Forum: Sport
Krawall nach Bundesliga: Polizei kesselt Hunderte randalierende Fans ein

Es hagelte Steine, Flaschen und Barhocker: In Düsseldorf haben sich Hunderte Fußballfans eine regelrechte Straßenschlacht mit der Polizei geliefert, neun Beamte wurden verletzt. Auch in anderen Städten tobte der Mob.

Seite 23 von 27
Moeh 12.05.2013, 20:00
220.

Zitat von sweetiedumplings
1. 0,0 Promille Grenze für Stadioneinlass. Wer sich am frühen Mittag schon volllaufen lässe, von so jemandem kann man nicht mehr als Randale erwarten.
Volltrunkene kommen doch jetzt schon nicht mehr in die Stadien. Bei Problemspielen gibt es nur alkoholfreies Bier und man wird beim Einlass oft kontrolliert. Daher geht es in den Stadien geht es meist relativ friedlich zu.

Wenn danach eine Gruppe Fans in der Düsseldorfer Altstadt bis in die Puppen säuft und sich danach mit der Polizei prügelt würde ich das nicht umbedingt dem Verein zulast legen. Eher der Stadt, die den unkontrollierten Alkoholausschank in der Altstadt zulässt. Wieso eigentlich? Im Stadion ist es schließlich auch verboten? Und in der Altstadt gibt es auch ohne Fußball oft genug Gewalt:

Gewalt gegen Polizisten: Jeder fünfte Beamte leidet unter den Folgen - SPIEGEL ONLINE

Und Abschaffen des Fußballs würde das Problem auch nur verlagern. Wir sind damals immer zur DEG gegangen wenn die Haie kamen oder F95 auswärts gespielt hat. Dort ist es zwar ein wenig ruhiger aber wohl auch nur wegen der geringeren Zuschauerzahlen und weil es F95 als erste Wahl gibt.

https://nachrichten.rp-online.de/reg...fans-1.2667677

Und Vereine für etwas zur Rechenschaft ziehen, dass Gladbach Fans in Köln nach einem Spiel in Mainz gemacht haben ist ja auch absurd... Dann schleppt jeder Hool bald ein Trikot der Gegnermannschaft mit sich rum... Ach da fällt mir ein... Hools tragen doch normalerweise eh keine Farben...Eher Thor Steinar und Co. Aber damit kommt man ja (zum Glück!) offiziell nicht mehr in die Esprit Arena.
Und was die Ultras angeht... Vielleicht sollte man wirklich an Deeskalation denken, statt durch ständige Repressalien das Verhältnis immer weiter zu verschlechtern und die Ultras immer weiter zu radikalisieren.

Ansonsten kann ich mich nur den Vorrednern anschließen die härtere Strafen für Gewaltstraftaten fordern. Aber vielleicht gibt es auch gute Gründe dafür, das deutsches Recht hier recht lasch ist (oder lasch ausgelegt wird?). Keine Ahnung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ovoso 12.05.2013, 20:19
221.

vereine sollen die kosten für fankravalle ausserhalb des stadions übernehmen?
kann sich der verein seine fans aussuchen? eben so gut könnte man nike dafür verantwortlich machen, denn die randalierer haben zumeist nikeschuhe getragen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanhennigfeld 12.05.2013, 20:23
222.

Zitat von Tobi Lino
wenn ich mir tennisveranstaltungen anschaue,bei denen bis zu 15-20.000 zuschauer in den größten arenen zusammenkommen,da sitzen "gegnerische fans" z.b. bei hitzigen länderspielen (davis-cup) durcheinander gemischt,ohne probleme.
Ja ja, das ist ja auch auf den Haupttribünen nicht anders. Als im Ruhrgebiet lebendes Vereinsmitglied des FC Bayern sehe ich meine Mannschaft gelegentlich bei Auswärtsspielen. Diese und vergangene Saison war ich jeweils bei Schalke-Bayern im Cateringbereich und selbstverständlich konnte ich da mit meiner Bayernkrawatte neben jemandem sitzen, der einen Schalkeschal umhatte, ohne daß es zu einer Schlägerei kam. Ich konnte mir auch mit mehreren Bekannten, einige Freunde des FC Bayern, andere stehen Schalke 04 nahe, einen schönen Nachmittag machen - und da wird richtig Kohle dagelassen, im Gegensatz zu den Stehplatzkarten, wo die "richtigen Fans" stehen und Randale machen. Vor dem Tor des FC Bayern mußten jedesmal riesige Netze aufgehangen werden, weil die Schalker Angst hatten, daß der im Sommer 2011 für 25 Millionen Euro gewechselte Manuel Neuer mit noch ganz anderen Dingen als Bananen beworfen wird. Dann wurde hier das Thema Plakate angesprochen. Ein riesiges Spruchbanner "Wir trauern um Manuel Neuer, 1986-2011, wiederauferstanden als charakterose Marionette" ... ich kann mir nicht vorstellen, daß die das ins Stadon geschmuggelt haben, ohne daß es jemand gemerkt hat.

