davor steht, 2 Titel zu holen.
Hasan lenkt halt ab von seiner Verantwortung ab, dass er trotz seines Marionettendaseins auf dem Papier derjenige ist, der die Verantwortung für die Zusammenstellung der Mannschaft hat, trotz der beiden Superschwergewichte Rummenige/Hoeness. Hat halt auch ein wenig Angst sein Job zu verlieren, also ist der Neue, sprich Kovac, der vermeintlich Schuldige.
Schuldig, für was eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 16.05.2019, 20:36
6. Nun ja...

Zitat von maslinar1
Es ist nicht nachvollziehbar, warum Kovac umstritten ist. Während man klar gesagt hatte, diese Saison sei eine Übergangssaison, man den Umbau der Mannschaft daher auch eher langsam angehen wollte, gleichzeitig immer noch altgediente Spieler wie Ribery und Robben oben halten wollte, ist nun Kovac umstritten, der kurz davor steht, 2 Titel zu holen. Hasan lenkt halt ab von seiner Verantwortung ab, dass er trotz seines Marionettendaseins auf dem Papier derjenige ist, der die Verantwortung für die Zusammenstellung der Mannschaft hat, trotz der beiden Superschwergewichte Rummenige/Hoeness. Hat halt auch ein wenig Angst sein Job zu verlieren, also ist der Neue, sprich Kovac, der vermeintlich Schuldige. Schuldig, für was eigentlich?
... sowohl der Vorstandsvorsitzende, der Sportdirektor, mittlerweile auch der Präsident und große Teile der Mannschaft rücken von Kovac ab. Mittlerweile wird Kovac sogar von Spielern öffentlich kritisiert, von denen man es nicht unbedingt erwartet hätte (u.a. Thiago, Kimmich, Rafinha). All diesen Personen ist gemein, dass Sie 1. über einen immens hohen Fussballsachverstand verfügen, 2. tagtäglich mit Kovac zusammen sind und dessen Arbeit somit mehr als alle anderen beurteilen können 3. unverdächtigt sind, aus bloßem Bayernbashing zu handeln. Und trotzdem mag sich keiner mehr zu Kovac bekennen. Warum bloß? Sind die alle doof oder liegt es vielleicht ja doch an Kovac selbst und zwar nicht nur an seiner fehlenden fachlichen Qualifikation, sondern auch, wie man hier im Umfeld der Säbenerstr. munkelt, an menschlichen Defiziten als Teamchef. Bezeichnend, dass er bei Niederlagen grundsätzlich immer mit dem Finger auf die Mannschaft zeigt, bei Erfolgen jedoch auf sich. Und ich als Vorstandsvorsitzender des FC Bayern würde mir genau überlegen, ob ich mehrere 100 Millionen in den Umbau einer Mannschaft investiere und deren Geschicke dann in die Hände eines Mannes lege, der fachlich und menschlich offensichtlich nicht qualifiziert genug dafür ist und von dem ich selbst nicht überzeugt bin.

Witzigerweise erfährt Kovac am meisten Zuspruch von denen, die dem FC Bayern am entferntesten sind! Ob es nun die schwarzgelbe Fangemeinde hier im Forum ist (ein Schelm, wer böses dabei denkt) oder irgendwelche Experten wie Hamann, Effenberg usw., also alle die, die gerne bei FC Bayern untergekommen wären, aber nicht sind und dem FC Bayern ungefähr so nahe stehen wie ich dem anderen Giesinger Verein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schueler79 16.05.2019, 21:06
7. Kovac macht das gut

Niemand hier kann sich vorstellen wie das ist, von gefühlt ganz Restdeutschland gehasst zu werden, bei jedem Ausrutcher von Medien und Experten niedergemacht und in Frage gestellt zu werden, vor allem nach 6 Meistertiteln in Folge, wo die Hater nur so geifern... Wenn er jetzt noch das Double holt, ist das wirklich respektabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 16.05.2019, 21:23
8. # 2:0 für mich!

forky hat heute geschrieben: "Âu Mann........ Sie haben definitiv noch nie Fußball gespielt. Kein Fußballer würde auf die zwei nun möglichen Titel verzichten, um seinen Trainer abzuschießen." - - - - - Zitat Ende - - - - - Ich habe jahrelang im Verein Fußball gespielt. Ich habe auch nie gegen Trainer gespielt. Dennoch bin ich nicht so naiv anzunehmen von mir selbst auf alle anderen zu schliessen. Wer leugnet, dass es sowas im Fußball gibt (Leistungsverweigerung von Spielern, um ungeliebte Trainer loszuwerden), der hat seinerseits keine Ahnung oder ist schlicht grenzenlos naiv. Sind doch alles Profis, oder wie? Ja, gerade - die verfolgen erstmal ihre persönlichen Interesse. Vereine und Trainer sind aus Spielersicht austauschbar. Heute hier und morgen da!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopfrechner 16.05.2019, 21:32
9. Eigentor?

Zitat von ge1234
... Und ich als Vorstandsvorsitzender des FC Bayern würde mir genau überlegen, ob ich mehrere 100 Millionen in den Umbau einer Mannschaft investiere und deren Geschicke dann in die Hände eines Mannes lege, der fachlich und menschlich offensichtlich nicht qualifiziert genug dafür ist und von dem ich selbst nicht überzeugt bin.
Da sich Kovac nach meiner Beobachtung im letzten Jahr nicht wesentlich verändert hat, wäre das ein klares Zeichen, dass die Bayern nicht in der Lage waren, den Richtigen zu vepflichten.

Wenn sie wirklich nicht von ihm überzeugt sind, dann wäre das ein Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit. Sein Sozialverhalten und auch seine fachliche Qualifikation waren auch vorher schon bekannt (ohne das ich diese bewerten möchte).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3