Forum: Sport
Kritik am deutschen Verband: Volleyballer Grozer droht mit Rücktritt
DPA

Er hat genug: Deutschlands bester Volleyballer Georg Grozer will die Situation im deutschen Volleyballverband nicht länger hinnehmen - und droht mit Rücktritt. Er beklagt die mangelnde Unterstützung für die Profis und fühlt sich von den Doping-Vorschriften schikaniert.

TomRohwer 04.08.2012, 18:41
1.

Wann klagt bloß endlich mal ein Profi-Sportler gegen das die Menschenwürde und ein halbes Dutzend weiterer Grundrechte verletztende "Anti-Doping-Kontroll-System" in Deutschland.

Ich bin absolut sicher - spätestens vor dem Bundesverfassungsgericht bekämen die Sportverbände und die NADA dieses System links und rechts um die Ohren geschlagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megabeck 04.08.2012, 19:01
2. Gleiches Recht für alle

Schon einige Male ist bei diesen olympischen Spielen moniert worden, dass man es in einigen Ländern mit den Dopingkontrollen sehr genau nimmt, in anderen aber gar nicht. Das geht nicht. Gleiches Unrecht, sprich Recht für alle. Gewürdigt werden bestimmte Sportarten in unserer Gesellschaft leider nur, wenn Meisterschaften anstehen. In der Zwischenzeit verschwinden sie in der Medienversenkung. Doch wird irgendwo ein Ball getreten, dann sind Kameras y Mamarazzi dabei. So bleibt der Medaillengewinn in den Randsportarten eben Glückssache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fenrax 04.08.2012, 19:15
3.

Zitat von TomRohwer
Wann klagt bloß endlich mal ein Profi-Sportler gegen das die Menschenwürde und ein halbes Dutzend weiterer Grundrechte verletztende "Anti-Doping-Kontroll-System" in Deutschland. Ich bin absolut sicher - spätestens vor dem Bundesverfassungsgericht bekämen die Sportverbände und die NADA dieses System links und rechts um die Ohren geschlagen...
das ist zu hoffen. einer normalen Vorstellung von Menschenrechten entspricht diese Totalüberwachung sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bln79 04.08.2012, 20:14
4.

Im Bezug auf die Doping-Kontrollen gebe ich ihm zu 100% recht!

Es kann nicht sein, dass sich ein erwachsener Mensch permanent tracken lässt, nur weil er Sportler ist.
Und die Tatsache, dass plötzlich ein Doping-Kontrolleur auf der Matte steht, während man ganz entspannt etwas essen möche, kann auch nich sein! "Ja, Schatz... Wir küssen uns direkt wenn ich vor dem Fritzen hier gepinkelt habe!"...

Diese Regelung ist sowas von hirnverbrannt, dass es schon weh tut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjsedv 04.08.2012, 20:33
5. Mutiger Schritt

1. Ich bin gegen Doping. Aber dessen Bekämpfung kann nicht gegen Grundrechte verstoßen. Ich kann mich daher den anderen Kommentaren nur anschließen - diese generelle Verdächtigung aller Sportler (außer Fußballern) ist menschenunwürdig. Niemand hat das Recht Personen total zu überwachen. Auch nicht Sportler. Selbst Kinderschänder scheinen in unserer Gesellschaft mehr Freiheiten zu geniesen. Was glauben denn diese Funktionäre, was sie sind? Agenten, die jenseits von Rechtstaaten verfolgen dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenschwinge 04.08.2012, 20:50
6.

Also, wenn nur die Hälfte der Geschichten, die man so aus dem olympischen Dorf hört, wahr sind, kann ich mir vorstellen, dass das wirklich extrem nervig ist. ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 04.08.2012, 21:00
7. Was verändern?

Zitat von sysop
Er beklagt die mangelnde Unterstützung für die Profis und fühlt sich von den Doping-Vorschriften schikaniert.
Dabei haben es die Volleyballer noch vergleichsweise gut neben den reinen Amateursportarten - sie können zumindest eine Zeitlang ihren Lebensunterhalt ordentlich bestreiten, ohne neben den (in Amateursportarten durchaus mal 24 Stunden pro Woche regulär, im Volleyball bedeutend weniger ausmachenden) Trainingseinheiten noch einen "Zweitberuf" auszuüben. Doch die Bezahlung, die Versicherung, die Akzeptanz des Volleyballs ist ganz am unteren Ende des Profisports - dabei ist Volleyball das weltweit am meisten betriebene Ballspiel! Und im Alter von 40 ist irgendwann Schluss mit den Einkünften, ohne zuvor groß was zur Seite gelegt haben zu können. Insofern ist Grozers Unzufriedenheit verständlich. Genauso sind seine Vorbehalte gegenüber den Anti-Doping-Regeln richtig. Nur: wie soll das anders funktionieren? Wie ließe sich ein Betrug anders, wenn nicht engmaschig und quasi-grundrechtswidrig, systematisch verhindern? Ein Vorwurf ist hier vielmehr den ausländischen Verbänden zu machen, die das Kontrollnetz gar nicht oder viel zu grobmaschig ausgebaut haben. Ratlosigkeit gilt auch für das Thema Profidasein und Akzeptanz von Volleyballern: Die Deutschen - ein nicht mehr allzu patriotisches Volk - lassen sich kaum für eine weitere Ballsportart neben Fußball begeistern; selbst Basket- und Handball fristen ein Randdasein; und selbst bei diesen, würde ich sagen, ist prima vista, aus der Perspektive von Otto Normalverbraucher mehr Bewegung, mehr Action als im Volleyball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwolf@gmx.net 05.08.2012, 23:44
8. Gejammer

Zitat von TomRohwer
Wann klagt bloß endlich mal ein Profi-Sportler gegen das die Menschenwürde und ein halbes Dutzend weiterer Grundrechte verletztende "Anti-Doping-Kontroll-System" in Deutschland. Ich bin absolut sicher - spätestens vor dem Bundesverfassungsgericht bekämen die Sportverbände und die NADA dieses System links und rechts um die Ohren geschlagen...
Die Konsequenz wären freie Pharma-Wettbewerbe. Nur dass andere bei Dopingkontrollen schlampern, ist kein Argument, es hier genauso zu machen. Und angekündigte "Kontrollen" kann man gleich bleiben lassen. Es sind schließlich die Sportler selbst, die durch Betrügereien (Doping) diese Kontrollen erst notwendig gemacht haben. Außerdem wird niemand gezwungen, geldabhängiger Spitzensportler zu werden. Dieses Gejammere geht mir auf den Keks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zephyros 05.08.2012, 10:05
9. endlich

mal einer, der sagt wie es bei den Verbänden wirklich zugeht, die Funktionäre kleben an ihren Pöstchen, stecken sich das Geld ein und unterstützen diejenigen, um die es geht NICHT, armselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren