Forum: Sport
Kritik an Laufgruppe: Ex-Teammitglied fordert das Aus für Nike Oregon Project
Don Ryan AP

"Es muss weg": Kara Goucher war mal Teil des umstrittenen Nike Oregon Projects. Dann stieg sie aus und hat jetzt eine ganz klare Meinung zu der Laufgruppe des gesperrten Alberto Salazar.

Seite 1 von 2
hholgi 08.10.2019, 09:59
1. Wo ist denn nun das Problem

Selbst diese Sportlerin bezweifelt Doping Trotzdem sind die Leute gut.
Keiner nennt hier wirklich das Problem beim Namen. Was bitte machen die falsch.

Psyscho Tricks und spezielle Trainings gehören nunmal zum Spitzensport. Keiner wird behaupten Leistungssport sei gesund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frontplattenidiot 08.10.2019, 10:33
2. Wo bitte gibt es vergleichbare Bedingungen in Deutschland ?

Wer die Strukturen der Leichtathletik in Deutschland kennt und sich mal die lächerlichen Summen für Sportfördermittel anschaut, der wird erkennen, dass einem ambitionierten jungen Menschen nichts anderes übrig bleibt, als in das NOP einzutreten.
Allein vom NOP die Chance zu bekommen ist eine riesige Auszeichnung! Das verdient man sich nicht auf der Couch.
Soweit meine absolute Hochachtung vor den Leistungen der Sportler.

Meine absolute Geringschätzung haben die Nörgler und Neider in den Chefetagen der deutschen Politik und Sportverbände, welche es nicht hinbekommen ähnlich gute Trainingsbedingungen innerhalb Deutschlands zu schaffen.
Der Breitensport funktioniert in Deutschland ebenso wie der Leistungssport überwiegend durch Ehrenamt. Um mich nicht falsch zu verstehen, wir Ehrenämtler machen das gern und in der Regel recht gut.
Aber international konkurrenzfähig sind wir damit nicht!
Dieses Fördersystem ‚klaut’ denjenigen jungen Sportlern, die wirklich hoch hinaus wollen die Perspektiven. Das ist schändlich!!
.. UND: Auf der anderen Seite beschäftigen wir Heerschaaren von Sozialarbeitern um 'abtrünnige' Kinder und Jugendliche wieder in die Gesellschaft zu integrieren.
Das nenne ich hochgradig pervertiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 08.10.2019, 10:36
3.

Bevor hier wieder einige über das NOP herfallen. Warum haben die Athleten zB in Deutschland nicht solche Trainingsbedingungen? In Dtl (und in vielen anderen Ländern) müssen Sportler gerade in den nicht gehypten Sportarten sich in erster Linie um ihren Lebensunterhalt kümmern und dann erst um ihre sportlichen Leistungen. Projr und Länder, die den jeweiligen Sport als Beruf ansehen und auch entsprechend dafür sorgen, dass die Sportler dadurch ihr Leben finanzieren können, werden allein schon Daher mehr Spitzensportler in den Medailleenrängen haben. Das NOP bietet genau das ausgewählten Sportlern an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 08.10.2019, 11:20
4. Lasst den Mist einfach

