Forum: Sport
Kriselnder Handball-Club: HSV-Präsident tritt überraschend zurück
Getty Images

Nächster Rückschlag für die Handballer des HSV Hamburg. Mäzen Andreas Rudolph ist mit sofortiger Wirkung als Präsident des Clubs zurückgetreten. Der Unternehmer hatte zuletzt das finanzielle Überleben des HSV gesichert.

Seite 1 von 3
Butenkieler 08.05.2014, 17:00
1. traurig, traurig

Wenns nicht so läuft, wie Herr Rudolph es sich wünscht, schmeisst er hin und ist beleidigt. Wer zahlt jetzt die Spielergehälter und die Schulden? Bleibt der HSV Handball bestehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetzer123 08.05.2014, 18:40
2. Der Kern des Problems ist ein anderer

Ein Sportverein muss auf eigenen Füßen stehen und nicht davon abhängig sein, dass eine einzelne Person den Verein als Hobby begreift und mit seinem Geld finanziert. Nur dann droht nämlich das Aus wenn diese Person die Lust am Hobby verliert.

Das ist dann im Handball blöd, aber genauso auch im Fußball oder sonstwo.

Ich denke die anderen Branchengrößen werden schon grübeln welcher HSV Spieler wohl gut in den eigenen Kader passt.

Btw da hat es der Fußball HSV ja noch gut, der muss bloß in die zweite Liga...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zocceroo 08.05.2014, 18:47
3. Rudolph / Handball HSV

So wie der angebliche Großunternehmer sich geriert gibt es nur eine Erklärung - seine Kohle reicht nicht aus.
Für einige(gute) Jahre mit hohem Zuschauerschnitt und
lukrativen Zusatzeinnahmen durch Champons League und Final Four passte es gerade noch, jetzt ängstigt er sich ums tägliche Brot. Er sollte nur den Mumm haben, dies einzugestehen!
Zocceroo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 08.05.2014, 19:15
4. Gott sei Dank

Zitat von sysop
Nächster Rückschlag für die Handballer des HSV Hamburg. Mäzen Andreas Rudolph ist mit sofortiger Wirkung als Präsident des Clubs zurückgetreten. Der Unternehmer hatte zuletzt das finanzielle Überleben des HSV gesichert.
wenn dieser Retorten-Club, genährt aus der Schatulle eines Selbstdarstellers, die Platte putzt.

Hat mit seinen Gehältern die Liga komplett versaut.

Die Frage kann nur sein, wer ist der nächste Club?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 08.05.2014, 19:36
5.

Zitat von sysop
Nächster Rückschlag für die Handballer des HSV Hamburg. Mäzen Andreas Rudolph ist mit sofortiger Wirkung als Präsident des Clubs zurückgetreten. Der Unternehmer hatte zuletzt das finanzielle Überleben des HSV gesichert.
Tritt man dann wieder als VfL Bad Schwartau in der dritten Liga an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueprint656 08.05.2014, 19:49
6. Endlich!

Dass wir so lange darauf warten mussten! Wenn erst die gekaufte Macht aus dem Leistungssport verschwunden ist

Gut dass die Episode Mäzenengeld kauft Leistungssport vorbei ist. Sehr schön zu sehen, das Geld doch keinen nachhaltigen Erfolg kaufen kann. Die Hamburger Handball-Retorte wird kein Fan dieses Sports wirklich vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefstaler 08.05.2014, 20:28
7. Wir wollen keine Kommerzvereine

Die Rhein-Neckar-Löwen sind genauso ein Produkt. Quasi das Hoffenheim des Handballs. Man darf gespannt sein, wann die österreichische Fassbrause-Firma den ersten Handballclub kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandboxer 08.05.2014, 20:44
8. Nein

Zitat von Stäffelesrutscher
Tritt man dann wieder als VfL Bad Schwartau in der dritten Liga an?
Die Schwartauer spielen weiter in der 2. Liga.
Dort gibt man nicht mehr Geld aus, als man hat.
Bedeutet aber auch, dass gute junge Spieler immer wieder den Verein verlassen.
Siehe Kretschmer Brüder, Schliedermann usw.
Es spielen dort auch keine Legionäre.

Das bedeutet allerdings auch, dass es nie mehr wird als 2. Liga und ab und an Viertelfinale im Pokal. Geht auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Handball-20 08.05.2014, 21:13
9.

Zitat von josefstaler
Die Rhein-Neckar-Löwen sind genauso ein Produkt. Quasi das Hoffenheim des Handballs. Man darf gespannt sein, wann die österreichische Fassbrause-Firma den ersten Handballclub kauft.
Beim Fußball hat RB es in Leipzig probiert und ist jetzt in der 2. Liga an der DLF weg der 50+1 Reglung gescheitert. Das Geschreie in der Republik ist groß. Ich finde ist im Moment für den Verein bitter, für die Liga ist es langfristig das beste. Nur eines kann ich bei einigen Kommentatoren nicht verstehen, die Häme, mit der sie jetzt über Herr R. herziehen. Solange Herr R. seine Privatschatulle geöffnet hat war alles gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3