Forum: Sport
Kritik am Nike Oregon Project: Was den Drang nach dem perfekten Sportlerkörper gefähr
Charlie Neibergall/ AP

Gewicht ist ein zentrales Thema im Leistungssport. Sportmedizinerin Petra Platen erklärt, welche Folgen ein wahnhafter Fokus aufs Abnehmen haben kann und wie der Körper versucht, sich zu schützen.

Seite 1 von 4
Oteng 02.12.2019, 13:18
1.

Erinnerung: Oliver Mintzlaff, Geschäftsführer von RB Leipzig, ist eng mit dem Nike Oregon Project verwoben. Das Red Bull Leistungszentrum, das auch von der Fussballsparte genutzt wird, wurde von Bernd Pansold, verurteilter DDR-Dopingarzt und IM, aufgebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CouscousGauthier 02.12.2019, 13:23
2. Soso,

im Laufsport sind die Arme also unnötig? Schon wieder was gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahofmann668 02.12.2019, 13:34
3. Was für ein Irrsinn!

Kaum ein anderer Unterhaltungskünster käme auf die Idee, sich dermaßen zu quälen, um andere Leute zu unterhalten. Und etwas anderes sind diese Menschen ja nicht, sie unterhalten andere Menschen, die dafür Eintritt bezahlen. Für angesagte Sportler wie Fußballer wird viel bezahlt, weil man sich dann ja auch einer bestimmten Gruppe zugehörig fühlen darf, andere Sportler bekommen höchstens mal eine Medaille, die eigentlich nur ihnen persönlich nützt, der Nutzen für die Menschheit ist gleich Null.. In ein paar Jahren sind sie vergessen. Und dafür ruinieren sie ihren Körper? Sind die Gene aus dem Tierreich, der Drang, in irgendeiner Hackordnung erster zu sein, so stark und die Vernunft so schwach? Ein Außerirdischer würde der Menschheit jegliche Intelligenz absprechen, wenn er das sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 02.12.2019, 13:50
4. Ich habe aufgehört....

....zu lesen als die Dame erklärt hat das die Arme/ Oberkörper beim Laufen unwichtg seien und quasi 'tote Masse" darstellen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klabauter 02.12.2019, 13:54
5. Sport ist Mord

Ganz einfach.
Bewegung hilft.
Aber Sport ist eine weiter Entwickung
des antiken Gladiatoren .

Wer sich darauf ein lässt ist selber Schuld.
Politisch gesehen :
Merkel ist noch da weil "le Mannschaft" mit Hilfe von Doping und Koruption Weltmeister wurde.

Diesmal scheiden Sie hoffentlich noch früher aus.

Cocain Test für Jogi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
take5 02.12.2019, 14:10
6.

Wie üblich bei solchen Beiträgen sind die Couchpotatoes als erstes am Start. Jeder zweite Bundesbürger ist übergewichtig und viele belasten dadurch die Gemeinschaft durch Folgekrankheiten. Bringt die Menschheit natürlich wesentlich weiter als Sport, weil Mord...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walterweis 02.12.2019, 14:23
7. @CouscousGauthier, bigmitt

Frau Platen hat Recht. Für die die reine Vortriebsgeschwindigkeit sind die Arme tatsächlich unnötig, diese werden zur Erhaltung der Körperstabilität im Sinne eines linearen Vortriebs benötigt. Versuchen Sie mal mit angelegten Armen zu Laufe, Sie werden schnell ins Schaukeln geraten. Außerdem braucht man die Arme, um sich im Mittel- und Langstreckenlauf die Konkurrenz vom Leib zu halten. Wer schon mal Leichtathletik betrieben hat, weiß das. Eines der Probleme in der deutschen Leichtathletik ist, dass viele Athletinnen im Vergleich zur absoluten Weltspitze einfach ein paar Gramm an unnützer Masse zu viel bewegen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 02.12.2019, 14:29
8. Extreme Leistungen

Extreme Leistungen sind immer ein hohes Risiko. Dies gilt auch für Berufe. Eine Beispiel: Ärzte sterben heute seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen oder an Krebs als Angehörige anderer Berufe. Die einzige Ausnahme sind Suizide. Männliche Ärzte in Norwegen scheiden zu 77 Prozent häufiger freiwillig aus dem Leben als andere Menschen. Bei Frauen war der Anteil sogar fast dreimal so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung.
https://www.aerzteblatt.de/archiv/207889/Lebenserwartung-Aerzte-leben-laenger-begehen-aber-haeufiger-Selbstmord

Beitrag melden Antworten / Zitieren
child3k 02.12.2019, 14:39
9.

Zitat von bigmitt
....zu lesen als die Dame erklärt hat das die Arme/ Oberkörper beim Laufen unwichtg seien und quasi 'tote Masse" darstellen....
Hirn einschalten und Zusammenhang sowie Kontext erkennen. Es geht ja speziell um Unterschiede zwischen verschiedenen Disziplinen. Und eine ausgeprägte Oberkörpermuskulatur ist ja wohl unbestreitbar im Stabhochsprung wichtiger als beim Marathon. Und ja - bei den Sprintdistanzen spielt diese ebenfalls eine größere Rolle als über die Langstrecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4