Zitat von frontplattenidiot
Wer die Strukturen der Leichtathletik in Deutschland kennt und sich mal die lächerlichen Summen für Sportfördermittel anschaut, der wird erkennen, dass einem ambitionierten jungen Menschen nichts anderes übrig bleibt, als in das NOP einzutreten. Allein vom NOP die Chance zu bekommen ist eine riesige Auszeichnung! Das verdient man sich nicht auf der Couch. Soweit meine absolute Hochachtung vor den Leistungen der Sportler. Meine absolute Geringschätzung haben die Nörgler und Neider in den Chefetagen der deutschen Politik und Sportverbände, welche es nicht hinbekommen ähnlich gute Trainingsbedingungen innerhalb Deutschlands zu schaffen. Der Breitensport funktioniert in Deutschland ebenso wie der Leistungssport überwiegend durch Ehrenamt. Um mich nicht falsch zu verstehen, wir Ehrenämtler machen das gern und in der Regel recht gut. Aber international konkurrenzfähig sind wir damit nicht! Dieses Fördersystem ‚klaut’ denjenigen jungen Sportlern, die wirklich hoch hinaus wollen die Perspektiven. Das ist schändlich!! .. UND: Auf der anderen Seite beschäftigen wir Heerschaaren von Sozialarbeitern um 'abtrünnige' Kinder und Jugendliche wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Das nenne ich hochgradig pervertiert.
Nee, guter Mann.
Pervers ist nicht die Haltung der Politik zum Leistungssport.
Pervers ist der "Leistungssport" an sich.
Pervers heißt nämlich: Verkehrt, verdreht, widernatürlich.
Und das ist der Leistungssport heutiger Ausprägung in toto.
Und das NOP ist dabei ein besonderer Gipfel, ein Gipfel der Perversion. Einer von einigen. Auch ohne illegales "Doping" (im "Leistungssport gibt es auch legales Doping - schon wieder pervers).
Recht haben Sie damit, dass "die Politik" und damit die Gesellschaft für den Breitensport zu wenig tut . finanziell und organisatorisch.
Aber das ist (nur) meine Meinung - und die ist offensichtlich nicht mehrheitsfähig.
Für den sog. "Leistungssport" würde ich keinen Pfennig, Cent oder welche Währung auch immer ausgeben.
Da haben wir als Gesellschaft weiß Gott wichtigere Aufgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 08.10.2019, 11:31
5. Ich habe mir die website

.. die website des NOP angesehen, und es gefällt mir außerordentlich.

Zudem erinnere ich, daß Frau K.K. nach (bzw. .. vielleicht .. durch) "deutsche" Trainings zuvor verletzt war ..die ganze Saison 2018 war im Eimer. .. Durch die Trainings in Oregon ging es stetig zurück zu den bereits super Leistungen von 2017.

Da kommt Neid auf , auf solche hervorragenden Bedingungen .. wenn man noch mal 20 wär , wäre genau das erstrebenswert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frontplattenidiot 08.10.2019, 11:43
6. @4. schorri

"...guter Mann" -> trifft hier nicht zu.
Erklären Sie uns bitte, wo Leistungssport anfängt. Im Schulsport etwa wo zum Teil völlig unterbewegte Kinder um gute Noten laufen? Oder bei Landesmeisterschaften, wo gut geübte Kinder ihr Bestes geben? Oder bei einer WM, wo austrainierte Sportler für Ihr Land einstehen?
Ergründen Sie doch auch einmal wie hoch der Anteil des Sports, der damit verbundenen Werbung und Kaufkraft am Wirtschaftsaufkommen unseres Landes hat. UND: Zählen Sie zu Leistungsport auch den Denksport?




laufen um Noten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 08.10.2019, 11:44
7. Frau Goucher

.. die frühere Läuferin Goucher .. hat mitnichten mit dem im Artikel zitierten Satz : "Nur, weil sie für dieses Projekt laufen, heißt das nicht, dass sie etwas falsch machen."

Ganz im Gegenteil ist das semantisch gesehen eine nur als perfide zu bezeichnende generelle Beschuldigung Aller dort Laufenden.

Ein in der Psychologie gern verwendetes Bild verdeutlicht, was ich meine: .. versuchen Sie mal, sich eine Minute lang KEINEN rosaroten Elefanten vorzustellen .. und Sie werden merken, daß das schier unmöglich ist!

Gleichzeitig beugt Frau Goucher so allen Verleumdungsklagen vor.

Mir scheint es bei ihr eher um eine persönliche Kränkung zu gehen.

Ich wünsche K.K. in Oregon weiter Alles Gute, und vor Allem verletzungsfreies Trainieren in förderlicher Umgebung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarlKastor 08.10.2019, 15:05
8.