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert...%3D0.bild.jpeg

Dann zum Thema Polizeieinsätze: Es gibt so einige Dinge im Vor- und Nachlauf der Veranstaltungen, etwa Sonderzüge und einiges mehr, da muß man sich schon fragen, wieso die Allgemeinheit das finanzieren soll, selbstverständlich zahlen die Vereine Steuern, aber die zahlt jeder, der entsprechende Einnahmen hat. Ein Beispiel: Vor zwei oder drei Jahren bin ich (ich arbeite als Fachjournalist im Bereich öffentlicher Verkehr) mit einem "Fanbetreuer" der Bayer Leverkusen GmbH aneinandergeraten, weil ich über die Kosten für Sonderzüge berichtet habe. Nachdem mehrere von Bayer Leverkusen bestellte Sonderzüge übel demoliert wurden (es wurden Sitze herausgerissen und aus dem Fenster geworfen, Decke und Fußboden gelöst etc.) und die Bayer Leverkusen GmbH die Rechnung des Eisenbahnverkehrsunternehmens präsentiert bekam, entschied man sich, keine Sonderzüge mehr zu bestellen. Die Anhänger fuhren dann auf Wochenendtickets oder Schöner-Tag-Tickets zu Auswärtsspielen mit öffentlich bestellten Regionalzügen. Nur schon da hat man keine Handhabe mehr, man kann ja nicht eine ganze Personengruppe präventiv von der Fahrt ausschließen. Im hier vorliegenden Fall, wo offensichtlich mehrere Stunden nach Abpfiff in der Düsseldorfer Innenstadt randaliert worden ist, kann an weder dem Heim- noch dem Gastverein einen Vorwurf machen. Wenn ich mir eine Adidas-Jacke anziehe und damit irgendwo randaliere, dann verlangt ja auch niemand, daß Adidas für den Schaden aufkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanhennigfeld 12.05.2013, 20:30
223.

Zitat von mr.ious
;D "Medien und Steuern" Bei den Millionen die über GEZ und sonstwie geförderten Film, Fernsehen und "Stars made in Germany " an Unterstützung nach Californien fließen, müßte sich der amerikanische Finanzminister ja da Hände reiben können das es so ist
Lassen Sie uns da mal drüber reden: Das ZDF gibt für die Champions League 54 Millionen Euro allein für die Rechtekosten aus, wenn man nochmal 50 Prozent für die Produktionskosten draufsetzt, dann ist man bei rund 80 Millionen Euro - für 13 Abendproduktionen. Macht sechs Millionen Euro für einen Abend Programm.

Von den 80 Millionen Euro kann man aber auch mindestens 40 qualitativ hochwertige Spielfilme drehen und damit die Kulturschaffenden unterstützen. Dazu kommt, daß man die auch nach ein paar Jahren nochmal wiederholen kann. Champions League Livespiele haben aber mit kultureller Grundversorgung wirklich nichts zu tun. Da zahlt das ZDF soviel, daß die Rechtekosten für jeden Privatsender, der sich am Markt refinanzieren muß, unerschwinglich werden und sagt "Haleluja, wir haben Live-Fußball." Sponsored by GEZ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großpatzer 12.05.2013, 20:37
224. Innerhalb und außerhalb

Es ist doch wohl unbestritten, dass die Vereine (Fußballunternehmen) weder für Polizeieinsätze innerhalb der Stadien, noch außerhalb der Stadien finanzielle Beiträge leisten. Im Übrigen müssen Veranstalter beispielsweise von Rockkonzerten eine Umlage für Sicherheitsmaßnahmen entrichten. Kann das einer erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WHO23 12.05.2013, 20:39
225. 111

Zitat von stefanhennigfeld
Von den 80 Millionen Euro kann man aber auch mindestens 40 qualitativ hochwertige Spielfilme drehen und damit die Kulturschaffenden unterstützen.
Der Witz war gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 12.05.2013, 20:57
226.

Zitat von seppel50
Wann werden diese IDIOTEN das sind keine Fußballfans endlich mit Lebenslangen Stadionverbot belegt und ihnen alle Privilegien im Stsdion entzogen! Die machen den Fussball kaputt!
Angenommen, es handelt sich bei dem Vorfall, über den wir hier diskutieren, über Fans, die zuvor das Spiel besucht haben und sie würden mit einem lebenslangen Stadionverbot belegt, was machen diese "Fans" dann?

Antwort:
Genau den gleichen Rabbatz wie heute auch außerhalb des Stadions.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 12.05.2013, 21:07
227.

Zitat von sweetiedumplings
.Bessere Eingangskontrollen - Wo ist das Problem? ..
Das Problem, dass es beim Zugang zu einer Stadt keine Eingangskontrollen gibt.....
oder anders ausgedrückt: der Vorfall fand nicht IM Stadion, sondern IN der Stadt statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brezel70 12.05.2013, 21:07
228. Was besonderes?

Liest sich wie ein ganz normaler Samstag Abend in der Düsseldorfer Altstadt...
Was übrigens die Vereine jetzt genau dafür können, dass ein paar Vollpfosten meinen, in der Innenstadt die Sau rauslassen zu müssen hat mir auch noch keiner plausibel erklären können. Naja, Hauptsache, der Herr Innenminister hat mal wieder was, worauf er rumhacken kann. Ist ja gut, da stimmt Otto Normal-BILD-Zetungsleser (von denen es hier auch einige zu geben scheint) ja wieder zu, wenn es mal wieder um Massnahmen für die angebliche Sicherheit geht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benji030 12.05.2013, 21:09
229. ...

Zitat von adal_
Mir scheint eher der Sparwahn der Vereine eine Rolle zu spielen, die nicht genug geschulte Begleiter für ihre Fangruppen zur Verfügung stellen.
Was meinen Sie mit Begleiter?
Fanbetreuer? Deren Aufgabe ist es zwischen Fans und Vereins zu vermitteln, das klappt bei den meisten Vereinen recht gut. Problematisch ist jedoch, dass nur Fans erreicht werden, die in Fanclubs, Ultra-Gruppierungen organisiert sind.
Falls der Mob in Düsseldorf eine zufällige Ansammlung von Fans war, oder eine Gruppierung die Abseits aller offiziellen Wege geht, kann man da auch in Zukunft wenig intervenieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 27