Forum: Sport
Kritik an Transferpolitik: Rummenigge droht Lewandowski
Getty Images

Im SPIEGEL forderte Robert Lewandowski den Einkauf von Weltstars bei seinem Verein Bayern München. Vorstandschef Rummenigge kritisiert die Aussagen scharf - und droht dem Stürmer "Stress mit mir persönlich" an.

Seite 1 von 10
braindead0815 11.09.2017, 07:47
1. über "loyalität" läst sich streiten

wir haben immer noch Meinungsfreiheit in Deutschland - auch wenn es Rummenigge nicht passt und es vielleicht besser intern angesprochen wird.
das ein spieler wie lewa erfolgsorientiert denkt, sollte eigentlich klar machen, das Bayern froh sein kann, ihn zu haben. das er aber auch darüber nachdenkt den verein zu wechseln, wenn keine richtigen investionen gemacht werden - sollte auch klar sein.

Rummenigge ist nach Mailand damals gewechselt, weil er mehr Geld verdienen konnte - wo war da seine Loyalität dem fc Bayern gegenüber `? dieses wort - genau wie Tradition hat im Geschäft fuß´ball keinen sinnvollen nutzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.a.max 11.09.2017, 07:55
2. Vorab...

... ich bin nicht begeistert von den unsummen die Mittlerweile bezahlt werden, ganz gleich ob 222 Mio. ? für Neymar oder 140 Mio. ? für Dembele. Aber Fakt ist, dass Geld Tore schiesst und das der FC Bayern München sich diesen unsummen anschliessen muss um International was reissen zu können. Diesen Punkt, und den Punkt dass Fussballer nicht Loyal sind hätte Lewandowski diplomatischer ansprechen können. Ändert jedoch nix an der Wahrheit. Vor Jahren war der FC Bayern stolz auf das Festgeldkonto, ich glaube damals 350.000.000 ?. Heute ist das Wert: 3 Gute bis Sehr gute Spieler. Mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grizzle 11.09.2017, 07:56
3. Erschreckend,

wie kurzsichtig Rummenigge hier - mal wieder - agiert. Als Bayernmitglied muss ich feststellen, dass eine Führungskraft in meinem Verein anscheinend nicht in der Lage ist, ein Interview im SPIEGEL komplett zu lesen und zu verstehen. Die Aussagen von Lewandowski beschreiben schonungslos die aktuelle Situation im internationalen Profifußball, und immer da wo sehr viel Geld im Spiel bleiben einfach moralische Ansprüche auf der Strecke. Das ist nicht schön, aber davor darf man nicht die Augen verschließen. Vielleicht ist Rummenigge auch nur sauer über die Aussagen zur internationalen Vermarktung und der "grandiosen" Asienreise. Lewandowskis Bemerkungen insbesondere bezüglich der Auswirkungen auf die Fitness des Spieler ist mehr als nachvollziehbar. Ebenso wie seine Hinweise auf den sprachlichen Nachteil deutscher Vereine gegenüber spanischen und englischen Klubs. Insgesamt ist dieses Interview das intelligenteste, was ich seit langem zum Thema Profifußball gelesen habe. Von Rummenigge habe ich noch nie ein Interview mit substanziellen Aussagen gelesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauausdo 11.09.2017, 07:59
4. Kalle kann ruhig reden, Lewa juckt es nicht

Lewandowsky ist nur sich und seiner Familie gegenüber loyal. Das sagte es selbst über sich beim Wechsel nach München und das ist auch okay, weil er stets 100% Leistung bringt und den Leuten nichts vormacht. Ich denke, er sieht angesichts der Bayern Lage, dass sich vielleicht im Winter ein Wechselfenster öffnet. Für Zukäufe für Bayern - oder für seinen Abgang. Rummenigge kann ruhig geifern, Lewandowsky weiß genau, dass er nur schwer gleichwertig zu ersetzen ist. Auf Sympathie von Uhrensammlern kann er verzichteten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forky 11.09.2017, 08:12
5. Nervöse Bayern

Au Backe, sind die Bayern schon wieder nervös. Die wissen atmosphärisch stimmt was nicht und ahnen schon ein schwieriges Jahr.

Und Lewandowski? Total durchsichtig. In dem Interview verlangt er an einer Stelle mehr internationale Hochkaräter, um (vermeintlich) wettbewerbsfähig zu bleiben, und an anderer Stelle schwadroniert er, dass er beim Vorstand mehr Gehalt verlangen würde, wenn neues Personal mehr verdienen würde.

Übersetzt heißt das: Ich, Lewandowski, habe verstanden, dass meine Strahlkraft als Marke mit Neymar, Mbappe oder Dembelé nicht mithalten kann und daher im Sommer keine Nachfrage da war, außer China, aber wenn sich das Gehaltsgefüge bei den Bayern ändern würde, dann kann ich auch mehr verlangen, bevor ich aufs Altenteil nach China gehe.

Schon clever, James nur ausgeliehen zu haben... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 11.09.2017, 08:14
6.

Zitat von braindead0815
wir haben immer noch Meinungsfreiheit in Deutschland - auch wenn es Rummenigge nicht passt und es vielleicht besser intern angesprochen wird. das ein spieler wie lewa erfolgsorientiert denkt, sollte eigentlich klar machen, das....
Ich weiß ja nicht was Ihr Arbeitgeber sagen würde, wenn Sie ihn öffentlich kritisieren, Loyalität und Meinungsfreiheit hin oder her.
Es ist stillos und gehört sich nicht. Und man muss in Deutschland einfach mal sehen. Entweder man geht die Summen mit, was auch auf Grund der Struktur in Deutschland kaum möglich sein wird. oder man wird international weiter zurückfallen. Klar wird man auch mal das eine oder andere Achtungszeichen setzen können, aber wenn es kein weltweites Regelment zur Begrenzung der Ablösesummen und Gehälter gibt, wird es so kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 11.09.2017, 08:16
7. @braindead #1

Rummenigge ist damals in Absprache mit der Vereinsführung für einen Haufen Kohle gegangen und hat damit die hoch verschuldeten Bayern saniert. Bei Inter war er dann erst mal dauerverletzt. Und Bayern holte ohne ihn nach zuletzt nur dritten und vierten Plätzen dreimal in Folge die Meisterschaft. Also - der Verkauf Rummenigges war für Bayern ein Erfolg auf ganzer Linie.
Allerdings bin ich auch der Ansicht, dass seine Kritik sachlich und vor allem im Ton völlig überzogen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackel 11.09.2017, 08:20
8. Loyalität

Loyalität ist keine Einbahnstrasse. Nur einfordern funktioniert nicht. Müller kann davon ein Lied singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 11.09.2017, 08:34
9. Rummenigge?

Wer ist das schon? Ein reicher alter mann, der irgendwann mal Fußball gespielt hat. Da hätte er auch bleiben sollen, auf dem Rasen. Diese Gutsherrenart, mit der er sich immer äußert, geht den Leuten ziemlich auf den Nerv. Herr Lewandowski dürfte keine Probleme haben, dort einfach so in den Sack zu hauen, der bekommt überall einen neuen Job! Rummenigge wird auf seinem kleinen Thron sitzen bleiben, bis er eines Tages zu alt wird. Und jemand, der trotz seines immensen Reichtums noch dabei erwischt wird, wie er ein paar Luxusuhren illegal ins Land schmuggeln will, auf den sollte man sowieso nicht mehr hören. Aber mit Steuerhinterziehung ist er ja in dem Verein in bester Gesellschaft. Herr Lewandowski, weiter so, auf keinen Fall nachgeben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10