Zitat von frontplattenidiot
Wer die Strukturen der Leichtathletik in Deutschland kennt und sich mal die lächerlichen Summen für Sportfördermittel anschaut, der wird erkennen, dass einem ambitionierten jungen Menschen nichts anderes übrig bleibt, als in das NOP einzutreten. Allein vom NOP die Chance zu bekommen ist eine riesige Auszeichnung! Das verdient man sich nicht auf der Couch. Soweit meine absolute Hochachtung vor den Leistungen der Sportler. Meine absolute Geringschätzung haben die Nörgler und Neider in den Chefetagen der deutschen Politik und Sportverbände, welche es nicht hinbekommen ähnlich gute Trainingsbedingungen innerhalb Deutschlands zu schaffen. Der Breitensport funktioniert in Deutschland ebenso wie der Leistungssport überwiegend durch Ehrenamt. Um mich nicht falsch zu verstehen, wir Ehrenämtler machen das gern und in der Regel recht gut. Aber international konkurrenzfähig sind wir damit nicht! Dieses Fördersystem ‚klaut’ denjenigen jungen Sportlern, die wirklich hoch hinaus wollen die Perspektiven. Das ist schändlich!! .. UND: Auf der anderen Seite beschäftigen wir Heerschaaren von Sozialarbeitern um 'abtrünnige' Kinder und Jugendliche wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Das nenne ich hochgradig pervertiert.
Da ist überhaupt nichts schändlich.
Der Staat soll den Breitensport fördern. Das ist wichtig für Kinder. Ihnen möglichkeiten bieten Sport zu treiben, für den sie sich interessieren.
Das fördern von wenigen Spitzensportlern dagegen hilft auch nur wenigen. Vor allem werden viele Sportarten vernachlässigt.

Man muss sich eben selber um Sponsoren kümmern, wenn man davon leben will. Es ist nunmal so, das es auch jemand interessieren muss und auch jemand sehen will, sonst kann man damit kein Geld verdienen. ich bekomme auch kein Geld für meine Laufrunde.
Einen 40 km Geher zuzuschauen ist genauso sterbenslangweilig.
Es muss nicht sein, dass die Gesamtbevölkerung für den Lebensunterhalt von Sportlern aufkommt. Entweder können die sich anderweitig finanzieren oder müssen eben arbeiten gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 08.10.2019, 15:35
9. ....

Zitat von frontplattenidiot
Wer die Strukturen der Leichtathletik in Deutschland kennt und sich mal die lächerlichen Summen für Sportfördermittel anschaut, der wird erkennen, dass einem ambitionierten jungen Menschen nichts anderes übrig bleibt, als in das NOP einzutreten. Allein vom NOP die Chance zu bekommen ist eine riesige Auszeichnung! Das verdient man sich nicht auf der Couch. Soweit meine absolute Hochachtung vor den Leistungen der Sportler. Meine absolute Geringschätzung haben die Nörgler und Neider in den Chefetagen der deutschen Politik und Sportverbände, welche es nicht hinbekommen ähnlich gute Trainingsbedingungen innerhalb Deutschlands zu schaffen. Der Breitensport funktioniert in Deutschland ebenso wie der Leistungssport überwiegend durch Ehrenamt. Um mich nicht falsch zu verstehen, wir Ehrenämtler machen das gern und in der Regel recht gut. Aber international konkurrenzfähig sind wir damit nicht! Dieses Fördersystem ‚klaut’ denjenigen jungen Sportlern, die wirklich hoch hinaus wollen die Perspektiven. Das ist schändlich!! .. UND: Auf der anderen Seite beschäftigen wir Heerschaaren von Sozialarbeitern um 'abtrünnige' Kinder und Jugendliche wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Das nenne ich hochgradig pervertiert.
Wie in Deutschland schon Kindern zu Beginn ihrer Schulzeit die Lust am Sport genommen wird habe ich vor über dreißig Jahren selber erlebt. Ich half in der Schule meiner Tochter bei den Bundesjugendspielen aus.
Zweitklässler beim Weitsprung. Aufsicht eine ältere Lehrerin, man sah ihr an das sie sich im falschen Film fühlte. Null Empathie für die Kinder
die auf mein Nachfragen noch nie (!) Weitsprung geübt hatten.
drei Versuche, dreimal übergetreten, null Punkte, oder viel zu früh abgesprungen, dann eiine zu geringe Weite. Ich sagte der Lehrerin, das ich vom Absprung messe und sie bitte die Weite notieren solle. das wurde barsch als gegen die Regel abgelehnt. Ich ging weg und murmelte, sie mußte es gehört haben "dumme Kuh".
So wurde das natürlich nichts mit einer Urkunde für die Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2